https://www.faz.net/-gpf-a11jw

Bundeswehr : Verteidigungsministerium hält Drohnen-Bewaffnung für „dringend geboten“

  • Aktualisiert am

Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer (CDU) Bild: EPA

In einem Bericht zieht das Haus von Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer Bilanz zu einer öffentlichen Debatte über Drohnen. Das Urteil fällt eindeutig aus.

          1 Min.

          Das Verteidigungsministerium setzt sich in einem Bericht an den Bundestag eindringlich für die Bewaffnung von Bundeswehr-Drohnen ein. Dies „entspräche heutigen Einsatzrealitäten und ist dringend geboten“, heißt es in dem 21-seitigen Papier, das am Freitag an die Parlamentarier verschickt wurde und der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. „Bewaffnete Drohnen erhöhen nicht nur die Sicherheit und Reaktionsfähigkeit unserer eigenen Kräfte und der unserer Partner im Einsatz, sie können auch signifikant zum Schutz der Zivilbevölkerung und ziviler Einrichtungen vor Ort beitragen.“

          Die Bundeswehr setzt bei Einsätzen in Afghanistan und Mali jeweils drei Aufklärungsdrohnen des Typs Heron 1 ein. Ein Wechsel zur größeren und moderneren Heron TP ist von 2021 an vorgesehen. Dieses Modell kann nicht nur zur Beobachtung von Gegnern eingesetzt werden, sondern auch Waffen tragen. Im Koalitionsvertrag von Union und SPD ist vorgesehen, dass eine parlamentarische Entscheidung über eine Bewaffnung erst nach „ausführlicher völkerrechtlicher, verfassungsrechtlicher und ethischer Würdigung“ erfolgen kann.

          Diese Debatte hat das Verteidigungsministerium mit einer Veranstaltungsreihe geführt und zieht mit dem Bericht nun Bilanz. „Der Bericht soll als eine Grundlage für die anstehende parlamentarische Befassung und Entscheidung dienen“, schreibt das Ministerium. Die SPD sieht noch Beratungsbedarf. Der Bericht könne nur ein erster Schritt sein, erklärte die stellvertretende Fraktionschefin Gabriela Heinrich. „Wir haben harte und verbindliche Kriterien aufgestellt, die erfüllt werden müssen“, sagte sie.

          Weitere Themen

          Mehr als 100.000 Demonstranten am 50. Protesttag in Minsk

          Gegen Lukaschenka : Mehr als 100.000 Demonstranten am 50. Protesttag in Minsk

          Allein durch das Zentrum der belarussischen Hauptstadt Minsk ziehen am fünfzigsten Tag der Proteste mehr als 100.000 Demonstranten, mehr als 100 Menschen werden offenbar festgenommen. Der französische Präsident Macron fordert den Rücktritt Lukaschenkas.

          So wird der amerikanische Präsident gewählt Video-Seite öffnen

          Erklärvideo : So wird der amerikanische Präsident gewählt

          Das Staatsoberhaupt der Vereinigten Staaten wird nach Wahlmännerstimmen gekürt, welche die Kandidaten in den einzelnen Bundesstaaten erringen müssen. Wie viele Stimmen ein Staat im „Electoral College“ zu vergeben hat, hängt von seiner Bevölkerungsstärke ab.

          Topmeldungen

          700 Kilometer ohne Nachladen: der P7 des chinesischen Start-ups Xpeng auf der Messe in Peking

          Deutsche Automarken : Abgehängt von Chinas Start-ups

          Auf der einzigen Automesse des Jahres in Peking zeigen deutsche Hersteller konventionelle Modelle. Den chinesischen E-Autos haben sie wenig entgegenzusetzen.
          Eindeutige Niederlage gegen Hoffenheim: Die Bayern zeigen sich verwundbar

          1:4 bei Hoffenheim : Die Bayern gehen zu Boden – und wie!

          Hoffenheimer Favoritensturz: Die TSG bringt den Münchnern die erste Niederlage seit fast zehn Monaten bei. Kramaric trifft beim 4:1 zweimal. Wird die Dauerbelastung für Bayern doch zu viel?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.