https://www.faz.net/-gpf-9js14

Viele Schulen und Kitas zu : 12.000 Berliner Landesbeschäftigte streiken

  • Aktualisiert am

Bild: Reuters

Wegen des Warnstreiks sind am Mittwoch in Berlin rund 20.000 Unterrichtsstunden ausgefallen. Die Gewerkschaften fordern unter anderem sechs Prozent mehr Lohn. Auch in anderen Städten gab es Streikaktionen.

          Wegen eines ganztägigen Warnstreiks von rund 12.000 Berliner Beschäftigten des öffentlichen Diensts sind am Mittwoch an Bildungseinrichtungen der Hauptstadt mindestens 20.000 Unterrichtsstunden ausgefallen. Lehrkräfte, Erzieher, Sozialpädagogen, Hochschulbeschäftigte und andere Landesbedienstete zogen in einem langen Demonstrationszug vom Alexanderplatz zum Brandenburger Tor, wie die Bildungsgewerkschaft GEW weiter mitteilte. Kleinere Streikaktionen gab es auch in Sachsen mit 3800 Teilnehmern, in Baden-Württemberg und Bayern.

          Laut GEW mussten wegen der Proteste in Berlin viele Kitas und Schulen geschlossen bleiben. Zu dem Warnstreik in Zuge der bundesweiten Tarifrunde für die Länderbeschäftigten hatte die GEW Berlin gemeinsam mit weiteren DGB-Gewerkschaften aufgerufen. In dem Protestzug machten die Streikenden mit Trillerpfeifen, Plakaten und Gewerkschaftsflaggen auf ihre Forderungen aufmerksam, wie ein AFP-Reporter berichtete.

          Weitere Warnstreiks meldete die GEW am Mittwoch aus Chemnitz und Zwickau. Nach Angaben der Dienstleistungsgewerkschaft Verdi legten zudem Beschäftigte des Karlsruher Institutes für Technologie die Arbeit nieder. In den Ausstand riefen die Gewerkschaften auch Landesbeschäftigte in der Oberpfalz sowie in Würzburg, unter anderem am dortigen Uniklinikum.

          Die Gewerkschaften fordern in der laufenden Tarifrunde sechs Prozent mehr Lohn, mindestens aber 200 Euro mehr im Monat für die gut 800.000 direkt betroffenen Angestellten der Länder. Die Tarifgemeinschaft deutscher Länder, der alle Bundesländer außer Hessen angehören, legte in bislang zwei Verhandlungsrunden noch kein Angebot vor.

          Die Tarifverhandlungen werden am 28. Februar in Potsdam fortgesetzt. Bis dahin wollen die Gewerkschaften mit weiteren Protestaktionen den Druck auf die Arbeitgeber hoch halten.

          Weitere Themen

          Trumps zwielichtiges Telefonat

          Vorwürfe im Vorwahlkampf : Trumps zwielichtiges Telefonat

          Donald Trump soll den ukrainischen Präsidenten aufgefordert haben, Ermittlungen gegen den Sohn seines möglichen Konkurrenten Joe Biden anzuschieben. Ging es auch um die Erpressung mit amerikanischen Finanzhilfen?

          Topmeldungen

          Vorwürfe im Vorwahlkampf : Trumps zwielichtiges Telefonat

          Donald Trump soll den ukrainischen Präsidenten aufgefordert haben, Ermittlungen gegen den Sohn seines möglichen Konkurrenten Joe Biden anzuschieben. Ging es auch um die Erpressung mit amerikanischen Finanzhilfen?
          Ashton Applewhite

          Altersdiskriminierung : „Man kann nicht jung bleiben“

          Die Amerikanerin Ashton Applewhite kämpft gegen eine Form der Diskriminierung, über die kaum jemand spricht, obwohl sie jeden irgendwann treffen wird. Ein Gespräch über Altersdiskriminierung.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.