https://www.faz.net/-gpf-7u5tt

Vergleich mit der Tea Party : Wie amerikanisch ist die Alternative für Deutschland?

  • -Aktualisiert am

Bernd Lucke mit seiner Familie am Tag der Bundestagswahl 2013 Bild: Picture-Alliance

Agitation gegen staatliche Bevormundung, Bürokratie, hohe Steuern und Überregulierung: Ideologisch finden sich viele Berührungspunkte zwischen der Alternative für Deutschland und der amerikanischen Tea Party. Es gibt aber auch entscheidende Unterschiede.

          4 Min.

          Ist die AfD so etwas wie die deutsche Tea Party?

          Erst einmal nein: schon deshalb, weil die Tea Party gar keine Partei ist. Sie will eine „Bewegung“ sein, ohne Parteitagsbeschlüsse und Grundsatzprogramm, eine „Stimme des Volkes“, die sich in der Politik, aber auch in den Medien lautstark zu Wort meldet. Dass sie durch die Institutionen marschierte, liegt am amerikanischen Wahlsystem: Die Tea Party drückt ihre Kandidaten auf den republikanischen Listenplätzen durch. So etwas geht in Deutschland nicht, da bestimmen die Parteien, nicht die Wähler, über die Listen – eigentlich sogar die Parteiführungen.

          Doch in Amerika haben die Bürger Einfluss darauf, und damit auch die Tea Party. Verhindern können das die Republikaner oft nur dadurch, dass sie einen Kandidaten präsentieren, der die Kernforderungen der Tea Party schon übernommen hat, Standpunkte, die die Republikaner sonst nie vertreten hätten. Die AfD dagegen muss sich ins deutsche Parteien- und Wahlsystem einfügen. Sie muss sich als konventionelle Partei organisieren, Orts- und Landesverbände aufbauen, Mandate erringen und Programme beschließen.

          Soweit das Nein. Es gibt auch ein Ja:

          Ideologisch finden sich viele Berührungspunkte und Überschneidungen zwischen Tea Party und AfD. Dazu gehören vor allem die Agitation gegen staatliche Bevormundung, Bürokratie, hohe Steuern und Überregulierung. Die Tea Party kann dafür auf eine lange antigouvernementale und libertäre Tradition zurückgreifen, also ein eingefleischtes Misstrauen gegen Regierung und Staat, das es so in Deutschland nie gab. Was immer man in den Vereinigten Staaten gegen „die in Washington“ oder das „government“ sagt, kommt beim Wahlvolk gut an. Das nutzen praktisch alle politischen Kandidaten in den nationalen Wahlkämpfen. Selbst die Washingtoner Insider wie Hillary Clinton, John McCain, Barack Obama oder Al Gore haben sich in ihren Wahlkämpfen als Outsider präsentiert, die es „denen in Washington“ demnächst mal richtig zeigen wollen.

          AfD ist nicht gegen eigene Regierung gerichtet

          In Deutschland könnte man nie und nimmer einen solchen Wahlkampf führen, indem man einfach gegen „Berlin“ wettert. Das funktioniert, wenn überhaupt, nur in Bayern. Doch die politischen Strategen der AfD haben richtig erkannt, dass es in Deutschland ein ähnliches Grundmisstrauen gibt wie in Amerika. Es richtet sich aber nicht gegen die eigene Regierung und Hauptstadt, sondern gegen die EU und gegen „die in Brüssel“. Während die Tea Party die amerikanische Bundesregierung verächtlich macht und Washington als natürlichen Feind des einfachen Mannes in seinem Haus, in seiner Stadt, in seinem Bundesstaat darstellt, dämonisiert die AfD die Europäische Union, den Euro und die Brüsseler Bürokraten, die angeblich den deutschen National- und Sozialstaat gefährden oder das Geld deutscher Steuerzahler verschwenden. Also unterschiedliche Vorzeichen, aber am Ende doch dieselbe Rechnung. Und sie geht auf.

          Die Tea Party lebt aber auch von einem starken religiösen Element. Die Protagonisten der Bewegung sind fast ausnahmslos evangelikale Christen, Anhänger freikirchlicher oder baptistischer Gemeinden. Katholiken, Juden oder Atheisten gibt es in der Tea Party praktisch nicht. Neben der Forderung nach einer drastischen Beschränkung staatlicher Aufgaben (und damit verbunden: der Forderung nach gewaltigen Steuersenkungen) gehört der Kampf für eine bestimmte moralische Ordnung zum ideologischen Kernbestand der Tea Party. Gefordert werden ein generelles Verbot von Abtreibungen, harte Strafen bei Gewalt- und Drogendelikten und ein Verbot der aktiven Sterbehilfe – das alles verbunden mit einer stark religiös eingefärbten Rhetorik. Am meisten wird die politische Auseinandersetzung über Gesellschaft und Moral im Amerika seit etwa zehn Jahren von der scharfen Auseinandersetzung über die Homo-Ehe bestimmt. Kein anderes moralisches Thema mobilisiert so viele Wähler.

          Weitere Themen

          Das sagen US-Bürger Video-Seite öffnen

          Nach einem Jahr Biden im Amt : Das sagen US-Bürger

          US-Präsident Joe Biden ist nun ein Jahr im Amt. Mit Schwung startete der Präsident, doch er konnte bislang nicht alle Erwartungen erfüllen. In Umfragen hat der Demokrat an Stimmen eingebüßt. Was denken US-Amerikaner heute von ihrem Präsidenten?

          Topmeldungen

          Der Schauspieler Hardy Krüger ist tot.

          In Kalifornien : Schauspieler Hardy Krüger ist gestorben

          Der Schauspieler starb am Mittwoch plötzlich und unerwartet im Alter von 93 Jahren in Kalifornien. Nach dem Zweiten Weltkrieg war Krüger einer der wenigen deutschen Schauspieler, denen eine internationale Karriere gelang.
          Präsident Joe Biden mit Vizepräsidentin Kamala Harris am 11. Januar in Atlanta, Georgia

          Ein Jahr Joe Biden : Nicht Trump sein reicht nicht

          Als Joe Biden vor einem Jahr sein Amt antrat, kündigte er große Reformen an, um die Vereinigten Staaten zu heilen. Aber das Regieren fällt dem amerikanischen Präsidenten schwer.
          Haben viel vor und noch viel Vertrauen: Olaf Scholz und Robert Habeck

          F.A.Z.-Elite-Panel : Vorschusslob der Eliten für die Ampel

          Die deutschen Führungsspitzen begleiten den Start von SPD, Grünen und FDP mit außergewöhnlichem Wohlwollen. Aber die neue Allensbach-Elite-Umfrage birgt auch unerfreuliche Befunde und Handlungsaufträge für die Ampel – nicht zuletzt mit Blick auf China.
          Kunstfreiheit: ein Wandbild mit dem neuen Logo der Documenta 15 am sogenannten „ruruHaus“ in der Kasseler Innenstadt Foto Picture Alliance

          Streit um die Documenta : Das Dilemma von Kassel

          Die Auseinandersetzung um möglicherweise antisemitische Kunst auf der Documenta 15 kommt nicht zur Ruhe. Die internationale Großausstellung, die im Juni eröffnet, könnte zu einem Problem für die deutsche Kulturpolitik werden.