https://www.faz.net/-gpf-9kusx

Vizekanzler Olaf Scholz : Ein Mann, ein Plan

Die SPD liegt abgeschlagen bei unter 20 Prozent. Doch einer sieht seine Chance und nutzt das Interregnum bei der CDU, um die eigene Position in Partei und Koalition zu festigen: Olaf Scholz.

          7 Min.

          Olaf Scholz hatte einen Plan. Leider wurde nichts draus. Jetzt hat er einen neuen. Ob der funktioniert, wird sich in den nächsten acht Monaten zeigen. Während andere über das Ende der SPD spekulieren und die Parteivorsitzende Andrea Nahles mit einer Mischung aus Angst und Wut kämpft, arbeitete Scholz fröhlich an seinem Vorhaben.

          Peter Carstens

          Politischer Korrespondent in Berlin

          Sein Ziel: Die SPD wieder groß zu machen und selbst Kanzler zu werden. Mittelfristig. Scholz ist nicht verrückt. Er weiß natürlich, dass die Chancen gering sind. In seiner Partei ist er derzeit der Einzige, der es ernsthaft versucht und auch könnte. Weil das so ist, heulten die Genossen vom linken Flügel vor Wut, als Scholz das Jahr mit der frechen Feststellung eröffnete, er traue sich das Kanzleramt zu. Das war der erste Schritt im neuen Scholz-Plan.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Woche digital

          F.A.Z. digital – Jubiläumsangebot

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Klärungsbedarf: Zübeyde und Peter Feldmann am Abend der Wiederwahl des Oberbürgermeisters

          Feldmann und die Kita-Affäre : Gut bezahlte Nebenrolle

          Als Zübeyde Temizel noch am Konzept für eine Kita in Wiesbaden gearbeitet haben soll, besichtigte Peter Feldmann schon die „Dostluk“-Baustelle in Frankfurt. Und das ist längst nicht die einzige Ungereimtheit in der Sache.