https://www.faz.net/-gpf-8voxs

Rheinland-Pfalz : AfD-Fraktionschef Uwe Junge soll Immunität verlieren

  • Aktualisiert am

Uwe Junge in seinem Landtagsbüro Bild: Frank Röth

Als Offizier soll er eine homosexuelle Soldatin schikaniert und im Wahlkampf die Bundeskanzlerin beleidigt haben: Das könnte für den rheinland-pfälzischen AfD-Fraktionsvorsitzenden Uwe Junge nun Folgen haben.

          1 Min.

          Der rheinland-pfälzische Landtag prüft, ob er die Immunität von AfD-Fraktionschef Uwe Junge aufhebt. Wie Spiegel Online berichtet, droht  dem pensionierten Offizier ein Disziplinarverfahren der Bundeswehr.

          Junge soll dem Bericht zufolge in seiner Zeit als Bundeswehr-Offizier eine homosexuelle Soldatin diskriminiert haben. Der Wehrbeauftragte des Bundestages führt diesen Vorfall als anonymisiertes Fallbeispiel in seinem aktuellen Jahresbericht  auf. Darin schreibt der Wehrbeauftragte: „Von der Einleitung eines gerichtlichen Disziplinarverfahrens wurde wegen der Freistellung des Vorgesetzten vom Dienst zur Wahrnehmung eines politischen Amtes und seines baldigen Ausscheidens aus der Bundeswehr abgesehen.“

          Doch das sind nicht die einzigen Vorwürfen, die gegen Junge erhoben werden. Als aktiver Soldat soll er für seine Partei Wahlkampf betrieben haben, ohne das für Bundeswehrangehörige geltende Mäßigungsgebot zu beachten. Nach seinem Austritt aus dem Wehrdienst sorgte er vor allem mit einer Hetzrede für Furore, in der er Bundeskanzlerin Angela Merkel als „Vaterlandsverräterin“ beschimpft haben soll.

          Nach einem Bericht der „Allgemeinen Zeitung“ bestätigte Junge am Mittwoch, dass er Merkel als „Vaterlandsverräterin“ bezeichnet habe. Man könne Soldaten im Wahlkampf schließlich „keinen Maulkorb verpassen.“ Die Schikane der Soldatin stritt der AfD-Mann jedoch vehement ab.

          Weitere Themen

          Pro-Palästinenser-Demo in Berlin Video-Seite öffnen

          Nahostkonflikt : Pro-Palästinenser-Demo in Berlin

          Rund 200 Unterstützer der Palästinenser marschierten am Samstag bei einer genehmigten Demonstration vom Berliner Hermannplatz zum Oranienplatz. Der 15. Mai ist für Millionen Palästinenser und ihre Unterstützer auf der ganzen Welt auch der Tag der Nakba, was auf Arabisch „Exodus“ bedeutet.

          Topmeldungen

           Raketen werden am Freitag im südlichen Gazastreifen in Richtung Israel abgefeuert.

          Nahostkonflikt : Politik mit Raketen

          Bislang kann sich die Hamas sicher sein, dass Israel keinen Regimewechsel herbeiführen möchte. Umgekehrt haben die Islamisten nun sogar indirekt dafür gesorgt, dass Netanjahu von der jüngsten Eskalation profitieren kann.
          Pro-palästinensische Proteste am 15. Mai in Köln

          Von wegen Proteste : Antisemitischer Mob

          Vielen Demonstranten geht es nicht um Kritik an Israels Vorgehen im Gaza-Streifen. Sie lassen ihrem Hass auf Juden mitten in Deutschland freien Lauf. Was bleibt zu tun?
          Grüne Kanzlerkandidatin Annalena Baerbock

          Grüne : Baerbock will als Kanzlerin Flugreisen verteuern

          Solaranlagenpflicht für Neubau, Kurzstreckenflüge sollen obsolet werden: Annalena Baerbock kündigt ein „Klimaschutzsofortprogramm“ an, sollte die Grüne im September Kanzlerin werden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.