https://www.faz.net/-gpf-8nrui

Von der Leyen : „Political Correctness ist überzogen worden“

  • Aktualisiert am

Bundesverteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) 2017 im Deutschen Bundestag in Berlin Bild: dpa

Die Verteidigungsministerin hat eine Mitschuld der Politik an der Vertrauenskrise der Demokratie zugegeben. Sich politisch korrekt auszudrücken, sei an sich keine zivilisatorische Errungenschaft, sagt von der Leyen.

          1 Min.

          Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) hat eine Mitverantwortung an der gegenwärtigen Vertrauenskrise der Demokratie eingestanden. Die Große Koalition habe mit weniger heftigen und lebhaften Debatten zu „einer Erklärungsfaulheit“ geführt, sagte die stellvertretende CDU-Vorsitzende dem Nachrichtenmagazin „Spiegel“. Die Krise sei auch befördert worden durch Political Correctness. „Ja, die Political Correctness ist überzogen worden“, sagte von der Leyen, „der soziale Druck, homogen zu antworten, war zu hoch.“

          Es gebe einen Unterschied zwischen Political Correctness und zivilisatorischen Errungenschaften, „eine Grenze, unterhalb derer man schlichtweg Menschen beleidigt, herabsetzt, kränkt oder verbal diskriminiert“. Im amerikanischen Wahlkampf sei diese Grenze eindeutig unterschritten worden: „Wir befinden uns in einem Aushandlungsprozess, und ich finde, es lohnt sich darum zu ringen, was eigentlich eine zivilisatorische Errungenschaft ist.“

          Von der Leyen sagte, sie persönlich habe „keine Vorliebe“ für den Begriff der „Alternativlosigkeit“, den die Kanzlerin für ihre Politik häufig benutzt habe. Von der Leyen sagte, es gebe natürlich für alles im Leben eine Alternative. Für Angela Merkels Strategie der „asymmetrischen Demobilisierung“ sei die Zeit „ohnehin vorbei“.„Der nächste Wahlkampf wird hart, und er wird polarisierend“, sagte die Verteidigungsministerin.

          Weitere Themen

          Hildburghausen schließt sich ein

          Corona in Ostdeutschland : Hildburghausen schließt sich ein

          Lange gab es im Osten kaum Corona-Fälle, doch nun häufen sich dort die Infektionen. Ausgerechnet während des „Lockdown light“ steigen die Zahlen teils dramatisch. Einen Landkreis in Thüringen trifft die Pandemie besonders stark.

          EU sichert sich weitere Impfdosen Video-Seite öffnen

          Corona : EU sichert sich weitere Impfdosen

          Die EU-Kommission hat einen Vertrag über 160 Millionen Corona-Schutzimpfungen mit dem amerikanischen Hersteller Moderna geschlossen.

          Frankreich lockert Beschränkungen

          Corona-Auflagen : Frankreich lockert Beschränkungen

          „Der Höhepunkt der zweiten Welle ist vorbei“, sagt Frankreichs Präsident Macron in seiner Fernsehansprache. Einige Corona-Auflagen sollen fallen, andere werden angepasst.

          Topmeldungen

          Hildburghausen in Thüringen

          Corona in Ostdeutschland : Hildburghausen schließt sich ein

          Lange gab es im Osten kaum Corona-Fälle, doch nun häufen sich dort die Infektionen. Ausgerechnet während des „Lockdown light“ steigen die Zahlen teils dramatisch. Einen Landkreis in Thüringen trifft die Pandemie besonders stark.
          Torgarant: Erling Haaland zeigt seine heutige Ausbeute an

          3:0 gegen Brügge : Borussia Dortmund dreht auf

          Nach dem 3:0 im Hinspiel zeigt der BVB gegen den FC Brügge abermals eine starke Darbietung und setzt sich mit dem gleichen Resultat durch. Der Einzug ins Achtelfinale ist nah.
          Scheinbar kühlschranktauglich: der in Oxford entwickelte Corona-Impfstoff

          Anti-Corona-Serum aus Oxford : Haben die Briten den Impfstoff für alle?

          Es passt nicht in das britische Selbstverständnis, dass deutsche und amerikanische Forscher zuerst einen Impfstoff präsentiert haben. Also preist man im Königreich die Kühlschranktauglichkeit der Substanz.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.