https://www.faz.net/-gpf-950c6

Bundeswehr am Hindukusch : Von der Leyen will mehr Soldaten nach Afghanistan schicken

Mehr Einsatz in Afghanistan: Von der Leyen will das deutsche Kontingent aufstocken. Bild: dpa

Nach ihrem Besuch in Mazar-i-Sharif plant Verteidigungsministerin von der Leyen das deutsche Kontingent aufzustocken. Denn die Lage in Afghanistan wird zunehmend instabiler.

          Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen will mehr Soldaten im Norden Afghanistans stationieren. Von der Leyen sagte während eines Besuchs in Mazar-i-Sharif, im von der Bundeswehr geführten Nato-Feldlager, sie habe nach den Gesprächen mit den Soldaten den Eindruck gewonnen, dass der Einsatz ausgebaut werden solle. Die Nato-Mission Resolute Support hat in Afghanistan zum Ziel, die Effizienz der einheimischen afghanischen Sicherheitskräfte durch Beratung und Ausbildung zu erhöhen. Die Bundeswehr, deren Mandat gegenwärtig die Entsendung von bis zu 980 Soldaten zulässt, führt im Norden Afghanistans das Nato-Kontingent an.

          Johannes Leithäuser

          Politischer Korrespondent in Berlin.

          Von der Leyen sagte, die Soldaten hätten ihr mitgeteilt, „wir haben genug Ausbilder, wir könnten aber deutlich mehr machen, wenn wir bessere Schutzkomponenten hätten, mehr Schutzkräfte“. Sie ließ offen, ob die zusätzlichen Schutzkontingente, welche die Ausbilder bei ihren Aufträgen außerhalb des Feldlagers bewachen, von der Bundeswehr gestellt werden sollten, oder ob sie von anderen Nationen zur Verfügung gestellt werden könnten, die sich in der Nato-Mission engagieren. Der Schutz des deutschen Feldlagers ist teilweise bislang schon von mongolischen Infanteristen besorgt worden, auch Truppenteile anderer Nationen sind dabei im Einsatz gewesen.

          Umfassender Bericht für den Bundestag

          Von der Leyen kündigte an, sie werde dem Bundestag im Januar, sobald der Verteidigungsausschuss des Parlaments in der neuen Legislaturperiode arbeitsfähig sei, einen umfassenden Bericht über das deutsche Engagement in Afghanistan vorlegen. Darin sollten auch die Ziele, die der Einsatz nach Ansicht der Bundesregierung erreichen wolle, klarer festgelegt werden. Der Bericht wird eine Grundlage werden für die weitere Verlängerung des Einsatzmandates durch den Bundestag, die das Parlament bis zum Frühjahr entscheiden muss, womöglich noch vor der Bildung einer neuen Bundesregierung.

          Die Bundeswehr stellt in Mazar-i-Sharif und Kabul 80 Offiziere als Ausbilder und Berater für die afghanischen Sicherheitskräfte, 20 weitere Berater kommen aus den Streitkräften anderer Nato-Staaten. Die Berater arbeiten vor allem im afghanischen Armeelager Camps Schahin und in einem weiteren afghanischen Stützpunkt bei Kundus. Die Nato hat seit fast einem Jahr die Sicherheitsanforderungen für Konvois der Mission erhöht, die sich außerhalb der Feldlager bewegen. Im vergangenen April wurden bei einem Anschlag im Camp Schahin mehr als 140 afghanische Soldaten getötet. Am 13. Dezember meldete das Bundeswehrkontingent den jüngsten Beschuss deutscher Soldaten, die zu einer Routinepatrouille außerhalb des Feldlagers unterwegs waren.

          Weitere Themen

          Kurz vor dem Sturz?

          Ibiza-Affäre : Kurz vor dem Sturz?

          Die ÖVP von Sebastian Kurz triumphiert bei der Europawahl. Nur einen Tag später muss der Bundeskanzler in Wien trotzdem um seine Zukunft bangen.

          Warum die SPD untergeht

          Die Koalition nach den Wahlen : Warum die SPD untergeht

          Für die SPD könnte es nicht schlimmer kommen, und die Partei Helmut Kohls geht durch eine Riesenblamage. Die Abgeordneten der Koalition müssen sich fragen: Wie tief wollen wir noch sinken? Ein Kommentar.

          Topmeldungen

          Die Koalition nach den Wahlen : Warum die SPD untergeht

          Für die SPD könnte es nicht schlimmer kommen, und die Partei Helmut Kohls geht durch eine Riesenblamage. Die Abgeordneten der Koalition müssen sich fragen: Wie tief wollen wir noch sinken? Ein Kommentar.
          Trotz Wahlsieg rechnet er mit seiner Abwahl im Parlament: Österreichs Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP)

          Ibiza-Affäre : Kurz vor dem Sturz?

          Die ÖVP von Sebastian Kurz triumphiert bei der Europawahl. Nur einen Tag später muss der Bundeskanzler in Wien trotzdem um seine Zukunft bangen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.