https://www.faz.net/-gpf-8uxzl

F.A.Z.-Woche : Beck: „Wurschtige Art“ im Umgang mit Ditib

  • Aktualisiert am

Volker Beck beim Listenparteitag der Grünen in Oberhausen: Wenig Aussicht, wieder in den Bundestag einzuziehen Bild: dpa

Der religionspolitische Sprecher der Grünen Beck äußert in der F.A.Z.-Woche Zweifel daran, dass sich Ditib von der türkischen Regierung lösen kann – und kritisiert den Pragmatismus deutscher Politik.

          2 Min.

          Nach Ansicht des religionspolitischen Sprechers der Grünen im Bundestag, Volker Beck, haben die Bundesregierung und der Generalbundesanwalt viel zu langsam auf die Spionage-Affäre des türkisch-islamischen Moscheeverbands Ditib reagiert. Eigentlich hätten schon unmittelbar nach Bekanntwerden der Vorwürfe Ermittlungen beginnen müssen, sagte Beck im Interview mit der am Freitag erscheinenden Frankfurter Allgemeinen Woche. „Es bestand ein hinreichender Verdacht, dass es hier Spionage zum Nachteil der Bundesrepublik gegeben hat“, sagte Beck. Selbst auf seine Strafanzeige hin, die er Mitte Dezember beim Generalbundesanwalt stellte, habe es noch keine Ermittlungen gegeben.

          Derweil seien die die tatverdächtigen Imame und Religionsattachés in aller Ruhe in die Türkei zurückgerufen worden. Als Grund für die „merkwürdige Zurückhaltung“ vermutet Beck, dass die Bundesregierung aus Rücksicht auf ihr Flüchtlingsabkommen mit der Türkei so spät reagierte. Die Spionageaffäre sei „ein richtig großes Ding: Außerhalb des türkischen Geheimdienstes existiert offensichtlich eine Organisation, die eigentlich einen ganz anderen Hauptzweck hat, aber als eigenständige geheimdienstliche Organisation genutzt wird.“

          Die zuerst von der rot-grünen Landesregierung und nun auch von Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD) erhobene Forderung, die Ditib müsse sich vollständig organisatorisch und finanziell vom türkischen Staat lösen, nur als unabhängiger deutscher Verband habe die Ditib eine Zukunft als verlässlicher Partner, hält Beck für wenig realistisch. „Das kann die Ditib letztlich nicht so schnell. 900 Imame aus eigener Tasche zahlen. Wie soll das gehen? Das kann ja nur funktionieren, wenn die Menschen in der Gemeinden vor Ort das Sagen haben und sich im Gegenzug auch selbst finanziell einbringen“, sagte Beck der F.A.Z.-Woche. Man dürfe nicht glauben, dass es sich um einen Wandel handelt, der in drei Monaten vollzogen sein kann. „Vor allem müsste man dieses ganze Abhängigkeitsgeflecht angehen. Es ist ja ausgeklügelt auf zentrale Steuerung angelegt.“

          „Etwas wurschtige Art“

          Die Ditib habe zudem einen religions-verfassungsrechtlichen Systemfehler. Sie sei als Tochtergesellschaft der türkischen Religionsbehörde Diyanet dem türkischen Ministerpräsidenten unmittelbar unterstellt. „Ihre Aufgabe war es immer, die Religion im Sinne der jeweils Herrschenden und deren Interessen zu lenken“, sagte Beck. In Deutschland wiederum seien alle, „von der SPD bis zur CSU, von Otto Schily bis Günter Beckstein“, im Umgang mit der Ditib auf eine „etwas wurschtige Art“ pragmatisch gewesen. „Das war einfach so ungeheuer praktisch mit der Ditib: ein Anruf in Ankara, dann schien alles geritzt.“ Viel zu lange habe die Parole gegolten: Wir haben ja die Ditib. Das sei so lange gutgegangen, wie die politischen Mehrheiten in der Türkei zu unseren Auffassungen zu passen schienen.

          Wolle man künftig in Deutschland muslimische Religionsgemeinschaften auf Augenhöhe mit den Kirchen, sei eine „Umgründung“ unumgänglich, sagte Beck. Nötig seien religiöse Gemeinschaften von Muslimen in Deutschland. Entweder in einer großen Gesamtgemeinschaft oder mehreren kleineren Gemeinschaften mit bestimmten Glaubenstraditionen. Das müssen die Muslime freilich selbst entscheiden, der Staat habe sich herauszuhalten. „Aber auf keinen Fall darf es wie bisher entscheidend sein, wo die Eltern, Großeltern und oft ja schon die Urgroßeltern herkamen. Es ist keine Glaubenskategorie türkisch zu sein, es ist eine Glaubenskategorie muslimisch zu sein oder sunnitisch oder schiitisch und der gleichen mehr“, äußerte Beck in der F.A.Z-Woche. Er wünsche sich, dass die Muslime irgendwann ankommen und sich als Muslime in Deutschland organisieren und nicht als türkische, marokkanische oder bosnische Muslime.

          Weitere Themen

          Geschwächt, aber gewonnen

          Kanadas Premier Trudeau : Geschwächt, aber gewonnen

          Diesmal ist es kein triumphaler Sieg wie vor vier Jahren. Kanadas Premierminister Justin Trudeau wird wohl im Amt bleiben. Aber er braucht Partner.

          Topmeldungen

          737-Max-Flugzeuge von Boeing stehen auf einem Gelände des Unternehmens in Seattle.

          Krise um 737 Max : Immer mehr schlechte Nachrichten für Boeing

          Es steht nicht gut, um den Flugzeugbauer Boeing: Der politische Druck rund um die Ermittlungen zu den beiden Abstürzen der 737-Max-Maschinen wird immer größer – und nun verliert das Unternehmen auch an der Börse immer mehr an Wert.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.