https://www.faz.net/aktuell/politik/inland/verfassungsgericht-begrenzt-zwangsbehandlung-in-psychiatrie-17461969.html

Klage überwiegend erfolgreich : Karlsruhe setzt Grenzen für Zwangsbehandlung in Psychiatrie

Blick aus dem Fenster einer Patienten-Wohngruppe in einer Klinik für Forensische Psychiatrie: Das Bundesverfassungsgericht hat am Freitag zwei Beschlüsse zur Zwangsbehandlung in der Psychiatrie veröffentlicht. Bild: dpa

Ein Mann, dem gegen seinen Willen Neuroleptika verabreicht wurden, ging gerichtlich dagegen vor. Das Bundesverfassungsgericht gab ihm nun überwiegend recht.

          2 Min.

          In einem am Freitag veröffentlichten Beschluss hat das Bundesverfassungsgericht die Grenzen medizinischer Zwangsbehandlungen klargestellt. Einem Mann, der sich dagegen gewehrt hatte, gaben die Richter des Zweiten Senats überwiegend recht. Sie stellten klar, dass staatliche Schutzpflichten die Zwangsbehandlung eines Menschen nicht rechtfertigen, sofern er diese ausgeschlossen hat und Dritte nicht gefährdet.

          Marlene Grunert
          Redakteurin in der Politik.

          Der Mann war infolge eines Strafverfahrens dauerhaft im Maßregelvollzug eines psychiatrischen Bezirkskrankenhauses untergebracht. Zuvor hatte er in einer Patientenverfügung klargestellt, dass er jeder behandelnden Person verbiete, ihm gegen seinen Willen Neuroleptika zu verabreichen. Im September 2016 beantragte das Bezirkskrankenhaus dennoch eine Zwangsbehandlung des Mannes, weil er an einer Schizophrenie vom paranoid-halluzinatorischen Typ leide. Die Behandlung sei notwendig, um ihn vor irreversiblen hirnorganischen Gesundheitsschäden zu bewahren.

          Landgericht hatte in Behandlung eingewilligt

          Das zuständige Landgericht willigte ein, auch in die Fortsetzung der Behandlung. Eine Beschwerde des Mannes wies das Oberlandesgericht zurück. Nach einer weiteren Verlängerung der täglichen Behandlung hob das Oberlandesgericht die Entscheidung auf und wies den Fall an das Landgericht zurück. Dort entschieden die Richter, dass die Patientenverfügung der Zwangsbehandlung nicht entgegenstehe.

          Das Verfassungsgericht stellte nun klar, dass jede medizinische Behandlung gegen den Willen einer Person, in deren Grundrecht auf körperliche Unversehrtheit eingreife. Dieses Recht schütze nicht nur die körperliche Integrität, sondern auch das Selbstbestimmungsrecht; eine Zwangsbehandlung mit Psychopharmaka wiege insofern besonders schwer.

          In dem Beschluss heißt es: „Dies gilt hinsichtlich der Wirkungen von Neuroleptika schon mit Blick auf die nicht auszuschließende Möglichkeit schwerer, irreversibler und lebensbedrohlicher Nebenwirkungen. Psychopharmaka sind zudem auf die Veränderung seelischer Abläufe gerichtet. Ihre Verabreichung gegen den natürlichen Willen des Betroffenen berührt daher, auch unabhängig davon, ob sie mit körperlichem Zwang durchgesetzt wird, in besonderem Maße den Kern der Persönlichkeit.“


           
          Die Richter heben hervor, dass ein derartiger Eingriff unter strengen Voraussetzungen gerechtfertigt sein könne, etwa wenn es um den Schutz Dritter gehe. Auch das Recht auf körperliche Unversehrtheit der betroffenen Person selbst könne eine staatliche Schutzpflicht auslösen, eine Zwangsbehandlung also rechtfertigen.

          Das gelte aber nicht, wenn sie eine solche Behandlung ausgeschlossen habe und dabei einsichtsfähig gewesen sei. Denn, so die Richter: „Der Einzelne ist grundsätzlich frei, über Eingriffe in seine körperliche Integrität und den Umgang mit seiner Gesundheit nach eigenem Ermessen zu entscheiden.“

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Wladimir Putin mit dem turkmenischen Präsidenten Serdar Berdymuchamedow am Mittwoch in Aschgabad

          Beziehungen zu Moskau : Putin sucht neue Allianzen

          Der Kreml versucht andere Bündnisse als Alternative zu G7 und NATO aufzubauen. Auf China kann Wladimir Putin dabei bauen. Auch ehemalige Sowjetrepubliken versucht er zu gewinnen.
          R. Kelly 2019 ach einer Anhörung vor Gericht

          Missbrauchsprozess : Ex-Popstar R. Kelly muss 30 Jahre in Haft

          Der „I Believe I Can Fly“-Sänger hat nach Einschätzung des Gerichts drei Jahrzehnte lang Minderjährige missbraucht. R. Kelly stelle deshalb auch künftig eine Gefahr dar und muss für 30 Jahre ins Gefängnis.
          „Historische Entscheidung“ der Allianz: Joe Biden, Jens Stoltenberg und Pedro Sanchez am 29. Juni in Madrid

          Beitritt Finnlands und Schwedens : Die Natoisierung Europas

          Beim NATO-Gipfel in Madrid zeigt sich das Bündnis geschlossen – wenn auch unter Wehen. Russland wird nun als größte und unmittelbarste Gefahr eingestuft.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.