https://www.faz.net/-gpf-a0p5s

Unfallschutz : Ruf nach Alkoholtest für Scooter-Fahrer

Vorbildlich mit Helm: Scooter-Fahrerin in Eschborn bei Frankfurt Bild: dpa

Ein Jahr sind E-Scooter auf der Straße, aber das Unfallgeschehen ist noch nicht richtig untersucht. Der Deutsche Verkehrssicherheitsrat legt nun elf Forderungen vor. Unter ihnen: ein Tempolimit in der Nacht und bei schlechtem Wetter.

          4 Min.

          Ein Jahr nach der Zulassung von E-Scootern im Straßenverkehr haben der Deutsche Verkehrssicherheitsrat (DVR) und die Dekra einen Katalog mit elf Forderungen und Empfehlungen für mehr Sicherheit vorgelegt. Dazu gehören neue technische Ausstattungen an den Fahrzeugen ebenso wie Änderungen der Vorschriften für ihren Gebrauch. Auch die Verleiher sollen stärker in die Pflicht genommen werden. „Wir konnten ein Jahr lang beobachten, was beim Fahren mit E-Scootern noch nicht rund läuft“, sagte DVR-Präsident Walter Eichendorf der F.A.Z. „Jetzt ist es an der Zeit nachzubessern und zu handeln.“

          Stefan Tomik

          Redakteur in der Politik.

          Geht es nach dem DVR, sollen Verleiher die Geschwindigkeit ihrer E-Scooter – im Behördendeutsch „einspurige Elektrokleinstfahrzeuge“ – mit automatischen Systemen reduzieren. Wer sich zum ersten oder zweiten Mal einen Roller mietet, soll mit maximal 10 bis 15 Stundenkilometern fahren dürfen, um sich an das neue Gefährt zu gewöhnen. Auf diesen Wert soll das Tempo auch bei ungünstigen Wetterbedingungen – etwa bei Starkregen oder Glätte – verringert werden. Das gleiche empfiehlt der DVR bei Großveranstaltungen oder am späten Abend.

          „Auffällig viele Alkoholdelikte“

          Damit will der Verkehrssicherheitsrat dem erhöhten Unfallrisiko beim Fahren unter Alkoholeinfluss begegnen. „Zwar gelten für die Nutzung von E-Scootern dieselben Alkoholgrenzwerte wie beim Autofahren“, heißt es in den Vorschlägen. „Im vergangenen Jahr wurden jedoch von der Polizei auffällig viele Alkoholdelikte bei der Nutzung von E-Scootern festgestellt.“ Ergänzend empfiehlt der DVR deshalb, in die Apps der Scooter-Verleiher eine Sperrfunktion einzubauen, die als einfacher Alkoholtest funktioniert. Kann der Nutzer Fragen, etwa eine Rechenaufgabe, nicht innerhalb einer bestimmten Zeit korrekt beantworten, soll er kein Fahrzeug bekommen.

          Manche Anbieter von Leihscootern drosseln deren Geschwindigkeit bereits jetzt in bestimmten Gebieten wie etwa Parks. Deshalb geht der DVR davon aus, dass der technische Aufwand für die Umsetzung seiner Vorschläge gering wäre. Anders wäre das vermutlich bei den Einschränkungen aufgrund schlechten Wetters. Starkregen oder Glätte treten ja meist lokal und oft kurzfristig auf.

          Verpflichtend werden sollen Reflektoren oder retroreflektierende Folien an der Lenkstange des Scooters sowie Blinker. Derzeit müssen Rollerfahrer beim Abbiegen Handzeichen geben, was nicht praktikabel und sogar gefährlich ist, weil der Scooter dann ins Schlingern zu geraten droht. Auch die Bundesanstalt für Straßenverkehr (BASt) hatte sich schon für Blinker ausgesprochen, dem folgte das Bundesverkehrsministerium jedoch nicht.

