https://www.faz.net/-gpf-9y37e
Bildbeschreibung einblenden

Virologe Streeck im Interview : „Wir brauchen nicht auf Dauer extreme Beschränkungen“

Liefert die Fakten: Hendrik Streeck, Direktor am Institut für Virologie im Universitätsklinikum Bonn Bild: dpa

Der Virologe Hendrik Streeck erforscht die Corona-Ausbreitung im Kreis Heinsberg. Im Interview sagt er, warum er sich in absehbarer Zeit die Lockerung einiger Maßnahmen vorstellen kann.

          6 Min.

          Herr Professor Streeck, die nordrhein-westfälische Landesregierung hat Sie und Ihr zwanzigköpfiges Team damit beauftragt, im besonders von Corona betroffenen Landkreis Heinsberg eine Studie zu erstellen. Was ist Ihr Auftrag?

          Reiner Burger

          Politischer Korrespondent in Nordrhein-Westfalen.

          Aufgabe der Virologie ist es, möglichst rasch sehr konkrete Fakten zu liefern, aus denen man Empfehlungen für das weitere Vorgehen ableiten kann. Wir wollen zum einen herausfinden, wie hoch die Dunkelziffer der Personen in Deutschland ist, die mit dem Coronavirus infiziert waren oder sind, ohne es zu wissen. Erst wenn man in einer definierten Population wie im Kreis Heinsberg die Dunkelziffer ermittelt hat, kann man verstehen, wie gefährlich, wie tödlich das Virus überhaupt ist. Zum anderen wollen wir die Infektionsketten besser nachvollziehen und eingrenzen, unter welchen Umständen sich Menschen tatsächlich infizieren und unter welchen nicht.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Über-60-Jährige konnten sich im Dezember drei Masken gratis aushändigen lassen.

          Zwei Methoden : Wie sich FFP2-Masken wiederverwenden lassen

          FFP2-Masken können korrekt aufgesetzt einen guten Schutz vor einer Infektion mit dem Coronavirus bieten. Günstig sind sie aber nicht. Mit Hilfe von zwei Methoden können Privatpersonen sie mehrmals verwenden.
          Freundinnen: Luisa und Sophie wohnen zusammen in Frankfurt. Beide verdienen Geld mit Pornovideos, die sie selbst aufnehmen.

          Studentin in Geldnot : Pornos drehen für den Master

          Luisa besucht eine Hochschule im Rhein-Main-Gebiet und verkauft Sexvideos, um ihr Studium zu finanzieren. Sie sagt, das fühle sich dreckig an. Doch der Geldmangel habe sie dazu getrieben, und andere Nebenjobs sind ihr zu zeitaufwendig.

          Kapitolbesetzer im Internet : An ihren Bildern sollt ihr sie erkennen

          Eine Woche nach der Besetzung des Kapitols dauert die Identifikation gewaltbereiter Teilnehmer durch deren Beiträge in sozialen Medien an. Schon früh beteiligten sich Aktivisten und Privatpersonen an der Datenaufbereitung.