https://www.faz.net/-gpf-9jm34

Altrechtliche Leistungen : Staat und Kirche

Wie viel Geld sollen die Kirchen vom Staat bekommen? Bild: dpa

Seit hundert Jahren geben Verfassungen dem Gesetzgeber auf, Staatsleistungen an die Kirchen zu beenden. Denjenigen, die das Problem nun angehen wollen, ist Glück zu wünschen.

          1 Min.

          Dass die Ablösung der sogenannten altrechtlichen Staatsleistungen an die Kirchen „keine vordringliche politische Aufgabe“ sei, wie der kirchenpolitische Sprecher der Unionsfraktion Gröhe tönt, ist gelinde gesagt eine Verhöhnung des Verfassungsgebers – und zwar der Väter und Mütter des Grundgesetzes wie der der Weimarer Reichsverfassung.

          Denn seit genau hundert Jahren geben die Verfassungen der beiden deutschen Demokratien dem Gesetzgeber auf, den Zopf namens „Staatsleistungen“ abzuschneiden. Seither haben noch alle Bundes- und Landtage diese Aufgabe gescheut. Dass es sich um eine höchst vertrackte Materie handelt, die die öffentlichen Haushalte auch dann belasten dürfte, wenn die (unstrittigen) Leistungsverpflichtungen nicht durch Einmal- sondern durch Ratenzahlungen abgelöst werden sollten – geschenkt.

          Denn was wäre sonst die Aufgabe des Gesetzgebers, als Frieden durch Recht zu schaffen, und das sogar als Verfassungsauftrag? Dem FDP-Kirchenfachmann Ruppert und seinen potentiellen Mitstreitern von Linken über Grünen bis zur AfD ist daher nur zuzurufen: Glückauf!

          Daniel Deckers

          in der politischen Redaktion verantwortlich für „Die Gegenwart“.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Wer Recht missachtet, bekommt weniger Geld

          Kompromiss im EU-Streit : Wer Recht missachtet, bekommt weniger Geld

          EU-Staaten, die gegen Grundsätze der Rechtsstaatlichkeit verstoßen, sollen weniger Geld bekommen. Welche Maßstäbe hierfür gelten sollen, darüber streiten EU-Parlament und Rat seit Sommer. Jetzt ist eine Einigung nahe.

          Topmeldungen

          Warnschild in Ludwigsburg

          Debatte im Bundestag : Wer der Feind ist

          Kritik ist berechtigt und nötig. Eine „Corona-Diktatur“ ist Deutschland aber nicht. Auch die Opposition sollte in diesen Zeiten nicht überreagieren.
          Der Umsatz mit den iPhones verfehlt die Erwartungen. Tim Cook ist trotzdem optimistisch.

          Amazon, Apple & Co. : Den Tech-Konzernen geht es glänzend

          Amazon schafft einen weiteren Rekordgewinn, und Facebook beschleunigt sein Wachstum. Apple muss auf das nächste Quartal vertrösten – hat aber guten Grund zum Optimismus.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.