https://www.faz.net/-gpf-a5yl0

Vor dem Parteitag : Die AfD trifft sich im Wunderland

Ein AfD-Mitglied beim Landesparteitag der AfD Rheinland-Pfalz am vergangenen Wochenende Bild: dpa

Rund 600 Delegierte wollen auf dem Gelände des einstigen Kernkraftwerks in Kalkar über ein Rentenkonzept debattieren – unter strikter Einhaltung der Maskenpflicht, sonst droht ein Abbruch.

          4 Min.

          „Im Wunderland Kalkar wird jeder Aufenthalt zum einzigartigen Erlebnis.“ So wirbt der Multikomplex auf dem Gelände des einstigen Kernkraftwerks des nie ans Netz gegangenen „schnellen Brüters“ für seinen Erlebnis- und Familienpark, zu dem auch ein Kongresszentrum gehört. Auch für knapp 600 Delegierte der AfD könnte dieses Wochenende zu einem einzigartigen Erlebnis werden.

          Reiner Burger

          Politischer Korrespondent in Nordrhein-Westfalen.

          Markus Wehner

          Politischer Korrespondent in Berlin.

          Denn dicht an der Grenze zu den Niederlanden hält die AfD mitten in der Corona-Krise ihren Bundesparteitag ab. Als Präsenzparteitag. Zu den Delegierten kommen Mitarbeiter, Organisationskräfte und Journalisten, so dass mit mehr als 700 Teilnehmern zu rechnen ist. Die Hoffnung vieler Delegierter, sie könnten zumindest auf ihren Plätzen von der Maskenpflicht entbunden werden, hat sich nicht erfüllt.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Uiguren in einem chinesischen Internierungslager im Jahr 2017

          Kritik der Vereinigten Staaten : Begeht China einen Genozid?

          Umerziehungslager und Zwangssterilisationen: China geht hart gegen die ethnische Minderheit der Uiguren vor. Amerikas scheidender Außenminister spricht von einem Genozid. Was folgt daraus für Joe Biden?

          Frankreichs Karikaturen-Streit : Inzest unter Pinguinen

          Es gilt das ungedruckte Wort: Die Zeitung „Le Monde“ hat einen neuen Karikaturen-Streit ausgelöst, der Frankreich entzweit. Die Chefredakteurin Caroline Monnot entschuldigt sich. Der Zeichner Xavier Gorce nimmt seinen Hut.

          Pandemie-Bekämpfung : Das Versagen der Schweiz

          In der Regierung in der Schweiz sitzen sieben Vertreter von vier Parteien, die ausgeprägt gegensätzliche Strategien zur Corona-Bewältigung verfolgen. Das Ergebnis ist eine einzige Peinlichkeit – und hat tödliche Folgen.