https://www.faz.net/-gpf-xth0

Von Saarbrücken nach Karlsruhe? : Peter Müller soll Verfassungsrichter werden

  • Aktualisiert am

Sind Peter Müllers Tage als Ministerpräsident des Saarlandes bald gezählt? Bild: dpa

Spekuliert wurde über den Wechsel schon seit Monaten, jetzt scheinen sich die Zeichen endgültig zu verdichten: Der saarländische Ministerpräsident Peter Müller soll nach einem Medienbericht im Herbst 2011 Bundesverfassungsrichter in Karlsruhe werden. Müller schweigt - dementiert aber nicht.

          Der saarländische Ministerpräsident Peter Müller (CDU) soll nach einem Medienbericht im Herbst 2011 ans Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe wechseln. Dort solle er dem scheidenden Richter Udo di Fabio nachfolgen, schreibt die „Süddeutsche Zeitung“ (Freitagausgabe) unter Berufung auf Kreise in Berlin und Saarbrücken. Die „Richtermacher“ der Parteien hätten sich auf die Personalie geeinigt.

          Müller ist seit gut elf Jahren Ministerpräsident im Saarland. Derzeit führt er dort die bundesweit erste Jamaika- Koalition aus CDU, FDP und Grünen, in der er auch den Posten des Justizministers innehat. Der 55 Jahre alte Politiker wäre den Angaben zufolge der zweite ehemalige Ministerpräsident in Karlsruhe. Sein Namensvetter Gebhard Müller, ein früherer baden-württembergischer Regierungschef, wurde 1959 Verfassungsrichter.

          Frau Kramp-Karrenbauer als mögliche Nachfolgerin?

          Der Jamaika-Koalition im Saarland würde mit Müller ein wichtiger Stabilitäts-Garant abhanden kommen. Als mögliche Nachfolger werden in der Landes-CDU der Zeitung zufolge Sozialministerin Annegret Kramp- Karrenbauer (48), Fraktionschef Klaus Meiser (56) und Innenminister Stephan Toscani (43) genannt. Die Personalie Müller sei offenbar Teil des zwischen den Parteien austarierten „Fünferpakets“ der neuen Verfassungsrichter, schreibt die „Süddeutsche Zeitung“ weiter.

          Zwei der neuen Richter, Peter Michael Huber und Monika Hermanns, sind schon im Amt. Die dritte, Susanne Baer, ist vom Parlament gewählt ­ die vierte soll an diesem Freitag vom Bundesrat gekürt werden: Kurzfristig wurde die Tagesordnung um einen Punkt ergänzt, um die Gießener Rechtsprofessorin Gabriele Britz zur neuen Richterin zu wählen ­ als Nachfolgerin von Christine Hohmann- Dennhardt, die im Januar ausscheidet.

          Staatskanzlei: „Im Augenblick“ steht keine Entscheidung an

          Müller äußerte sich zu den Spekulationen am Freitag nicht. Per Pressemitteilung ließ er aber verkünden, da „im Augenblick“ keine Entscheidung in der Sache anstehe, gebe es „keinerlei Veranlassung“ für eine Stellungnahme. Im Interview mit der F.A.Z. hatte Müller vor wenigen Wochen auf die Frage nach einem Wechsel nach Karlsruhe gesagt, der Respekt vor dem Bundesverfassungsgericht gebiete jegliche Spekulationen (siehe auch: Peter Müller im Gespräch: „Mit Jamaika ist es möglich, eine breitere Akzeptanz zu schaffen“).

          Weitere Themen

          Worte, die ratlos machen

          Hannovers Oberbürgermeister : Worte, die ratlos machen

          In Hannovers Rathausaffäre wächst der Druck auf Oberbürgermeister Stefan Schostok, nach Erhebung der Anklage gegen ihn zurückzutreten. Auch Parteigenossen wenden sich von ihm ab.

          Joe Biden tritt offiziell als Präsidentschaftskandidat an Video-Seite öffnen

          Trump beleidigt Ex-Vize schon : Joe Biden tritt offiziell als Präsidentschaftskandidat an

          Ex-Vizepräsident Joe Biden steigt in den Präsidentschaftswahlkampf der Demokraten ein. Es ist bereits der dritte Anlauf des inzwischen 76-Jährigen auf das höchste Staatsamt. Er dürfte vor allem die Demokraten begeistern, die denken, nur ein Kandidat könne Trump schlagen, der bei weißen Arbeitern punkten kann.

          Worum es bei ihrem Treffen geht Video-Seite öffnen

          Kim und Putin : Worum es bei ihrem Treffen geht

          Beim Gipfel mit Russlands Präsident Wladimir Putin hat sich Nordkoreas Staatschef Kim Jong Un um eine Vertiefung der Beziehungen bemüht. Nordkorea ist dringend auf Rohstoff- und Energielieferungen aus dem Ausland angewiesen, Moskau wiederum will Amerika in Ostasien in ihre Schranken weisen.

          Topmeldungen

          Energieversorgung : Russland schickt verunreinigtes Öl nach Westen

          Polen nimmt derzeit kein Öl aus russischen Leitungen mehr ab, weil die Flüssigkeit zu stark verunreinigt ist. Der Preis für Rohöl steigt auf den höchsten Stand in diesem Jahr. Für einige Experten droht gerade in Ostdeutschland ein Versorgungsengpass.

          Im 25. Film : Das ist der neue Bond-Bösewicht

          Einen Titel hat der 25. James-Bond-Film zwar noch nicht, dafür steht nun endlich die hochkarätige Besetzung fest. Oscar-Gewinner Rami Malek wird Bonds Gegenspieler. Und auch erste Details zur Handlung gaben die Produzenten nun bekannt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.