https://www.faz.net/-gpf-xwjl

Von Saarbrücken nach Karlsruhe : Müller bereitet Abschied aus der Politik vor

Vor dem Absprung nach Karlsruhe: Peter Müller Bild: dpa

Seit Monaten wird über einen Wechsel Peter Müllers Ende 2011 an das Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe spekuliert. Am Wochenende will er diesen Schritt bekannt geben.

          Der saarländische Ministerpräsident Müller (CDU) wird voraussichtlich am kommenden Samstag auf der Klausurtagung von Landesvorstand und Landtagsfraktion in Eppelborn seinen Rückzug aus der Politik bekanntgeben. Gleichzeitig, so hieß es aus Kreisen der saarländischen Koalition aus CDU, FDP und Grünen werde erwartet, dass der seit 1999 regierende Müller Sozialministerin Annegret Kramp-Karrenbauer als seine Nachfolgerin vorschlagen werde. „Sie ist in der Lage, dem Land Impulse zu geben“, hieß es aus Regierungskreisen. Bevor Müller seinen Schritt offiziell verkünden will, soll noch ein „Konsensgespräch“ mit Frau Kramp-Karrenbauer und Innenminister Toscani stattfinden, um eine Kampfkandidatur zu verhindern.

          Thomas Holl

          Verantwortlicher Redakteur für Politik Online.

          Es gilt in der CDU als wahrscheinlich, dass Toscani auf eine Kandidatur verzichtet. Als möglicher Termin für Müllers Rücktritt und die Wahl von Frau Kramp-Karrenbauer wurde in Saarbrücken ein Zeitpunkt rund um die parlamentarische Sommerpause genannt. Danach käme der 15. Juni als letzte Sitzung des Landtags vor den Ferien in Frage. Aber auch der 24. August als erste Plenarsitzung nach den Ferien wäre möglich. Seit Monaten wird über Müllers Wechsel Ende 2011 nach Karlsruhe als Nachfolger von Bundesverfassungsrichter Udo di Fabio spekuliert.

          Weitere Themen

          Wer ist Boris Johnson? Video-Seite öffnen

          Schillernd und umstritten : Wer ist Boris Johnson?

          Der wirre Haarschopf ist unverkennbar: Boris Johnson liebt den großen Auftritt. Der Brexit-Hardliner ist eine der schillerndsten und umstrittensten Persönlichkeiten der britischen Politik.

          Fast schon verdächtig viel Zustimmung

          Spahns Notfallplan : Fast schon verdächtig viel Zustimmung

          Der Gesundheitsminister will Kassenärzte und Krankenhäuser zur Zusammenarbeit zwingen – und erhält dafür Lob von allen Seiten. Doch bei der Umsetzung sperren sich die Verantwortlichen noch.

          Topmeldungen

          Spahns Notfallplan : Fast schon verdächtig viel Zustimmung

          Der Gesundheitsminister will Kassenärzte und Krankenhäuser zur Zusammenarbeit zwingen – und erhält dafür Lob von allen Seiten. Doch bei der Umsetzung sperren sich die Verantwortlichen noch.
          Hat sich zum Zwei-Prozent-Ziel der Nato-Staaten bekannt: Annegret Kramp-Karrenbauer

          Akks Wehretat : Der Streit schwelt weiter

          Die neue Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer bekräftigt das Ziel der Nato, dass die Verteidigungsausgaben steigen sollen. Das provoziert Widerstand – in der Opposition und selbst beim Koalitionspartner.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.