https://www.faz.net/-gpf-93k9l

Ein intersexueller Mensch aus Australien: Manche Menschen sind weder Mann noch Frau. Das soll sich künftig auch im Geburtenregister spiegeln. Bild: dpa

Drittes Geschlecht : Was bedeutet die Entscheidung des Verfassungsgerichts?

Künftig wird es ein drittes Geschlecht im Geburtenregister geben. Wie kam es zu dem Beschluss des Bundesverfassungsgerichts – und wie geht es jetzt weiter? Die wichtigsten Fragen und Antworten.

          Das Bundesverfassungsgericht fordert, dass künftig ein drittes Geschlecht im Geburtenregister eingetragen werden kann. Intersexuellen Menschen, die weder männlich noch weiblich sind, solle damit ermöglicht werden ihre geschlechtliche Identität „positiv“ eintragen zu lassen, entschieden die Karlsruher Richter in einem am Mittwoch veröffentlichten Beschluss. Zur Begründung verwies das Gericht auf das im Grundgesetz geschützte Persönlichkeitsrecht. (Az. 1 BvR 2019/16)

          Leonie Feuerbach

          Redakteurin im Frankfurter Allgemeine Magazin.

          Der Gesetzgeber muss nun laut Karlsruhe bis Ende 2018 eine Neuregelung schaffen, in die als drittes Geschlecht neben „männlich“ und „weiblich“ noch etwa „inter“, „divers“ oder eine andere „positive Bezeichnung des Geschlechts“ aufgenommen wird. Bisher gibt es für solche Menschen nur die „negative“ Option, nämlich die, kein Geschlecht eintragen zu lassen.

          Was ist der Hintergrund der Entscheidung?

          Seit Juni 2014 kämpft Vanja, ein intersexueller Mensch, dafür, seinen Eintrag im Geburtenregister von „weiblich“ auf „inter/divers“ zu ändern. Vanja war als Mädchen eingetragen worden. Laut einer vorgelegten Chromosomenanalyse ist Vanja aber weder Frau noch Mann. Das Standesamt von Gehrden bei Hannover hatte den Fall an das Amtsgericht Celle übergeben. Sowohl dort als auch am Oberlandesgericht Hannover und in der Folge am Bundesgerichtshof in Karlsruhe wurde gegen Vanjas Antrag entschieden. Die Begründung: Das Gesetz sehe eine dritte Option nicht vor. Daraufhin beschloss die „Kampagne für eine dritte Option“, die Vanja unterstützt, bis vor das Verfassungsgericht zu ziehen. Dort wurde am 2. September 2016 Verfassungsbeschwerde eingereicht.

          Warum wollen die Kläger eine dritte Option?

          Seit vier Jahren besteht die Möglichkeit, nach der Geburt eines Kindes kein Geschlecht in die Urkunde einzutragen. Das kommt denjenigen Menschen zugute, die sich keinem Geschlecht zuordnen, heißt es bei der „Kampagne für eine dritte Option“. Diejenigen, die sich als intersexuell fühlen, würden dadurch hingegen nicht repräsentiert. Die Kläger argumentierten außerdem, dass das Bundesverfassungsgericht in der Vergangenheit immer wieder festgestellt hatte, dass die selbst empfundene geschlechtliche Identität Teil des Persönlichkeitsrechtes ist. Der Argumentation des Bundesgerichtshofs, dass das Geburtenregister nur eine „dienende Funktion“ habe und deshalb nicht verfassungskonform gestaltet werden müsse, wollten sie nicht folgen.

          Wie viele Menschen sind betroffen?

          Dazu gibt es nur Schätzungen. Eine geht etwa von 80.000 intersexuelle Menschen in Deutschland aus. Einer anderen Schätzung zufolge kommt einer von 1500 Säuglingen mit uneindeutigen Geschlechtsmerkmalen zur Welt. Bei der „Kampagne dritte Option“ heißt es, dass es darauf aber nicht ankomme: Zum einen handele es sich bei diesen Zahlen um Fremdzuschreibungen von Ärzten, die nichts darüber aussagten, wie Menschen sich fühlten und welchem Geschlecht sie sich selbst zuordneten. Zum anderen könne eine Gewährung elementarer Persönlichkeitsrechte nicht von der Anzahl der Betroffenen abhängig gemacht werden.

          Weitere Themen

          Immer mehr Tabuthemen

          FAZ Plus Artikel: Allensbach-Umfrage : Immer mehr Tabuthemen

          Der Raum für die Meinungsfreiheit wird kleiner, so sieht es eine Mehrheit der Bürger. In einer Allensbach-Umfrage äußern fast zwei Drittel der Befragten das Gefühl, man müsse im öffentlichen Raum „sehr aufpassen“, was man sagt.

          Kurz versichert Stabilität – aber bleibt er Kanzler? Video-Seite öffnen

          Regierungskrise in Österreich : Kurz versichert Stabilität – aber bleibt er Kanzler?

          Alle Minister der FPÖ waren im Zuge der Ibiza-Video-Affäre aus der Koalition mit Kurz' ÖVP ausgetreten; die für sie nachgerückten Experten wurden nun von Präsident Alexander Van der Bellen in ihre Ämter eingeführt. Dennoch versichert Kurz, dass die Regierungsstabilität keinesfalls gefährdet sei.

          Kurz regiert mit Interimskabinett weiter Video-Seite öffnen

          Neue Minister wurden vereidigt : Kurz regiert mit Interimskabinett weiter

          Im Zuge des Video-Skandals um den FPÖ-Politiker Heinz-Christian Strache und des Austretens der rechtspopulistischen Partei aus der Regierung, vereidigte Van der Bellen die neuen Minister für das Innen-, Außen-, Verteidigungs-, Verkehrs- und Sozialressort.

          Topmeldungen

          Wer drehte das Ibiza-Video? : Ein Wiener Anwalt und seine Mandanten

          Das heimlich aufgenommene Video, das die FPÖ-Politiker Strache und Gudenus die Karriere kostete und Österreichs Regierung zu Fall brachte, läuft inzwischen unter dem Rubrum „Ibiza-Gate“. Die Hinweise auf Mittelsmänner verdichten sich.
          Neue Zeugenaussage: Peter Kohl, Sohn des Altkanzlers, hat heute vor dem Kölner Landgericht ausgesagt.

          Vermächtnis Helmut Kohls : Vertrauten reicht ein Ehrenwort

          Der Rechtsstreit um Helmut Kohls mündliches Vermächtnis geht mit einer Zeugenaussage seines Sohnes Peter in die nächste Runde. Seit Jahren geht die Witwe des Altkanzler gegen die Veröffentlichung seiner Memoiren vor. Warum?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.