https://www.faz.net/-gpf-9jm34

Altrechtliche Leistungen : Staat und Kirche

Wie viel Geld sollen die Kirchen vom Staat bekommen? Bild: dpa

Seit hundert Jahren geben Verfassungen dem Gesetzgeber auf, Staatsleistungen an die Kirchen zu beenden. Denjenigen, die das Problem nun angehen wollen, ist Glück zu wünschen.

          Dass die Ablösung der sogenannten altrechtlichen Staatsleistungen an die Kirchen „keine vordringliche politische Aufgabe“ sei, wie der kirchenpolitische Sprecher der Unionsfraktion Gröhe tönt, ist gelinde gesagt eine Verhöhnung des Verfassungsgebers – und zwar der Väter und Mütter des Grundgesetzes wie der der Weimarer Reichsverfassung.

          Denn seit genau hundert Jahren geben die Verfassungen der beiden deutschen Demokratien dem Gesetzgeber auf, den Zopf namens „Staatsleistungen“ abzuschneiden. Seither haben noch alle Bundes- und Landtage diese Aufgabe gescheut. Dass es sich um eine höchst vertrackte Materie handelt, die die öffentlichen Haushalte auch dann belasten dürfte, wenn die (unstrittigen) Leistungsverpflichtungen nicht durch Einmal- sondern durch Ratenzahlungen abgelöst werden sollten – geschenkt.

          Denn was wäre sonst die Aufgabe des Gesetzgebers, als Frieden durch Recht zu schaffen, und das sogar als Verfassungsauftrag? Dem FDP-Kirchenfachmann Ruppert und seinen potentiellen Mitstreitern von Linken über Grünen bis zur AfD ist daher nur zuzurufen: Glückauf!

          Daniel Deckers

          in der politischen Redaktion verantwortlich für „Die Gegenwart“.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Wer ist Boris Johnson? Video-Seite öffnen

          Schillernd und umstritten : Wer ist Boris Johnson?

          Der wirre Haarschopf ist unverkennbar: Boris Johnson liebt den großen Auftritt. Der Brexit-Hardliner ist eine der schillerndsten und umstrittensten Persönlichkeiten der britischen Politik.

          Topmeldungen

          Hat sich zum Zwei-Prozent-Ziel der Nato-Staaten bekannt: Annegret Kramp-Karrenbauer

          Akks Wehretat : Der Streit schwelt weiter

          Die neue Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer bekräftigt das Ziel der Nato, dass die Verteidigungsausgaben steigen sollen. Das provoziert Widerstand – in der Opposition und selbst beim Koalitionspartner.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.