https://www.faz.net/-gpf-a582i

Vor der OB-Wahl : Wie Stuttgart im Wohlstand erstarrte

Die Sonnenseite der Stuttgarter Innenstadt: das Neue Schloss. Bild: dpa

Die Eliten ziehen sich zurück, die Zukunft liegt im Nebel, das Leben ist ein Kindergarten: Stuttgart steht für die Städte, die im Wohlstand apathisch geworden sind.

          11 Min.

          Ab und zu wird in Stuttgart sogar mal etwas fertig. Kürzlich eröffnete der Architekt Christoph Ingenhoven den neuen U-Bahnhof für die Staatsgalerie. Außerdem ist das weltweit einmalige Mineralwasser-Schwimmbad Berg im Retrostil saniert worden. Die Stuttgarter können dort wieder in Champagner-Wasser baden. In neuem Glanz strahlt auch das Hegel-Haus zum 250. Geburtstag des Philosophen. Jede Eröffnung für sich wäre ein gesellschaftliches Ereignis, mit dem die Stadt von ihrem seit Jahren schlechten Image ablenken könnte. Jedenfalls für ein paar Minuten in den Nachrichten. Wenn die Pandemie nicht wäre. So oder so: Jeder Besucher erlebt die baden-württembergische Landeshauptstadt seit zehn Jahren, seit dem Beginn der Bauarbeiten für Stuttgart 21, als Baustelle, als staugeplagte Verkehrshölle, als unschwäbisch verdreckte Metropole des Unfertigen.

          Rüdiger Soldt

          Politischer Korrespondent in Baden-Württemberg.

          Ein besonderer Tiefpunkt war dieser Sommer, als an einem schwülen Samstagabend eine Horde randalierender jugendlicher Straftäter durch die Stadt lief, die Menschen in Angst und Schrecken versetzte und ein Bild der Verwüstung hinterließ. Noch irritierender war, mit welcher Sprachlosigkeit und Ignoranz die Stuttgarter Politiker darauf reagierten. Man dürfe Stuttgart jetzt nicht auch noch das „italienische Flair“ nehmen, hieß es, oder: da habe eine Partymeute etwas über die Strenge geschlagen. Selten ist so ignorant über manifeste soziale Verwerfungen und Integrationsprobleme von Einwanderern diskutiert worden.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Der frühere britische Premierminister Gordon Brown im September 2014, wenige Tage vor dem Referendum, im schottischen Clydebank

          Schottische Unabhängigkeit : Ein gescheitertes Königreich?

          Der frühere britische Premierminister Gordon Brown schlägt Alarm: Die Pandemie hat den Unabhängigkeitsdrang vieler Schotten nicht gebremst. Es drohe das Ende des Vereinigten Königreichs.
          Verschiedene Geldanlagen zu verwalten kann manchem vorkommen wie Jonglage.

          Bilanz ziehen : Neuer Glanz auf altem Vermögen

          So eine Vermögensbilanz kann Überraschungen bergen, Sie aber vor ebensolchen bösen bewahren. Unser Autor hat Tipps zur Aufstellung und zur Umschichtung von Hab und Gut.
          Im Großbritannien von Premierminister Boris Johnson wird der Astra-Zeneca-Impfstoff schon verabreicht, in der EU noch nicht.

          Astra-Zeneca und die EU : Die große Impfstoff-Irritation

          Die Entscheidung des Impfstoffherstellers Astra-Zeneca die Auslieferung in die EU zu drosseln, sorgt für großen Ärger. Vertreter in Brüssel berufen sich auf vertragliche Zusagen. Es geht um Milliarden und die Reputation.