https://www.faz.net/-gpf-vyyn

Vor dem SPD-Parteitag : Starke Zweifel an der Bahnprivatisierung

  • Aktualisiert am

Verkehrsminister Tiefensee weckt Skepsis unter den Genossen Bild: REUTERS

Eine Mehrheit der SPD-Delegierten könnte in der kommenden Woche das Vorhaben scheitern lassen, die Deutsche Bahn zu privatisieren. Offenbar bergen nicht die Debatten über Arbeitslosengeld oder Afghanistan, sondern einzig die Pläne zur Bahnreform noch ein „unkalkulierbares Risiko“.

          1 Min.

          In der Führung der SPD gibt es Hoffnungen, Erwartungen und Befürchtungen, nach dem SPD-Parteitag in der kommenden Woche werde das Vorhaben gescheitert sein, die Deutsche Bahn zu privatisieren. In den unterschiedlichen Zirkeln der SPD heißt es, einzig die Debatte über die Bahnprivatisierung berge noch unkalkulierbares Risiko für den Parteitag.

          Am kommenden Montag wird eine Arbeitsgruppe unter Vorsitz des Generalsekretärs Heil, der Befürworter und Gegner der Privatisierung angehören, dem Vorstand einen Antrag vorlegen. Doch heißt es in der SPD, selbst wenn es sich um einen echten Kompromiss handele, sei eine Parteitagsmehrheit noch längst nicht gesichert. Für den Fall einfacher Formulierungen zugunsten der Bahnprivatisierung werde der Antrag abgelehnt werden. Schon heißt es in der Bundesregierung, gegebenenfalls müssten die weiteren Beratungen über die Sache bis 2009 hinausgeschoben werden. Dann stehen die Bundestagswahlen bevor.

          „Ventil“ für die Delegierten

          Die Debatte über die Bahn könnte das einzige „Ventil“ für die Delegierten in Hamburg bieten, der Parteispitze zu widersprechen. Bei den Vorstandswahlen am Freitag kommender Woche gibt es nur bei nachrangigen Positionen etwas Gerangel. Die Beratungen über das neue Grundsatzprogramm werden ohne große Emotion abgeschlossen. Im Streit über das Arbeitslosengeld I wird sich der SPD-Vorsitzende Beck durchsetzen.

          Proteste gegen die Privatisierung in Berlin

          Selbst die Debatte über die Verlängerung des OEF-Mandates der Bundeswehr in Afghanistan, der lange überaus umstritten war, enthält keinen Sprengstoff mehr. Die Minister Steinmeier und Heidemarie Wieczorek-Zeul arbeiten an einem Antrag, dem alle Flügel zustimmen können, ohne die Arbeit der Bundesregierung zu belasten. Dies soll mittels einer Formel geschehen, das OEF-Mandat solle verlängert werden können, wenn die betroffenen Länder zustimmten.

          Die Koalitionsführung stellt sich auf großen Beratungsbedarf nach dem SPD-Parteitag ein. Für Sonntag, den 4. November, und Montag, den 12. November, wurden Sitzungen des Koalitionsausschusses der Partei- und Fraktionsvorsitzenden von CDU, CSU und SPD anberaumt. Dann solle auch über das Arbeitslosengeld und die damit verbundenen Kosten gesprochen werden.

          Weitere Themen

          Beschränkungen bleiben bis 19. April bestehen Video-Seite öffnen

          Bundeskanzlerin Merkel: : Beschränkungen bleiben bis 19. April bestehen

          Auf einer Pressekonferenz sagte die Bundeskanzlerin, dass die Ausgangsbeschränkungen im Zuge der Corona-Pandemie nicht frühzeitig gelockert werden. DIe Europäische Union stehe durch die Virus-Krise vor der größten Bewährungsprobe seit ihrer Gründung.

          Topmeldungen

          Trump steht innenpolitisch unter Druck, weil er die Pandemie anfangs kleingeredet hatte.

          Vorwürfe gegen Trump : Wie man mit Masken Politik macht

          Kauft Washington überall Atemschutzmasken auf und leitet Bestellungen um? Deutsche und französische Politiker behaupten das. Aber ist an den Beschuldigungen etwas dran – oder ist es nur Anti-Trump-Polemik?
          Der französische Finanzminister Bruno Le Maire

          Macrons Finanzminister : Wie Le Maire Frankreich durch die Krise steuert

          Bruno Le Maire lenkt Frankreichs Wirtschaft gerade mit einem kleinen Team aus einem fast leeren Finanzministerium. Abends fährt er im Kleinwagen selbst nach Hause. Im Gespräch mit der F.A.Z. richtet er deutliche Forderungen an Deutschland.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.