https://www.faz.net/-gpf-9jbgg

F.A.Z. exklusiv : Viele hessische Schulen dürfen künftig auf Noten verzichten

  • -Aktualisiert am

Das Zeugnis einer Schülerin der dritten Klasse (Symbolbild) Bild: dpa

In der Bildungspolitik haben sich die Grünen mit der Forderung durchgesetzt, dass bis zu 150 Schulen künftig teils keine Noten mehr vergeben müssen. „Pädagogisch neue Wege“ werden im Koalitionsvertrag versprochen. In der CDU gibt es große Vorbehalte gegen den Plan.

          Viele hessische Schulen sollen künftig selbst entscheiden können, ob sie ihre Schüler benoten oder ihnen stattdessen schriftliche Bewertungen ausstellen. Das bestätigte ein Sprecher des hessischen Kultusministers Alexander Lorz (CDU) der Frankfurter Allgemeinen Zeitung. Die Reform geht auf eine Wahlkampfforderung der Grünen zurück, in der hessischen CDU gibt es dagegen große Vorbehalte.

          Julian Staib

          Politischer Korrespondent für Hessen, Rheinland-Pfalz und das Saarland mit Sitz in Wiesbaden.

          Schulen solle die Möglichkeit gegeben werden „pädagogisch neue Wege bei der Erreichung der Bildungsziele zu gehen“, heißt es im Koalitionsvertrag der schwarz-grünen Landesregierung verklausuliert. So sollen künftig „Abweichungen bei der Unterrichtsorganisation und -gestaltung“ möglich sein, unter anderem bei der „Ausgestaltung der Leistungsnachweise“. Künftig könnten Schulen „Rückmeldungen über den Lernfortschritt und den Leistungsstand der Schülerinnen und Schüler in Form einer schriftlichen Bewertung geben“. Beim Verlassen der Schule oder einem Schulwechsel müsse dann ein „Zeugnis mit Ziffernnoten“ erstellt werden.

          Bei dem Plan handele es sich um eine „Absichtserklärung“, die noch mit Leben gefüllt werden müsse, sagte der Sprecher des Kultusministeriums. Seinen Angaben zufolge eigne sich das Vorhaben vor allem für Gesamtschulen. Allerdings sieht der Koalitionsvertrag keine Einschränkung vor, die Regelung ist damit auch für Grundschulen und Gymnasien offen. Der Koalitionsvertrag sieht eine Deckelung auf 150 Schulen (30 Schulen pro Jahr in dieser Legislaturperiode) vor.

          Das Vorhaben geht auf eine Forderung der Grünen zurück. Ziel sei es, den Schulen mit der Regelung zu einer freien Entscheidung über eine mögliche Benotung „endlich einen Aufbruch“ zu ermöglichen, sagte deren Fraktionsvorsitzender im hessischen Landtag Mathias Wagner. Es gehe nicht um weniger Leistung. Im Gegenteil. „Die Bildungsziele sind mit einer anderen Pädagogik teilweise besser zu erreichen.“ Die Regelung sei zudem „ein Angebot und keine Pflicht“, sagte Wagner. Im Wahlprogramm der Grünen für die Landtagswahl hieß es, Schulen solle es ermöglicht werden, dass sie „freiwillig schriftliche Bewertungen als Ergänzung oder anstelle von Ziffernnoten bis Jahrgangsstufe 8 einführen können“.

          Die Christdemokraten hatten bei der Landtagswahl im Herbst deutliche Verluste erlitten und waren geschwächt in eine Fortsetzung der Koalition mit erstarkten Grünen gegangen, deren Handschrift im Koalitionsvertrag nun deutlicher zu erkennen ist als zuvor. Im Wahlkampf 2013, also vor der Bildung der ersten schwarz-grünen Koalition, hatte Ministerpräsident Volker Bouffier (CDU) noch geäußert: „Wir wollen und werden nicht zulassen, dass (…) es keine Noten mehr gibt und die Menschen alle in eine Einheitsform gepresst werden. Das ist nicht nur inhuman, das ist auch falsch und wir werden alles tun, unsere Kinder vor dieser Irrfahrt zu bewahren.“ Auch heute noch gibt es Vorbehalte in der CDU bei dem Thema, von „Sprengkraft“ spricht ein Parteimitglied.

          Bildung ist in der hessischen Politik traditionell ein hart umkämpftes Thema. Die CDU hatte einst unter dem damaligen Landesvorsitzenden Alfred Dregger scharfe Wahlkämpfe gegen die Reformpolitik der SPD im Bildungsbereich geführt, insbesondere gegen den einstigen SPD-Kultusminister Ludwig von Friedeburg. Auch beim jüngsten Wahlkampf hatte Bouffier Reformvorschläge der oppositionellen SPD scharf kritisiert und ihr einen „Zwang zur Ganztagsschule“ vorgeworfen.

          Dem schwarz-grünen Koalitionsvertrag zufolge sollen die betroffenen Schulen künftig außer der Möglichkeit, keine Noten mehr zu vergeben, weitere Freiheiten erhalten, etwa bei der Bildung von Lerngruppen sowie der Ausgestaltung von Lehrplänen und Stundentafeln. Auch können die Schulen Unterricht fächerübergreifend erteilen und Schüler stärker in die Gestaltung des Unterrichts einbeziehen.

          In Hessen gibt es insgesamt rund 1800 Schulen, davon sind rund 1100 Grund- und rund 200 berufliche Schulen. Die Neuregelung kommt mutmaßlich nur für jene Jahrgangsstufen in Betracht, bei denen kein Wechsel auf eine weiterführende Schule ansteht, also für etwa 500 Schulen. Einige wenige Gesamtschulen in Hessen arbeiten bereits bisher in Teilen ohne Benotungen.

          Weitere Themen

          Grenzenlose Großfamilien

          FAZ Plus Artikel: Organisierte Kriminalität : Grenzenlose Großfamilien

          Kriminelle Großfamilien agieren weit über die lokalen Stadtgrenzen hinaus, ihre Verbindungen reichen bis ins Ausland. Nun will das BKA stärker gegen Clan-Kriminalität vorgehen – und deren Netzwerke genau unter die Lupe nehmen.

          Topmeldungen

          FAZ Plus Artikel: Organisierte Kriminalität : Grenzenlose Großfamilien

          Kriminelle Großfamilien agieren weit über die lokalen Stadtgrenzen hinaus, ihre Verbindungen reichen bis ins Ausland. Nun will das BKA stärker gegen Clan-Kriminalität vorgehen – und deren Netzwerke genau unter die Lupe nehmen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.