https://www.faz.net/-gpf-93cg6

Verhinderter Terroranschlag : Haftbefehl gegen terrorverdächtigen Syrer erlassen

  • Aktualisiert am

Der terrorverdächtige Syrer, der am Dienstag in Schwerin verhaftet worden ist, wurde am Mittwoch in Karlsruhe beim Bundesgerichtshof dem Haftrichter vorgeführt. Bild: dpa

Am Dienstag haben Spezialkräfte in Schwerin einen 19 Jahre alten Syrer verhaftet. Ein konkretes Anschlagsziel hatte er offenbar noch nicht – aber Kontakt zu einem Anhänger des IS.

          Gegen den am Dienstag in Schwerin wegen mutmaßlicher Anschlagspläne festgenommenen Syrer Yamen A. ist Haftbefehl erlassen worden. Das teilte die Bundesanwaltschaft am Mittwoch in Karlsruhe mit. Demnach wird dem 19 Jahre alten Mann die Vorbereitung einer schweren staatsgefährdenden Gewalttat vorgeworfen.

          Der Syrer war am Dienstag in Schwerin von Spezialeinheiten festgenommen worden. Am Mittwoch wurde Yamen A. dem Ermittlungsrichter des Bundesgerichtshofs vorgeführt, der Untersuchungshaft anordnete.

          Laut Bundesanwaltschaft fasste er spätestens im Juli den Entschluss, „in Deutschland inmitten einer größeren Menschenansammlung einen Sprengsatz zu zünden und dadurch eine möglichst große Anzahl von Personen zu töten und zu verletzen“.

          Er habe sich dann Bauteile und Chemikalien zur Herstellung eines Sprengsatzes beschafft – nach Angaben der Behörden wollte er den hochexplosiven Sprengstoff TATP produzieren. Ein konkretes Anschlagsziel hatte er aber offenbar noch nicht ins Auge gefasst. Der Syrer hatte laut Bundesanwaltschaft über das Internet Kontakt zu einer Person, die sich selbst als „Soldat des Kalifats“, also als Anhänger der Terrormiliz „Islamischer Staat“, bezeichnete.

          Der junge Mann war im Herbst 2015 als Flüchtling nach Deutschland gekommen, hatte der  Landesinnenminister von Mecklenburg-Vorpommern, Lorenz Caffier (CDU), am Dienstagabend mitgeteilt. Er habe im Februar 2016 einen Asylantrag gestellt. Seit April 2016 sei er im Besitz einer befristeten Aufenthaltserlaubnis gewesen und habe subsidiären Schutz gehabt. Bisher sei der 19 Jahre alte Mann nicht auffällig gewesen.

          Weitere Themen

          Die da oben

          FAZ Plus Artikel: Populismus : Die da oben

          Populisten geben sich gerne als Männer und Frauen des Volkes. Am Beispiel der AfD kann man jedoch sehen: Kritiker der „Elite“ sind meist elitärer, als ihre Rhetorik vermuten lässt.

          Solidarität in der Flüchtlingsfrage?

          Migrationsgipfel auf Malta : Solidarität in der Flüchtlingsfrage?

          Auf dem Minigipfel auf Malta wird sich zeigen, ob es in der Flüchtlingsfrage eine Lastenteilung in der EU gibt oder ob es beim Widerstreit nationaler Interessen bleibt. Selbst eine Einigung könnte noch viele Probleme offen lassen.

          Topmeldungen

          Thomas Cook ist pleite : Was Reisende jetzt wissen müssen

          Die Insolvenz des britischen Reisekonzerns Thomas Cook verunsichert Tausende von Urlaubern. Geht mein Geld verloren? Wie sicher ist das Absicherungsversprechen? Die wichtigsten Fragen und Antworten für Reisende.
          Einer für alles: Aktuelle Samsung-Fernseher haben auch die Apple-TV-App installiert.

          Video-Streaming im Überblick : Was gibt es da zu glotzen?

          Netflix, Amazon, Sky und jetzt noch Apple: Video-Streaming ersetzt immer mehr das klassische Fernsehen. Das Angebot wird vielfältiger und der Zugang komfortabler.
          Stephan E. soll den Kasseler Regierungspräsidenten Walter Lübcke ermordet haben.

          Geheimpapier : Falsche Angaben im Fall Lübcke?

          Der hessische Verfassungsschutz soll im Vorfeld mehr über Lübckes mutmaßlichen Mörder gewusst haben, als zunächst zugegeben wurde. Ein Geheimpapier belastet die Behörde.
          Das Mercedes-Benz Logo auf dem Turm des Hauptbahnhofes in Stuttgart.

          Brandbrief : Daimler-Vorstand rüttelt die Belegschaft wach

          Der Daimler-Vorstand Ole Källenius will mit einem Brandbrief seine Führungskräfte wachrütteln: Daimler will kurzfristig mindestens 4,2 Milliarden Euro einsparen. Die Mitarbeiter sollen selbst Ideen dafür finden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.