https://www.faz.net/-gpf-9nf2t

Verluste bei der Europawahl : Was die Volksparteien verlernt haben

Jetzt ist es Zeit für einen Wechsel im Kanzleramt: Annegret Kramp-Karrenbauer und Angela Merkel am Tag nach der Europawahl Bild: EPA

Im Wettbewerb mit den Grünen müssen Union und SPD wieder ein Gespür dafür entwickeln, was ihre Wähler umtreibt. Und CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer muss ins Kanzleramt.

          3 Min.

          Das Schlimmste ist nicht eingetreten. Das Europäische Parlament wird nicht von jenen beherrscht, die nicht nur das Parlament, sondern gleich die ganze EU abschaffen wollen. Die Erleichterung darüber ist den beiden deutschen Parteien, denen die europäische Integration seit jeher am Herzen liegt, jedoch kaum anzumerken. Denn der Erosionsprozess, unter dem besonders die SPD, zunehmend aber auch die CDU leidet, kam auch bei dieser Europawahl nicht zum Stehen.

          Konkurrenz machen ihnen nicht mehr nur die Nationalisten. In die Liga der Volksparteien ist ein Wettbewerber aufgestiegen, der – als Fleisch vom Fleische der SPD – schon immer der Sozialdemokratie Stimmen abnahm, sie zunehmend aber auch der CDU entführt. Die Grünen mauserten sich zum Schrecken der Roten und Schwarzen, weil sie zur Hoffnung jener Deutschen wurden, die nichts mehr anfangen können mit den Positionen und dem Stil der von Schwindsucht geplagten Volksparteien, aber auch nicht an den rechten Rand ausweichen wollen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Demonstration gegen die Corona-Maßnahmen in der Kleinstadt Wohlen im Kanton Aargau am 20. Februar 2021

          SVP gegen Corona-Regeln : Die Schweiz, eine Diktatur?

          Die SVP gehört der Schweizer Regierung an. Das hindert die Führung der größten Partei des Landes nicht daran, es wegen der Corona-Politik als Diktatur zu bezeichnen.
          Kevin Kühnert spricht beim SPD-Bundesparteitag

          Debatte um Thierse-Gastbeitrag : Worauf will die SPD verzichten?

          Wolfgang Thierses Beitrag in der F.A.Z. ist für Saskia Esken und Kevin Kühnert ein Grund, sich zu schämen. Das ist also das vorwärtsgewandte Bild der SPD, das die beiden offenbaren wollten?