https://www.faz.net/-gpf-9fqw6

Hessische Kinderkliniken : Systemversagen auf Kosten der Kleinsten

Kinder, die chronisch oder schwerwiegend erkrankt sind, rechnen sich im deutschen Gesundheitssystem nicht für Krankenhäuser. Das hat schwerwiegende Konsequenzen. Bild: dpa

In Hessen wird von einem „Notstand“ in den Kinderkliniken gesprochen, weil die Kapazitäten in den Krankenhäusern nicht mehr ausreichen. Das Problem ist tief verwurzelt – nicht nur in Hessen.

          6 Min.

          In dichtversorgten Gebieten wie zwischen Frankfurt und Darmstadt oder jenen rund um Wiesbaden, Marburg und Kassel sind derlei Geschichten kaum zu glauben. Aber immer mehr Eltern berichten von vergeblichen Versuchen, ein Bett in einer hessischen Kinderklinik zu bekommen, wenn ihr Kind einen Krampfanfall erleidet, wenn ein Diabetes entgleist oder sich ein chronisches Leiden akut verschlechtert. Immer häufiger bekommen sie dann zu hören: „Wir sind leider zu, wir nehmen niemanden mehr auf.“ Krankenwagen mit Kindern an Bord werden so von einer zur anderen Klinik geschickt – oft kilometerweit. „Tourismus der Intensivpatienten“ nennt das ein Kinderarzt.

          Lucia Schmidt

          Redakteurin im Ressort „Leben“ der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Julian Staib

          Politischer Korrespondent für Hessen, Rheinland-Pfalz und das Saarland mit Sitz in Wiesbaden.

          Haben Kliniken zu wenig Personal zur Verfügung oder sind alle verfügbaren Betten belegt, können sie sich in einem System, das sich „webbasierter Interdisziplinärer Versorgungsnachweis“ (Ivena) nennt, abmelden. Dann leuchten die Kliniken im System rot und sind für Krankenwagen nicht mehr verfügbar. Früher kam es vor, dass mal das eine oder andere Krankenhaus abgemeldet war. Wenn gerader im Winter Infekte bei Kindern besonders häufig auftreten und Lungenentzündungen oder schwere Magen-Darm-Erkrankungen die Folge sind, ist an manchen Tagen mittlerweile Rot die häufigste Farbe im System.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Woche digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Der britische Premierminister Boris Johnson (links) und Jean-Claude Juncker in Brüssel.

          Brexit-Einigung : Abschied von London

          Die Chance auf einen geregelten Brexit besteht. Europa muss das Thema hinter sich lassen, das so viele physische und psychische Ressourcen verbraucht hat. Doch die EU sollte sich nicht täuschen: Es verlässt nicht nur ein Nettozahler das gemeinsame Haus.

          Bernd Lucke : Nazischweine und Gesinnungsterror

          Vom AStA kann man nicht viel erwarten. Aber die Hamburger Regierung und die Universität leisten sich in Sachen Bernd Lucke eine peinliche Vorstellung.