          So erleben leider viele Fußgänger die E-Scooter: als Hindernis in der Stadt
          So erleben leider viele Fußgänger die E-Scooter: als Hindernis in der Stadt : Bild: dpa

          Das Mindestalter für Scooter-Fahrer soll wegen der erhöhten Unfallgefahr bei Jugendlichen von 14 auf 15 Jahre steigen, fordert der DVR. Außerdem sollen Fahrer, die nicht mindestens einen Rollerführerschein (Klasse AM) besitzen, eine Prüfbescheinigung erlangen müssen wie heute schon für Mofas. Die Mofa-Prüfbescheinigung umfasst Theorieunterricht, eine praktische Einweisung und eine theoretische Prüfung.

          Bei den Bußgeldern „augenscheinlich übersehen“

          Der DVR hält es für geboten, Rad- und Scooterfahrer bei der Wegenutzung gleich zu behandeln und weist auf die „Widersprüchlichkeit“ der bestehenden Regeln hin. So müssen Scooter-Fahrer derzeit etwa auch unbeschilderte Radwege benutzen, die für Radfahrer nicht benutzungspflichtig sind. Laut dem DVR sollte auch die Strafe für das verbotene Befahren von Gehwegen angeglichen werden. Radfahrer müssen dafür seit der Novelle der Straßenverkehrsordnung (StVO) im Frühjahr ein Bußgeld von 55 bis 100 Euro zahlen, Scooterfahrer jedoch nur ein Verwarngeld von 20 bis 30 Euro. Es ist laut dem DVR nicht nachvollziehbar, warum die Fahrer von Elektrokleinstfahrzeugen günstiger wegkommen. Bei der StVO-Novelle hätten Bundesverkehrsministerium und Bundesrat die Scooter-Fahrer „augenscheinlich übersehen“, hält das Papier fest.

          Weitere Themen

          Konflikt um Nagornyi Karabach eskaliert weiter Video-Seite öffnen

          Armenien gegen Aserbaidschan : Konflikt um Nagornyi Karabach eskaliert weiter

          Der Konflikt zwischen Armenien und Aserbaidschan über die Region Nagornyi Karabach eskaliert weiter. Frankreichs Präsident Emmanuel Macron warf der Türkei vor, dschihadistische Kämpfer aus Syrien über ihr Staatsgebiet nach Nagornyi Karabach reisen zu lassen, um Aserbaidschan zu unterstützen.

          Topmeldungen

          Fluggesellschaften leiden unter der Corona-Krise und müssen Personal entlassen.

          Amerikanische Wirtschaft : Massenentlassungen kurz vor der Wahl

          Donald Trump steckt im Dilemma. Wenn er ein großzügiges Hilfspaket durchsetzt, gibt er zu, dass die Wirtschaft doch nicht so brummt, wie er immer behauptet.
          Französische Sicherheitskräfte nach dem Messerangriff vor dem früheren Redaktionsgebäude der Satirezeitschrift „Charlie Hebdo“ in Paris

          Regierung in Paris alarmiert : Von Islamisten unterwandert

          Der Islamismus breitet sich in der französischen Gesellschaft immer weiter aus und dominiert mittlerweile ganze Stadtviertel. Die Regierung in Paris will ihn mit schärferen Gesetzen zurückdrängen.
          Ein Schlauchboot, mit dem Migranten über den Ärmelkanal nach Großbritannien übergesetzt sind.

          London will abschrecken : Fähren für Asylbewerber?

          Immer mehr Migranten erreichen Großbritannien über den Ärmelkanal. Die Regierung will die Migration jetzt eindämmen. Auch die Einrichtung von Asylzentren auf Papua Neuguinea soll dafür im Gespräch gewesen sein.
          Spuren der Verwüstung: Ein Mann steht in einem zerstörten Mehrfamilienhaus in Tartar, Aserbaidschan.

          Rohstoffförderer Aserbaidschan : Der Krieg einer Öl-Macht

          Aserbaidschan liefert wichtige Rohstoffe nach Europa. Ein militärischer Konflikt mit Armenien könnte die Handelsbeziehungen nun gefährden. Die Türkei will das verhindern – aus eigenem Interesse.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.