https://www.faz.net/-gpf-9vda4

Grünen-Politiker : Von Notz will BND-Befugnisse einschränken

  • Aktualisiert am

Konstantin von Notz spricht 2014 vor dem Reichstagsgebäude bei einer Demonstration anlässlich der NSA-Affäre. Bild: Picture-Alliance

Das Bundesverfassungsgericht verhandelt ab heute über die Befugnisse des BND im Ausland. Besonders geht es um die Fernmeldeüberwachung. Der grüne Geheimdienstfachmann Konstantin von Notz hofft auf einen umfassenden Urteilsspruch.

          1 Min.

          Der Grünen-Geheimdienstexperte Konstantin von Notz wirft deutschen Geheimdiensten verfassungswidrige Abhörpraktiken vor. Der Bundesnachrichtendienst (BND) und das Bundesamt für Verfassungsschutz seien „Bestandteil eines weltumspannenden, geheimdienstlichen Überwachungssystems“, sagte er der Zeitung „Rheinische Post“.

          Die Bundesregierung habe diesen Umstand „der parlamentarischen Kontrolle in weiten Zügen über Jahre rechtswidrig vorenthalten“, kritisierte der stellvertretende Vorsitzende des Parlamentarischen Kontrollgremiums des Bundestages.

          Ab diesem Dienstag befasst sich das Bundesverfassungsgericht mit einer Verfassungsbeschwerde gegen das sogenannte BND-Gesetz. Es erlaubt dem Nachrichtendienst, Chats, E-Mails und Telefonate von Ausländern im Ausland anlasslos zu überwachen – auch von Journalisten.

          „Das Verfahren könnte durchaus wegweisend für die Freiheitsrechte von vielen Millionen Menschen weltweit sein“, so von Notz. Er hoffe, dass die Karlsruher Richter die sogenannte strategische Ausland-Ausland-Fernmeldeaufklärung des BND einschränken.

          Es geht dabei auch um die Frage, ob sich Ausländer auf Artikel 10 des Grundgesetzes berufen können – das Fernmeldegeheimnis. Die Bundesregierung argumentiert, dieses Grundrecht sei Deutschen vorbehalten

          .

          Von Notz, stellvertretender Vorsitzender der Grünen-Fraktion im Bundestag, hält das nicht für überzeugend: „Die universellen Menschenrechte machen nicht an nationalstaatlichen Grenzen halt“, sagte er der „Rheinischen Post“. Sie seien vielmehr für die Bundesregierung und die Überwachungspraktiken der Sicherheitsbehörden im Ausland bindend. „Dies müsste entsprechende, weitreichende Konsequenzen bezüglich der geheimdienstlichen Überwachungspraxis und ihrer parlamentarischen Kontrolle nach sich ziehen.“

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Neue Nummer drei: Elise Stefanik im Januar 2020 nach Trumps Freispruch im Weißen Haus.

          Machtkampf der Republikaner : Aufstieg einer glühenden Trumpistin

          Die vergangenen Tage haben eindrücklich gezeigt: Auch nach der Wahlniederlage hat Donald Trump die Fraktion der Republikaner unter Kontrolle. Sein neuester Coup ist die Beförderung von Elise Stefanik.

          Nahost-Konflikt : Hamas feuern Raketen auf Jerusalem

          Gegen 18 Uhr Ortszeit wurden aus Gaza-Stadt Dutzende Raketen in Richtung Jerusalem abgefeuert – ein Zivilist wurde verletzt. Auf dem Tempelberg ist ein weithin sichtbares Feuer ausgebrochen.
          Hat gut lachen: Hamburgs Interimstrainer Horst Hrubesch (rechts) klatscht mit HSV-Spieler Moritz Heyer ab.

          5:2 gegen Nürnberg : Mit Hrubesch läuft es beim HSV

          Mit Interimstrainer Horst Hrubesch siegt Hamburg gegen Nürnberg deutlich. Damit wahrt der HSV eine kleine Chance auf den Aufstieg. Doch auch Konkurrent Kiel holt gegen Hannover drei Punkte.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.