https://www.faz.net/-gpf-7pqhx

Volksentscheid gegen Bebauung : Tempelhof bleibt ein weites Feld

  • Aktualisiert am

Nach dem Volksentscheid: Das Tempelhofer Feld im Sonnenuntergang Bild: dpa

Der ehemalige Berliner Flughafen Tempelhof bleibt vorerst unbebaut. Nach dem Zwischenergebnis eines Volksentscheids zur Zukunft des Tempelhofer Feldes setzte sich der Gesetzentwurf einer Bürgerinitiative gegen eine Bebauung deutlich durch.

          1 Min.

          Der ehemalige Berliner Flughafen Tempelhof bleibt nach einem Zwischenergebnis des Volksentscheids unbebaut. Wie die Landeswahlleitung am Sonntag mitteilte, setzte sich der Gesetzentwurf der Bürgerinitiative „100% Tempelhofer Feld“ nach Auszählung von fast 83 Prozent der Stimmen deutlich mit 64,5 Prozent durch. Auch die Wahlbeteiligung war hoch genug.

          Bislang wird das riesige Gelände des ehemaligen Flughafens Tempelhof als Park für Erholung und Sport genutzt. Die rot-schwarze Landesregierung wollte an drei Rändern des Feldes Wohn- und Gewerbegebäude errichten. Das wollte die Bürgerinitiative mit dem Volksentscheid verhindern.

          Auf dem Tempelhofer Feld feierten Bebauungsgegner ihren Sieg mit Feuerwerk, lautem Jubel und Fahrradgeklingel. Die Parteien im Abgeordnetenhaus müssten jetzt alle eingeleiteten Bauabsichten einstellen, forderte Christiane Bongartz, Vertrauensperson der Initiative.

          Weitere Themen

          Gerichtsurteil: Falschaussage und Zeugenmanipulation Video-Seite öffnen

          40 Monate Haft für Stone : Gerichtsurteil: Falschaussage und Zeugenmanipulation

          US-Präsident Donald Trumps ehemaliger Wahlkampfberater Roger Stone muss einem Gerichtsurteil zufolge für drei Jahre und vier Monate ins Gefängnis. Ein US-Gericht hatte den langjährigen Vertrauten Trumps bereits im November unter anderem der Falschaussage vor dem Kongress und der Zeugenmanipulation schuldig gesprochen.

          Topmeldungen

          Ein Eurofighter Typhoon auf der Farnborough Airshow nahe London im Juli 2018

          Konzernumbau : Airbus zerlegt die Rüstungssparte

          Die Folgen von Exportverboten für Waffen und verzögerte Großaufträge bekommt vor allem Deutschland zu spüren. 2400 Stellen will Airbus Defence abbauen. Und es soll einen neuen Jagdbomber geben.
          Lange hinterher, jetzt vornedran: die Wissenschaftsstadt Nürnberg

          Neue TU Nürnberg : Ein Professor für 25 Studenten

          Die neue TU Nürnberg soll die erste deutsche Uni-Neugründung seit 30 Jahren werden. Das Konzept ist ambitioniert – nicht nur, weil in Nürnberg alles komplett auf Englisch stattfinden soll.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.