https://www.faz.net/-gpf-8hi6f

Vor Parteitag : Gysi findet Linkspartei „saft- und kraftlos“

  • Aktualisiert am

Gregor Gysi hat bei seiner Partei auf Bundesebene nicht den Eindruck, dass regiert werden wollte. Bild: dpa

In einzelnen Bundesländern hat die AfD die Linkspartei schon eingeholt: Der ehemalige Linken-Chef meldet sich vor dem Parteitag zu Wort – und findet deutliche Worte.

          1 Min.

          Der ehemalige Linkenfraktionschef Gregor Gysi sieht in der rechtspopulistischen AfD eine große Gefahr für seine Partei im Osten. „Es schockiert mich, dass auch Arme, Abgehängte und Arbeitnehmer die AfD wählen“, sagte der Bundestagsabgeordnete den Zeitungen des Redaktionsnetzwerks Deutschland. Die Linke hatte bei der Landtagswahl in Sachsen-Anhalt im März deutliche Verluste hinnehmen müssen, zugleich war die AfD mit gut 24 Prozent zweitstärkste Kraft geworden.

          Gysi kritisierte zugleich den Umgang seiner Partei mit der Flüchtlingskrise. „Die Willkommenskultur war richtig“, sagte der ehemalige Fraktionsvorsitzende. „Aber wir hätten parallel dazu darum kämpfen müssen, dass den unteren Bevölkerungsgruppen Jobs angeboten werden. Und wir hätten kluge Vorschläge für die Integration machen müssen.“

          Den aktuellen Zustand seiner Partei kurz vor dem Bundesparteitag am kommenden Wochenende bezeichnete er als „saft- und kraftlos“. Die Linke sei im Osten nicht mehr die Protestpartei, eher im Westen. „Das wäre gar nicht so schlimm. Aber man spricht uns auch die Gestaltungskraft ab, weil wir auf Bundesebene den Eindruck vermitteln, nicht in die Regierung zu wollen“, sagte der Linken-Abgeordnete.

          Bei dem Parteitag am Wochenende in Magdeburg stellen sich die Vorsitzenden Katja Kipping und Bernd Riexinger zur Wiederwahl. In bundesweiten Umfragen lagen die Linken zuletzt zwischen neun und zehn Prozent.

          Weitere Themen

          Trump attackiert Yovanovitch während ihrer Anhörung Video-Seite öffnen

          Ehemalige Botschafterin : Trump attackiert Yovanovitch während ihrer Anhörung

          Die ehemalige Botschafterin der Vereinigten Staaten in der Ukraine sagte am Freitag bei der zweiten öffentlichen Anhörung der Demokraten zu einem möglichen Amtsenthebungsverfahren aus. Auf Twitter meldete sich der amerikanische Präsident noch während der Anhörung zu Wort, um Yovanovitch anzugreifen.

          Die SPD darf die Macht nicht verachten

          Fremde Federn:Thomas Oppermann : Die SPD darf die Macht nicht verachten

          Die SPD befindet sich in der schwersten Krise seit 1945. Der frühere Fraktionsvorsitzende Thomas Oppermann erinnert seine Partei an das Godesberger Programm und das darin enthaltene Erfolgsrezept, um wieder auf die Beine zu kommen.

          Topmeldungen

          Formel 1 in Brasilien : Ferrari flucht

          Verrücktes Finale beim Formel-1-Rennen in São Paulo: Die beiden Ferrari-Piloten schießen sich gegenseitig ab und scheiden nach der Kollision aus. Der Zoff der Stallrivalen bei der Scuderia eskaliert endgültig.
          Bleibt mehr Geld von der Betriebsrente?

          Betriebsrenten : Zusatzrente vom Chef

          Die Regierung macht Betriebsrenten attraktiver: Künftig werden weniger Krankenkassenbeiträge fällig. Vier Millionen Rentner dürfen sich freuen. Und was ist mit dem Rest?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.