https://www.faz.net/aktuell/politik/inland/vor-der-ob-wahl-wie-stuttgart-im-wohlstand-erstarrte-17039898.html

Vor der OB-Wahl : Wie Stuttgart im Wohlstand erstarrte

Die Sonnenseite der Stuttgarter Innenstadt: das Neue Schloss. Bild: dpa

Die Eliten ziehen sich zurück, die Zukunft liegt im Nebel, das Leben ist ein Kindergarten: Stuttgart steht für die Städte, die im Wohlstand apathisch geworden sind.

          11 Min.

          Ab und zu wird in Stuttgart sogar mal etwas fertig. Kürzlich eröffnete der Architekt Christoph Ingenhoven den neuen U-Bahnhof für die Staatsgalerie. Außerdem ist das weltweit einmalige Mineralwasser-Schwimmbad Berg im Retrostil saniert worden. Die Stuttgarter können dort wieder in Champagner-Wasser baden. In neuem Glanz strahlt auch das Hegel-Haus zum 250. Geburtstag des Philosophen. Jede Eröffnung für sich wäre ein gesellschaftliches Ereignis, mit dem die Stadt von ihrem seit Jahren schlechten Image ablenken könnte. Jedenfalls für ein paar Minuten in den Nachrichten. Wenn die Pandemie nicht wäre. So oder so: Jeder Besucher erlebt die baden-württembergische Landeshauptstadt seit zehn Jahren, seit dem Beginn der Bauarbeiten für Stuttgart 21, als Baustelle, als staugeplagte Verkehrshölle, als unschwäbisch verdreckte Metropole des Unfertigen.

          Rüdiger Soldt
          Politischer Korrespondent in Baden-Württemberg.

          Ein besonderer Tiefpunkt war dieser Sommer, als an einem schwülen Samstagabend eine Horde randalierender jugendlicher Straftäter durch die Stadt lief, die Menschen in Angst und Schrecken versetzte und ein Bild der Verwüstung hinterließ. Noch irritierender war, mit welcher Sprachlosigkeit und Ignoranz die Stuttgarter Politiker darauf reagierten. Man dürfe Stuttgart jetzt nicht auch noch das „italienische Flair“ nehmen, hieß es, oder: da habe eine Partymeute etwas über die Strenge geschlagen. Selten ist so ignorant über manifeste soziale Verwerfungen und Integrationsprobleme von Einwanderern diskutiert worden.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Schmerz lass nach: Der Blick auf die Kurse ist derzeit kein Vergnügen

          Spekulieren an der Börse : Der große Ausverkauf

          Per App in den Ruin: Die Generation Z erlebt ihren ersten Crash an der Börse. Das schnelle Zocken am Smartphone wird jetzt für viele zum Verhängnis. Und selbst Investment-Profis haben sich geirrt.
          Ungewisse Zukunft: In Peking spielte Fedotow noch im Olympia-Team.

          Eishockey-Torwart verhaftet : Auf russische Art

          Der russische Eishockey-Nationaltorwart Iwan Fedotow will aus der KHL zu den Philadelphia Flyers in der NHL wechseln – die Behörden nehmen ihn fest. Wie es mit ihm weitergeht, ist ungewiss.