https://www.faz.net/-gpf-9n0es

Früherer Salafistenprediger : Sven Lau kommt aus Gefängnis frei

  • Aktualisiert am

Der frühere Islamistenführer Sven Lau im Juli 2017 im Oberlandesgericht in Düsseldorf Bild: dpa

Der frühere Salafistenprediger Sven Lau kommt auf Bewährung vorzeitig frei. Der zuständige Senat gehe davon aus, dass er keine Straftaten mehr begehe, sagte ein Sprecher des Düsseldorfer Oberlandesgerichts.

          Der wegen Unterstützung einer ausländischen terroristischen Vereinigung verurteilte frühere Salafistenprediger Sven Lau wird vorzeitig aus dem Gefängnis entlassen. Wie das Oberlandesgericht Düsseldorf am Donnerstag mitteilte, hat der 38-Jährige unter Berücksichtigung seiner Untersuchungshaft zwei Drittel seiner Haftstrafe abgesessen. Zudem kam der 5. Strafsenat des Gerichts zu der Einschätzung, dass Lau nach seiner mehrjährigen Haft künftig keine Straftaten mehr begehen werde.

          Von seiner ursprünglichen radikal-islamischen Haltung habe er sich deutlich distanziert. Der Senat hatte unter anderem Stellungnahmen der Justizvollzugsanstalt und des Aussteigerprogramms für Islamisten eingeholt sowie einen Sachverständigen zurate gezogen und den Generalbundesanwalt Stellung nehmen lassen.

          Der aus Mönchengladbach stammende Lau war Ende Juli 2017 vom Oberlandesgericht zu einer Haftstrafe von fünfeinhalb Jahren verurteilt worden, weil er 2013 zwei in Deutschland lebende Männer für die islamistische Terrororganisation Jamwa in Syrien angeworben hatte. Er selbst hatte nach Ansicht des Gerichts Bargeld und Nachtsichtgeräte nach Syrien gebracht (AZ: OLG Düsseldorf, III – 5 StS 1/16).

          Der frühere Salafistenprediger war Mitte Dezember 2015 festgenommen worden. Als Prediger hatte der aus einem katholischen Elternhaus stammende Konvertit bis 2011 mit seinem Netzwerk „Einladung zum Paradies“ junge Menschen in Mönchengladbach für den Salafismus angeworben. Zudem war Lau für verschiedene extremistische Organisationen bundesweit aktiv, darunter das Koran-Verteil-Netzwerk „Lies!“. Im Jahr 2014 sorgte Lau bundesweit für Empörung, als er mit anderen Männern in Wuppertal als „Scharia-Polizei“ auftrat.

          Wann Lau aus dem Gefängnis entlassen wird, liegt nach Angaben eines Gerichtssprechers im Ermessen der Strafvollzugsbehörde. Vermutlich dürfte die Entlassung in den kommenden Tagen erfolgen. Die Bewährungszeit beträgt fünf Jahre. In diesen fünf Jahren muss Lau strenge Auflagen erfüllen. Der Beschluss des Senats ist rechtskräftig, da der Generalbundesanwalt auf ein Rechtsmittel verzichtet hat.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Rechtsextreme Netzwerke : Wie stoppt man den Hass?

          Rechtsextreme Netzwerke stiften im Internet immer wieder zu blutigen Taten an. In einer neuen Studie untersuchen Physiker die Dynamiken des Hasses – und entwickeln vier Strategien dagegen.
          Justin Trudeau im September in Truro

          Wahlkampf in Kanada : Der Politik-Star stellt sich den Wählern

          Ende Oktober wird in Kanada gewählt. Premierminister Justin Trudeau, der seiner liberalen Partei vor vier Jahren einen Rekordsieg einbrachte, führt einen Wahlkampf mit Startschwierigkeiten.
          Argentinische Weinbauern in der Region Mendoza.

          Freihandelsabkommen : „Das Mercosur-Abkommen ist Geschichte“

          In der EU kommt es zu einem weiteren Streit um Freihandelsabkommen. Österreich wird mit hoher Wahrscheinlichkeit gegen den Vertragsschluss mit den Mercosur-Staaten stimmen. Vieles erinnert an einen früheren Konflikt mit Kanada.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.