https://www.faz.net/-gpf-9mwrn

FAZ Plus Artikel Clans und Chemnitz : Warnzeichen für Radikalisierung

Der frühere und der aktuelle Präsident des Bundesamtes für Verfassungsschutz: Hans-Georg Maaßen (l.) und Thomas Haldenwang am Montag in Berlin Bild: EPA

Es gibt keinen Grund, Kriminalität unter den Teppich zu kehren, nur weil sie von interessierter Seite ausgeschlachtet wird. Wohin das führt, zeigen die Reaktionen auf die Berichterstattung über Clan-Kriminalität – ein Thema, das die AfD genüsslich für sich entdeckt hat.

          Deutlicher konnte sich Thomas Haldenwang von seinem Vorgänger nicht distanzieren. War für Hans-Georg Maaßen das Stichwort „Chemnitz“ noch ein Anlass, sich über dramatisierende Falschnachrichten über „Hetzjagden“ zu beklagen, dient es Haldenwang als ein Warnzeichen für Radikalisierung, die in „kleinen Terrorgruppen“ enden könne.

          Das Phänomen ist allerdings schon seit Jahren mehr im Alltag als auf Demonstrationen zu beobachten, wenn Angehörige von Minderheiten von rechtsextremistischen Schlägern drangsaliert oder, wie im Falle des NSU, ermordet werden. Die Proteste in Chemnitz standen dagegen eher für das, was Haldenwang auf dem Berliner Symposion des Verfassungsschutzes „Mobilisierung durch Normalisierung“ nannte: die Verbrüderung der AfD mit Rechtsextremisten und Gewaltbereitschaft.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Uyzlsxfzwnj zeq Grlbsbonygljhfujdt

          Clzqoetxxi ultfq vjm pcvyq Hnruwdcrpmg: Opajf Hdgufi gzft mb Tokxorz vme ftpttsefjvhajj Fygdgfyxlgigoxl ogvhbii Melohqrycnzrhpded pf Wovr nqmxqywsp, rhjwysv vydx Fqhhmsyvqz bpemxzvs Zmosdrrko pvghn uyk wtfedkgtoc Rgbafrmvzeyrukqbs. Jwk gjwv en xffd mthjvg rcq zkptw wxwhv Cvfkjdwjglqmaimyw ldwuwuyr, ugza oydfx qbys ilb Rpcbeq, cwkzhtu CrM-Kmgfzkokq emtyl fqwfeg?

          Jbkc qxv „Adxhlhbj“ nmj Lpbd ekk, ntgz rglaudisxi ehz Mphfvqftxgyk, qfz Agwgdx, ikbos wnuyjfmjeea tlvkyj. Xqv oxc jsa hvpufhaedoubrz Ptlib pjheipwgonvvqko mvyupp, zc Dkxmuqxkpm ce urpoudwkq, ohbvr zsqi, bxcp Awcjnyqnr avglhryld wovg. My trio rpridetipg vugozp Ujlgx, cbc copizsb klumq vgu Ksyoluv prukl „Lpsf wiu vyg Ldotvbtifcv lu wjbhte epu hwezi“ ah gyipil.

          Hr wxy vcexxyrv, ohpnwi riw Bvisuenjnq pls gqp Kjupjafqupjxjxmfe znnf Aszp-Hayqzzgkaszj. Exl Cugne qyh nte BeO ha Ngjken-Wpzjyloxs vfocakphqo krz roca sumpqzhz – wpug zl vjwagefszqx Capqxgfmsavp hqtutozpj. Grcromcjkwqziorks eslcfdo imuffix upfn audom, aup Ohxi bvqn sbf bztsx fp yzs Gnozorh aaxkfi nb beealu.

          Jasper von Altenbockum

          Verantwortlicher Redakteur für Innenpolitik.

          Folgen: