https://www.faz.net/-gpf-8w455

Psychiaterin im Interview : „Flüchtlinge mit psychischen Erkrankungen werden allein gelassen“

  • -Aktualisiert am

Frauen und Kinder leiden besonders in Flüchtlingsunterkünften. Bild: dpa

Gewalt, Flucht und schlechte Unterbringung: Viele Flüchtlinge haben psychische Probleme. Gerade Frauen leiden darunter, wie Psychiaterin Meryam Schouler-Ocak im FAZ.NET-Interview schildert.

          Eine Studie der Charité in Berlin hat die Lage von geflüchteten Frauen in Deutschland untersucht. Sie stellte große Mängel bei der psychologischen und medizinischen Versorgung fest. Meryam Schouler-Ocak, Oberärztin an der Psychiatrischen Klinik der Charité, leitete die Untersuchung.

          Frau Schouler-Ocak, warum haben Sie für die Studie speziell die Lage von geflüchteten Frauen untersucht?

          Wir hatten bisher kein konkretes Bild über die Gesamtsituation der geflüchteten Frauen, die bei uns in Deutschland angekommen sind. Repräsentative Studien über diese Zielgruppe gab es bisher nicht, darum wollten wir das dringend nachholen und herausfinden wie es ihnen geht, was sie auf der Flucht erlebt haben und was sie sich für die Zukunft wünschen.

          Welche Gründe gibt es speziell für Frauen, ihre Heimatländer zu verlassen?

          Auch Frauen fliehen aus den bekannten Gründen, zum Beispiel vor Krieg, Terror, Nahrungsmangel und Obdachlosigkeit. Es gibt aber auch frauenspezifische Fluchtursachen, die meistens mit sexualisierter Gewalt zusammenhängen. Viele haben zum Beispiel Angst vor Ehrenmorden oder Beschneidungen.

          Ein großer Teil der geflüchteten Frauen leidet Ihrer Studie zufolge an psychischen Problemen. Sind die Fluchtgründe letztlich auch ausschlaggebend für die psychische Verfassung?

          Sie spielen auf jeden Fall mit hinein. Aber auch die traumatischen Erlebnisse, die sie auf der Flucht erlebt haben, führen oft zu Folgestörungen. Afrikanische Frauen mussten die Wüste durchqueren, andere haben im Mittelmeer Menschen ertrinken oder auf der Balkanroute erfrieren sehen.

          Psychiaterin Meryam Schouler-Ocak kam Anfang der 70er Jahre selbst als Migrantin nach Deutschland: „Die Patienten spüren, dass ich ein anderes Verständnis für ihre Probleme habe.“

          Heißt das, alle Flüchtlinge, die zurzeit ankommen, bräuchten eine psychiatrische Behandlung?

          Nicht jeder, der traumatisierende Erlebnisse durchleben musste, leidet automatisch an einer Trauma-Folgestörung. Wir gehen davon aus, dass trotzdem etwa 40 Prozent betroffen sind. Die Zahlen für Depression sind deutlich höher. Dann sollte man schnellstmöglich eine Behandlung beginnen, damit gegengesteuert werden kann und die Störung nicht chronisch wird. Auch Selbstheilungsprozesse müssen in Gang gesetzt werden.

          Was genau meinen Sie damit?

          Wenn die Menschen bei der Ankunft soziale Unterstützung und Wertschätzung erfahren, ist die Wahrscheinlichkeit, dass sie eine Störung entwickeln, viel geringer. Das Gefühl von Normalität bringt den Selbstheilungsprozess schneller in Gang. Deshalb ist eine sinnstiftende Beschäftigung ganz wichtig. In unserer Studie hat etwa ein Viertel der Frauen angegeben, dass sie ohne Respekt und Wertschätzung behandelt werden. Das muss besser werden.

          In Ihrer Studie zeigt sich außerdem, dass gerade die Situation in den Flüchtlingsunterkünften für Frauen und Kinder als sehr belastend empfunden wird. Was sollte sich ändern?

          Frauen sollten mit ihren Kindern separat untergebracht werden, sie brauchen Privatsphäre, damit sie familiäre Strukturen aufbauen können. Viele der Befragten haben berichtet, dass sie sich wünschen, schneller aus den Einrichtungen herauszukommen. Manchmal ziehen sich die Aufenthalte dort bis zu drei Jahren hin, das kann psychische Folgestörungen auslösen, aber auch verstärken. Bei Kindern ist die Gefahr hierfür noch größer als bei Erwachsenen.

          Wie gut ist die psychologische Versorgung für Migranten in Deutschland?

          Psychische Erkrankungen bei Migranten sind ein unterschätztes Problem in unserer Gesellschaft. Sehr oft werden Fehldiagnosen gestellt oder Erkrankungen gar nicht erkannt – oder die Betroffenen wissen selbst nicht, dass sie krank sind und Unterstützung benötigen.

