https://www.faz.net/-gpf-8ml40

Verfassungsfeinde : Vier „Reichsbürger“ bei der bayerischen Polizei

  • Aktualisiert am

Ein Polizeifahrzeug vor dem Haus in Georgensgmünd (Bayern), in dem ein Angehöriger der „Reichsbürger“ einen Polizisten bei einer Razzia tödlich verletzt hatte. Bild: dpa

Bei der bayerischen Polizei sind vier Polizisten bei der „Reichsbürger-Bewegung“ aktiv. Einer von ihnen arbeitete sogar als Ausbilder – er ist nun suspendiert.

          1 Min.

          Vier Polizisten aus Bayern sind nach Informationen des „Münchner Merkurs“ bei den „Reichsbürgern“ aktiv. Dies habe ein Sprecher des Innenministeriums bestätigt, berichtet die Zeitung. Ein Polizeihauptkommissar, der als Ausbilder bei der Polizeischule Ainring (Landkreis Berchtesgadener Land) tätig sei, wurde demnach suspendiert.

          Bei drei weiteren Polizisten „prüfen wir derzeit, ob und in welcher Tiefe die Beamten einem solchen oder ähnlich gelagerten Gedankengut nahestehen“, sagte der Ministeriumssprecher der Zeitung. Es drohten Disziplinarverfahren, eventuell auch eine Entfernung aus dem Dienst. Angaben, wo die drei Polizisten beschäftigt sind, machte er nicht.

          Am Mittwoch hatte ein „Reichsbürger“ in Georgensgmünd bei Nürnberg auf Polizisten geschossen und einen 32-jährigen Beamten getötet. Gegen den Schützen wurde am Donnerstag Haftbefehl erlassen.

          Derzeit steht auch in Halle an der Saale ein Mann vor Gericht, der sich „König von Deutschland“ nennt und ebenfalls den „Reichsbürgern“ zugerechnet wird.

           „Reichsbürger“ erkennen die Bundesrepublik nicht an. Sie behaupten, das Deutsche Reich gebe es bis heute. Sie benutzen mitunter Pseudotitel und Fantasiepapiere. Eine einheitliche Bewegung gibt es laut Mainzer Innenministerium nicht.

          Weitere Themen

          Vom Ballerspiel zum Mordanschlag

          Anschlag von Halle : Vom Ballerspiel zum Mordanschlag

          Stephan B. wollte seine Attacke in Halle aussehen lassen wie ein Videospiel. Eine Spurensuche in einer Welt, in der alles nur ein Witz sein kann – oder bitterer Ernst.

          Moschee von gefärbtem Wasserwerfer getroffen Video-Seite öffnen

          Hongkong : Moschee von gefärbtem Wasserwerfer getroffen

          In Hongkong wurde am Rande von Protesten eine Moschee mit blau gefärbtem Wasser getroffen. Regierungschefin Carrie Lam entschuldigte sich bei der muslimischen Gemeinde.

          Topmeldungen

          Erledigen Sie die Spieler des gegnerischen Teams: Szene aus dem Handyspiel Call of Duty Mobile

          Anschlag von Halle : Vom Ballerspiel zum Mordanschlag

          Stephan B. wollte seine Attacke in Halle aussehen lassen wie ein Videospiel. Eine Spurensuche in einer Welt, in der alles nur ein Witz sein kann – oder bitterer Ernst.
          Solaranlage im niedersächsischen Stedebergen

          Internationale Energieagentur : Solarstrom auf der Überholspur

          In den kommenden Jahren dürfte die Erzeugung von Ökostrom laut Internationaler Energieagentur kräftig zulegen – vor allem in China. Doch in anderen Bereichen bleibt die Entwicklung hinter den Erwartungen zurück.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.