https://www.faz.net/-gpf-a5vn5
Jasper von Altenbockum (kum.)

Verlängerter Teil-Lockdown : Wo ist der rote Faden?

Die Bundeskanzlerin am Mittwoch vor der Pressekonferenz im Kanzleramt. Bild: Reuters

Merkel und die Ministerpräsidenten stehen immer im Verdacht, selbst wenn sie noch so ausgewogen handeln, doch relativ wahllos zu entscheiden. Das mehrt die Unzufriedenheit – ist aber der goldene Mittelweg.

          1 Min.

          Die Beratungen und Beschlüsse von Bund und Ländern sind ein Spiegel der Gesellschaft: Den einen sind sie zu streng, den anderen zu lasch, und wieder anderen sind sie nicht lebensnah oder flexibel genug. Das lässt sich an so gut wie jedem Beschluss durchexerzieren, der gefasst wird. Längere Ferien? Das hat Vorteile (weniger Mobilität), aber auch Nachteile (häusliche Gewalt oder: ab nach Österreich!). Gelockerte Kontaktbeschränkungen über Weihnachten? Warum dann nicht auch befristete Lockerungen für den Einzelhandel? Böllerei an Silvester? Was hat das mit dem Virus zu tun?

          Überhaupt: Wer hält sich an Regeln, wenn sie von Fristen, Ausnahmen und vom lauten Bächlein übertönt werden, das Politiker schon im Morgenmagazin nicht halten können? Wo ist der rote Faden durch die Pandemie?

          Ein undefinierbarer Radius

          Nicht einmal die Pandemie hat einen roten Faden. Es hat sich als Illusion herausgestellt, genau verorten zu können, wo Corona bei allgemein steigenden Infektionszahlen besonders gerne zuschlägt, sieht man einmal von Fleischfabriken ab. Der „private Bereich“, der immer wieder gerne als Hotspot angeführt wird, hat einen undefinierbaren Radius: vom Schulweg über die Geburtstagsfeier bis zum Skilift.

          Gerade für diese Bereiche gilt obendrein, dass sie sich kaum kontrollieren lassen, es sei denn, es gibt strikte Verbote. Der Ärger Bayerns über Österreich ist deshalb verständlich. Tourismus in die Skigebiete zu locken, dessen Folgen dann die gesamte (deutsche) Bevölkerung zu tragen hat, ist mehrfach widersinnig. Der Respekt vor Regeln, die jetzt noch gelten, ist dahin, vor allem für diejenigen, die sie ohnehin für übertrieben halten.

          Merkel und die Ministerpräsidenten stehen angesichts dieser Lage immer im Verdacht, selbst wenn sie noch so zielgerichtet und ausgewogen handeln, doch relativ wahllos zu entscheiden. Das mehrt die Unzufriedenheit, strapaziert den Geduldsfaden, ist aber der Mittelweg, der Härten genauso in Kauf nehmen muss wie Laschheit. Die gelockerten Kontaktbeschränkungen über Weihnachten sind das beste Beispiel. Wer bei Verstand ist, nimmt sie nicht in Anspruch. Wer ein Herz hat, lässt es geschehen.

          Jasper von Altenbockum

          Verantwortlicher Redakteur für Innenpolitik.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Kardinal Sako bleibt realistisch

          Franziskus kommt nach Bagdad : Kardinal Sako bleibt realistisch

          Die meisten irakischen Christen sind schon aus ihrem Land geflohen. Ihr geistliches Oberhaupt erwartet, dass Papst Franziskus bei seinem Besuch diejenigen, die noch da sind, zum Bleiben auffordert.

          China setzt neues Wachstumsziel Video-Seite öffnen

          Millionen neue Jobs : China setzt neues Wachstumsziel

          Auf der jährlichen Sitzung des Nationalen Volkskongresses hat China sein Wirtschaftswachstumsziel wieder auf über sechs Prozent gesetzt. Ministerpräsident Li Keqiang betonte, die Pandemie habe die zweitgrößte Volkswirtschaft der Welt verwüstet.

          Topmeldungen

          RKI-Präsident Lothar Wieler und Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) stellen sich auch an diesem Freitag den Fragen der Pressevertreter.

          Corona-Liveblog : Spahn: „Ein kostenloser Bürgertest pro Woche“

          Der Bundesgesundheitsminister und der RKI-Präsident äußern sich in Berlin +++ Der Paul-Ehrlich-Institut hält Astra-Zeneca-Impfstoff für sicher +++ Inzidenz in Deutschland steigt auf 65,4 +++ Alle Entwicklungen im Liveblog.
          Vertritt jene, die die Sicherheitsbehörden hinter Gittern sehen wollen: Strafverteidigerin Basay-Yildiz

          Anwältin Basay-Yildiz : „Meine Familie ist zum Abschuss freigegeben“

          Die Anwältin Seda Basay-Yildiz hat eine weitere Morddrohung vom „NSU 2.0“ erhalten. Die Schutzmaßnahmen für ihr Haus, die das LKA empfiehlt, muss sie selbst zahlen. Dafür kritisiert sie den hessischen Innenminister scharf.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.