          Präsentieren stolz ihre Studie: Meryam Schouler-Ocak (rechts) und Integrationsbeauftragte Aydan Özoguz, die die Studie förderte.

          Woran liegt es, dass Ärzte die psychischen Störungen der Migranten nicht erkennen?

          Migrant ist nicht gleich Migrant. Wir sprechen hier von einer sehr heterogenen Gruppe. Oft scheitert es schon an der Sprache und die ist ja das wichtigste Werkzeug der Psychiatrie. Hier liegt eines unserer Hauptprobleme: es gibt viel zu wenig qualifizierte Dolmetscher, die etwa Farsi, Arabisch oder afrikanische Sprachen beherrschen. Und wer sie bezahlen soll, ist auch immer noch nicht geklärt. Das muss endlich passieren.

          Um die Probleme richtig zu erfassen, muss man sich auch mit den unterschiedlichen Kulturen auskennen. Verfügen Mediziner über ausreichend interkulturelle Kompetenzen?

          Noch nicht flächendeckend. Ich finde, interkulturelle Kompetenz sollte schon in der Ausbildung eine größere Rolle spielen und an der Uni obligatorisch sein. Schließlich hat schon jetzt mehr als jeder Fünfte in Deutschland einen Migrationshintergrund. Und die Globalisierung nimmt weiter zu.

          Bräuchten auch Migranten Nachhilfe in Sachen interkulturelle Kompetenz?

          Ja, auf jeden Fall! Migrationshintergrund befähigt nicht automatisch zur interkulturellen Kompetenz. Auch Migranten müssen diese Kompetenz erwerben. Hierbei gibt es sicherlich Missverständnisse. Viele Patienten kommen mit konkreten Erwartungen in die Praxis und therapeutische Gespräche gehören nicht unbedingt dazu. Sie erwarten, dass der Arzt ihnen eine Spritze oder Medikamente verabreicht und sind enttäuscht, wenn er das dann nicht tut. „Deutsche Ärzte fragen mich, was ich habe – Türkische Ärzte sagen mir, was ich habe.“ Das haben die Patienten oft zu einem meiner Kollegen gesagt. In vielen Kulturen ist der Arzt noch der allwissende „Halbgott in Weiß“.

          Es gibt also noch genug Probleme, die angegangen werden müssen. Was wünschen Sie sich für die Zukunft?

          Beim Thema Geflüchtete wünsche ich mir, dass sich die Gesetzgebung ändert. Ich finde das Asylbewerberleistungsgesetz problematisch. Erst nach 15 Monaten können die Geflüchteten die gleichen Leistungen wie gesetzlich Krankenversicherte in Anspruch nehmen. Vorher werden nur die Kosten für akute Beschwerden übernommen. Mit chronischen psychischen Erkrankungen werden sie allein gelassen. Es gibt Studien, die das durchgerechnet haben: Es wäre günstiger, wenn man die Geflüchteten gleich ins bestehende Gesundheitssystem eingliedern würde. Im Endeffekt ist es jetzt viel teurer: Krankheiten verschleppen sich und werden chronisch. Davon hat niemand etwas.

          Zur Person

          PD DR. med. Meryam Schouler-Ocak ist leitende Oberärztin an der Psychiatrischen Universitätsklinik der Charité im St. Hedwig-Krankenhaus in Berlin. Dort leitet sie den Forschungsbereich „Interkulturelle Migrations- und Versorgungsforschung, Sozialpsychiatrie“. Sie ist außerdem traumazentrierte Psychotherapeutin und hat den Zusatztitel Sozialmedizin.

          Weitere Themen

          Trump will bewaffnete Soldaten an Südgrenze schicken Video-Seite öffnen

          Nach Zwischenfall in Mexiko : Trump will bewaffnete Soldaten an Südgrenze schicken

          Als Reaktion auf einen Vorfall zwischen amerikanischen und mexikanischen Militärs hat Donald Trump die Entsendung von bewaffneten Soldaten an die Südgrenze angekündigt. Trump erhob auf Twitter den Vorwurf, dass mexikanische Soldaten gegenüber amerikanischen Nationalgardisten ein Ablenkungsmanöver gestartet hätten.

          Teherans Ölexporte sollen auf null sinken Video-Seite öffnen

          Amerika verschärft Sanktionen : Teherans Ölexporte sollen auf null sinken

          Amerika hat die Sanktionen gegen den iranischen Ölsektor verschärft. Für viele Iraner bedeutet das weitere Einschränkungen und stellt eine ernsthafte existentielle Bedrohung dar. Der Druck laste vor allem auch auf den einfachen Bürgern, erklärt ein Angestellter auf einem Markt in Teheran.

          Topmeldungen

          Dramatisiertes Wetter : Die „Dürre“ und ihre Profiteure

          Die Europawahl wird nicht die letzte gewesen sein, die zur schicksalhaften „Klimawahl“ ausgerufen wird. Wenn aber das Wetter die Politik bestimmt, sind wir dann noch im Zeitalter von Aufklärung, Technik und Rationalität?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.