https://www.faz.net/-gpf-7sc5v

Verkehrspolitik : Ministerium: Maut-Gutachten „absolut unzutreffend“

  • Aktualisiert am

Kommt sie oder kommt sie nicht? Bild: dpa

Die geplante Pkw-Maut soll voraussichtlich nicht mit EU-Recht vereinbar sein? Dieser Aussage eines neuen Gutachtens widerspricht das Verkehrsministerium vehement.

          1 Min.

          Das Bundesverkehrsministerium hat am Sonntag vehement einem Gutachten widersprochen, dem zufolge die geplante Pkw-Maut wegen mehrfachen „mittelbaren Diskriminierungen“ von Bürgern anderer EU-Länder voraussichtlich nicht mit EU-Recht zu vereinbaren sei. Die Beurteilung, die der wissenschaftliche Dienst des Bundestages auf Bitte des SPD-Abgeordneten Johannes Fechner abgab, stützt sich auf den Umstand, dass die inländischen Fahrzeughalter, welche die Maut bezahlen müssen, in gleicher Höhe durch eine Senkung der Kraftfahrzeugsteuer entlastet werden sollen. Außerdem rechnet das Gutachten vor, eine weitere Ungleichbehandlung entstehe dadurch, dass die Mautgebühren für inländische Fahrzeuge nach Umweltfreundlichkeit und Hubraum gestaffelt werden sollten, was für ausländische Fahrzeuge nicht gelte.

          In einer Stellungnahme aus dem Ministerium hieß es nun, die Ausführungen des wissenschaftlichen Dienstes wiesen „offensichtlich fachliche und inhaltliche Fehler auf“. Die Schlussfolgerungen seien deshalb „absolut unzutreffend“. Die Staffelung der Mauthöhe werde für inländische wie ausländische Fahrzeuge gleichermaßen gelten, teilt das Ministerium mit.

          Das von Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) geführte Ressort widerspricht auch der Auffassung, eine Senkung der Kraftfahrzeugsteuer für inländische Autos bedeute eine mittelbare Diskriminierung für EU-Ausländer.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Christian Lindner spricht und Robert Habeck wartet Anfang Oktober in Berlin.

          Keine höhere Einkommensteuer : Kröten schlucken für die Ampel

          Selbst Jürgen Trittin akzeptiert, dass die Steuern für Topverdiener nicht steigen werden. Und Christian Lindner kommt mit einem höheren Mindestlohn klar. Für ihn zeichnet sich ein Konkurrent als möglicher nächster Finanzminister ab.
          Der Wohnungsmarkt muss neu gedacht werden.

          Angespannter Markt : Neue Wege für die Wohnungspolitik von morgen

          Wenige Wohnungen, überteuerte Mieten: Unsere Gastautoren haben einen Vorschlag, wie sich das Schlamassel des Wohnungsmarktes sozial, ökologisch und marktwirtschaftlich überwinden lässt. Doch hat die nächste Regierung den Mut dazu?
          Autorin und Grünen-Pressesprecherin Nicola Kabel.

          Nicola Kabel im Gespräch : Gegen Windräder und den Vater kämpfen

          Sie ist Pressesprecherin des Bundesvorstands der Grünen. Und sie hat einen Roman geschrieben. In „Kleine Freiheit“ geht es um eine Vater-Tochter-Beziehung: Er ist ein Altachtundsechziger, sie nähert sich Rechtspopulisten an. Ein Gespräch mit Nicola Kabel über Politik und Literatur.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.