https://www.faz.net/-gpf-a0uew

Virologe Streeck : „Wir müssen im Herbst mit mehr Infektionen rechnen“

Hendrik Streeck, Direktor des Instituts für Virologie am Universitätsklinikum Bonn Bild: Stefan Finger

Der Virologe Hendrik Streeck, Professor an der Universität Bonn, fordert Corona-Eingreiftruppen und warnt vor künftigen Pandemien. An eine zweite Welle glaubt er nicht, dafür an eine kontinuierliche Welle, „die immer wieder hoch- und runtergeht“.

          4 Min.

          Herr Streeck, wann haben Sie das erste Mal verstanden, dass Covid-19 keine normale Grippe ist?

          Konrad Schuller
          Politischer Korrespondent der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung in Berlin.

          Das war am 21. Januar gegen Abend. Ich war in Brüssel, und mich erreichte die Nachricht, dass es den ersten Fall in Amerika gab – für mich die Erkenntnis, dass das Virus auch nach Deutschland kommen wird.

          Das ist fünf Monate her. Was haben Sie in dieser Zeit gelernt?

          Enorm viel. Es ist quasi eine Premiere, eine Pandemie so genau verfolgen zu können. Über bisherige Grippewellen hatten wir immer nur grobe statistische Daten. Jetzt ist es bildlich so gesprochen, als ob man dem Virus eine Kamera um den Hals gehängt hätte. Und eines sehen wir heute mehr denn je: dass man das Robert-Koch-Institut und die Weltgesundheitsorganisation WHO stärken muss. Es sollte ein Emergency Response Team der WHO geben. Eine Einheit, die weltweit Infektionen eindämmen kann. So etwas würde ich mir auch für Deutschland wünschen: eine Eingreiftruppe für Infektionskrankheiten. Einen Verband, der national agiert, nicht ausschließlich auf der Ebene der Länder. Es wäre sinnvoll, dies beim Robert-Koch-Institut anzudocken, eigenes Eingreifpersonal zu haben und auf das THW zurückgreifen zu können.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Durch ein neues Missbrauchsgutachten schwer belastet: der damalige Papst, Benedikt XVI., am 17. Oktober 2005 im Petersdom im Vatikan

          Missbrauch im Erzbistum München : Die Lüge Benedikts

          Ein Gutachten über sexuellen Missbrauch im Erzbistum München belastet den emeritierten Papst. Fragen wirft vor allem ein Sitzungsprotokoll aus dem Jahr 1980 auf.