https://www.faz.net/-gpf-9y37e
Bildbeschreibung einblenden

Virologe Streeck im Interview : „Wir brauchen nicht auf Dauer extreme Beschränkungen“

Liefert die Fakten: Hendrik Streeck, Direktor am Institut für Virologie im Universitätsklinikum Bonn Bild: dpa

Der Virologe Hendrik Streeck erforscht die Corona-Ausbreitung im Kreis Heinsberg. Im Interview sagt er, warum er sich in absehbarer Zeit die Lockerung einiger Maßnahmen vorstellen kann.

          6 Min.

          Herr Professor Streeck, die nordrhein-westfälische Landesregierung hat Sie und Ihr zwanzigköpfiges Team damit beauftragt, im besonders von Corona betroffenen Landkreis Heinsberg eine Studie zu erstellen. Was ist Ihr Auftrag?

          Reiner Burger

          Politischer Korrespondent in Nordrhein-Westfalen.

          Aufgabe der Virologie ist es, möglichst rasch sehr konkrete Fakten zu liefern, aus denen man Empfehlungen für das weitere Vorgehen ableiten kann. Wir wollen zum einen herausfinden, wie hoch die Dunkelziffer der Personen in Deutschland ist, die mit dem Coronavirus infiziert waren oder sind, ohne es zu wissen. Erst wenn man in einer definierten Population wie im Kreis Heinsberg die Dunkelziffer ermittelt hat, kann man verstehen, wie gefährlich, wie tödlich das Virus überhaupt ist. Zum anderen wollen wir die Infektionsketten besser nachvollziehen und eingrenzen, unter welchen Umständen sich Menschen tatsächlich infizieren und unter welchen nicht.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            im F.A.Z. Digitalpaket

          : Aktion

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Wie viele Leute sich allein ins Grüne trauen, kann auch ein Gradmesser für die allgemeine Sicherheit einer Gegend sein (Symbolbild).

          Im Bikini in den Park : Dann gucken sie eben!

          Es ist heiß, und in der Wohnung ist es noch heißer. Also raus in den Park. Frauen kostet es häufiger Überwindung, sich allein im Bikini auf die grüne Wiese zu legen. Warum eigentlich? Und lohnt es sich?
          Schlag auf Schlag: Nicht jeder, der im Büro sitzt, ist produktiv.

          Langeweile im Beruf : 120.000 Euro für zwei Mails am Tag

          Es ist ein großes Tabu des Büroalltags: Manche Angestellte haben kaum etwas zu tun. Selbst hochbezahlte Anwälte klagen über Langeweile. Wie kann das sein?
          Der Traum vom Familienglück in den eigenen vier Wänden kann auch auf Zeit gelebt werden.

          Für junge Akademiker : Ob sich das Eigenheim auf Zeit lohnt

          Für Familien ohne Kapital ist es schwierig ein stadtnahes Eigenheim zu finanzieren. Jedoch kann man den Vermieter gegen eine Bank tauschen – und das Haus im Alter wieder verkaufen.