https://www.faz.net/-gpf-9oump

Vergewaltigung in Mülheim : Das Problem liegt in den Familien

Die Vergewaltigung einer Frau offenbar durch mehrere Minderjährige in Mülheim ist erschütternd – aber noch kein Grund für Änderungen des geltenden Rechts.

          Die Vergewaltigung einer jungen Frau offenbar durch mehrere Minderjährige ist erschütternd – aber noch kein Grund für Änderungen des geltenden Rechts. Wichtig ist, für das Opfer zu sorgen und die Täter zur Rechenschaft zu ziehen. Das ist bei den vierzehn Jahre alten Verdächtigen mit dem Jugendstrafrecht möglich. Und auch im Fall von nicht strafmündigen Kindern hat der Staat die Möglichkeit zu Sanktionen.

          Aber soll man generell Kinder schon mit zwölf Jahren vor Gericht stellen können? Das dürfte die – wenigen – Verrohten, die solche Taten begehen, nicht abschrecken und ihrer weiteren Entwicklung und der Gesellschaft nicht unbedingt dienen. Richtig ist aber auch, dass diese gesetzlichen Grenzen nicht in Stein gemeißelt sind.

          Der Trend geht ja ansonsten dahin, jungen Leuten mehr Rechte zu geben – siehe die ewige Debatte über die Herabsetzung des Wahlalters – und sie eher wie Erwachsene zu behandeln. Richtig ist auch, dass in manchen hiesigen Parallelwelten Kinder und Jugendliche gezielt für Straftaten missbraucht werden – bis hin zu „Ehrenmorden“. In dem Wissen, dass die Jüngsten vom deutschen Recht – aus gutem Grund – am meisten geschützt werden.

          Das Problem liegt also weniger im Strafrecht als in den Familien, bei den Eltern, denen der Staat ja zuvörderst die Erziehung zuweist. Wenn die Eltern versagen und der Familienverband oder Clan archaische Sitten vorlebt – dann kommt das Strafrecht zu spät. Es ahndet die individuelle Schuld eines Strafmündigen.

          Schuld hat aber schon der Staat auf sich geladen, der Strukturen duldet, in denen Kinder Kapitalverbrechen begehen.   

          Reinhard Müller

          Verantwortlicher Redakteur für „Zeitgeschehen“ und F.A.Z. Einspruch, zuständig für „Staat und Recht“.

          Folgen:

          Weitere Themen

          „Das ist doch ein Treppenwitz“

          Kretschmann zu Klimapaket : „Das ist doch ein Treppenwitz“

          Die Grünen in Baden-Württemberg lassen kein gutes Haar am Klimapaket der Bundesregierung, auf das die Koalition so stolz ist. So könne man nicht Politik machen, findet Ministerpräsident Winfried Kretschmann.

          Topmeldungen

          Eckpunktepapier : Ist das Klimapaket eine Mogelpackung?

          Umweltverbände halten das „Klimaschutzprogramm 2030“ für unzureichend und werfen der Bundesregierung Ignoranz vor. Aus der Wirtschaft gibt es mehr Lob, doch auch dort gibt es Zweifel an dem Paket.
          Den Jakobsweg läuft man nicht an einem Wochenende. Das geht nur mit einer Auszeit.

          Die Karrierefrage : Wie komme ich an ein Sabbatical?

          Einfach mal die Seele baumeln lassen, Kraft tanken, den Horizont erweitern: Eine Auszeit vom Beruf wollen viele. Wie aus dem Wunsch Wirklichkeit wird, erfahren Sie hier.
          Das Baden ist untersagt, aber es kostet nichts: Schwanenpaar mit menschlichen Passagieren auf dem Eisbach im Englischen Garten

          Aufwachsen in München : Ja mei, die jungen Leute

          München ist das teuerste Pflaster Deutschlands. Das ist hart für Jugendliche und Heranwachsende, die noch kaum Geld verdienen. Die Stadt hilft ihnen, indem sie bei zivilem Ungehorsam wegschaut.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.