https://www.faz.net/-gpf-9lhgf

„Junge Alternative“ in Hessen : Verfassungsschutz beobachtet AfD-Jugendorganisation

  • Aktualisiert am

Unter Beobachtung: Junge Alternative in Hessen Bild: dpa

Die Alternative für Deutschland sitzt erst seit wenigen Wochen im Landtag. Nun teilt der Verfassungsschutz mit, dass die AfD-Nachwuchsorganisation „Junge Alternative“ auch in Hessen beobachtet wird.

          Die Jugendorganisation der hessischen AfD, die „Junge Alternative“ (JA), wird vom Landesamt für Verfassungsschutz beobachtet. Das gelte auch für die Organisation „Der Flügel“ im Land, teilte das Landesamt für Verfassungsschutz auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur in Wiesbaden mit.

          Bei der Nachwuchsorganisation der hessischen AfD und dem „Flügel“ lägen hinreichend tatsächliche Anhaltspunkte für Bestrebungen vor, die sich gegen wesentliche Schutzgüter der freiheitlichen demokratischen Grundordnung richteten, erklärten die Verfassungsschützer. Somit sei der Einsatz nachrichtendienstlicher Mittel innerhalb des gesetzlich festgelegten Rahmens zulässig.

          „Hochsensibel und wachsam“

          Die dabei gewonnenen und ausgewerteten Informationen würden gemäß dem gesetzlichen Auftrag an das Bundesamt für Verfassungsschutz übermittelt, kündigte das Landesamt für Verfassungsschutz an. Die Bundesbehörde hatte bereits Anfang 2019 die beiden Organisationen zu Beobachtungsobjekten erklärt.

          „Das Landesamt für Verfassungsschutz Hessen ist hochsensibel und wachsam im Kampf gegen Extremismus“, sagte Innenminister Peter Beuth (CDU) auf dpa-Anfrage. Nach eingehender fachlicher Prüfung sei die Behörde zu dem Schluss gekommen, dass auch in Hessen die „Junge Alternative“ sowie die Organisation „Der Flügel“ nachrichtendienstlich beobachtet werden.

          Das bedeute, dass hinreichende Anhaltspunkte für verfassungsfeindliche Bestrebungen dieser AfD-nahen Gruppierungen vorlägen, betonte der Innenminister. Die Beobachtung auch mit nachrichtendienstlichen Mitteln sei dann der folgerichtige Schritt.

          „Unabhängig von dieser Entscheidung bin ich nach wie vor der Auffassung, dass die AfD insgesamt vor allem mit politischen Mitteln bekämpft gehört“, sagte Beuth. Hetze und Rechtspopulismus müsse lösungsorientierte Sachpolitik entgegengesetzt und stets eine eindeutige Grenzziehung zum Extremismus eingefordert werden.

          Weitere Themen

          Retterin der Welt

          „Pippi auf den sieben Meeren“ : Retterin der Welt

          Diesem Mädchen stellt sich niemand in den Weg. Auch nicht zwei ausgewachsene Männer, obwohl es sich um mit Messern bewaffnete Piraten handelt. „Pippi auf den sieben Meeren“ bei den Burgfestspielen in Bad Vilbel.

          Topmeldungen

          Ende der Rechts-Koalition : Österreicher müssen wohl bald neu wählen

          Nach dem Rücktritt von Vizekanzler Heinz-Christian Strache steht Österreich vor Neuwahlen und einer Europawahl mit ungewissem Ausgang. Die CDU-Vorsitzende sieht ihren Kurs bestätigt, Jörg Meuthen von der AfD will der FPÖ nicht „in den Rücken fallen“.

          Bayern München : Der ewige Meister

          Titel Nummer 29: Der FC Bayern gewinnt das Saisonfinale 5:1 gegen Eintracht Frankfurt, die sich mit Mainzer Hilfe dennoch für Europa qualifiziert. Ribéry und Robben treffen zum Abschied: „Ich liebe Euch. Mia san mia.“

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.