https://www.faz.net/-gpf-9xxkp

AKK im Interview : „Wir wollen und müssen durchhaltefähig sein“

Im Einsatz: Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer im Dezember Bild: Jens Gyarmaty

Wird die Bundeswehr bald im Innern eingesetzt, um in der Krise auszuhelfen? Wo sich Verteidigungsministerin Kramp-Karrenbauer den Einsatz der Truppe vorstellen kann, wieso sie sich auf lange Einschränkungen einstellt – und was das für den CDU-Vorsitz bedeutet.

          5 Min.

          Zunächst mal ganz profan, wie geht es Ihnen, und wie verläuft Ihr Arbeitsalltag, Frau Ministerin?

          Peter Carstens

          Politischer Korrespondent in Berlin

          Meiner Familie geht es gut, darüber bin ich sehr froh. Der Arbeitsalltag hat sich stark verändert, statt Besuchen bei der Truppe und internationalen Terminen heißt es: Führen vom Schreibtisch aus. Ich bin in vielen Telefonkonferenzen und Videoschalten, um bestmöglich den Kontakt zu halten und die Zeit für weitere Vorbereitungen zu nutzen.

          Schaut man in andere Länder, Italien, Spanien, so kommen auch auf die Bundeswehr noch schwere Aufgaben zu. Sind die Soldatinnen und Soldaten darauf eingestellt?

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            im F.A.Z. Digitalpaket

          : Aktion

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Der Journalist Roland Tichy geht gegen die Gerichtsentscheidung zum Correctiv-Stempel in Berufung.

          Tichys Einblick vs. Correctiv : Streiten mit den Wahrheitsfindern

          Das Haudrauf-Magazin „Tichys Einblick“ hat einen „teils falsch“-Stempel bekommen. Laut Gericht ist das zulässig. Doch die Begründung zeigt, was passiert, wenn aus Furcht vor Fake News und Filterblasen ein Wahrheitsrichter installiert wird.
          „Ich soll innerhalb von einer Stunde Stellung nehmen. Ich habe Besseres zu tun“, schrieb Drosten über die Anfrage der „Bild“

          „Bild“ gegen Drosten : Die versuchte Vernichtung

          Die Kampagne der „Bild“-Zeitung gegen den Virologen Christian Drosten legt vor allem eines offen: Das Desinteresse vieler an den Fakten für eine angemessene Pandemie-Politik.