https://www.faz.net/-gpf-9fb0s

„Weiße Wölfe Terrorcrew“ : Vier mutmaßliche Rechtsextreme in Bamberg angeklagt

  • Aktualisiert am

Einer der vier Angeklagten ist als Silhouette vor einem Fenster im Gerichtssaal in Bamberg zu sehen. Bild: dpa

Weil vier Mitglieder des verbotenen Vereins „Weiße Wölfe Terrorcrew“ mutmaßlich Straftaten gegen Asylunterkünfte androhten und Sprengstoff kauften, müssen sie sich jetzt vor Gericht verantworten.

          Wegen Bildung einer kriminellen Vereinigung müssen sich vier mutmaßliche Rechtsextremisten der Gruppierung „Weiße Wölfe Terrorcrew“ seit Mittwoch vor dem Landgericht Bamberg verantworten. Sie sollen als Mitglieder der Gruppe mit Straftaten gegen eine Asylbewerberunterkunft gedroht und verbotenen Sprengstoff im Internet bestellt haben. Angeklagt sind drei Männer und eine Frau aus dem Raum Bamberg im Alter zwischen 24 und 39 Jahren. Ein 26 Jahre alter Angeklagter distanzierte sich am Mittwoch von der Gruppe.

          Er gab bei Prozessbeginn die Vorwürfe größtenteils zu. Er sei Mitglied der Sektion Bayern-Franken der Gruppierung gewesen, habe sich an einer Schlägerei beteiligt und verbotene Pyrotechnik bestellt, ließ er seinen Verteidiger erklären. Er habe aber nichts von geplanten Straftaten gewusst und sich kurz nach seiner Festnahme im Oktober 2015 vom rechtsextremen Milieu distanziert.

          Das Bundesinnenministerium hatte den rechtsextremen Verein „Weiße Wölfe Terrorcrew“ 2016 verboten. Der Prozess wird sich voraussichtlich bis Ende Januar 2019 ziehen.

          Weitere Themen

          Wie ein Bumerang

          Der Fall Lübcke : Wie ein Bumerang

          In Wiesbaden und Berlin bestimmt der Fall Stephan E. die Tagesordnungen. Nicht nur die Frage nach dessen Bezügen zum NSU ist noch zu klären. Die Grünen beklagen eine „eklatante Analyseschwäche“ des Verfassungsschutzes.

          Tausende protestieren in Hongkong Video-Seite öffnen

          Gegen Abschiebungsgesetz : Tausende protestieren in Hongkong

          In Hong Kong protestierten Tausende vor ausländischen Botschaften. Sie hoffen, dass sich ausländische Regierungen auf dem G20 Gipfel gegen das geplante Auslieferungsgesetz aussprechen.

          Startschuss für Wahlkampf der Demokraten Video-Seite öffnen

          Trump findet es „langweilig“ : Startschuss für Wahlkampf der Demokraten

          Die erste Hälfte des Teilnehmerfelds für die Präsidentschaftskandidatur der Demokraten hat den Stratschuss für die TV-Debatten gegeben. Aufgrund des großen Anzahl an Kandidaten, muss die Gruppe aufgeteilt werden US-Präsident Trump kommentierte die Debatte auf Twitter.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.