https://www.faz.net/aktuell/politik/inland/verfassungsgericht-begrenzt-zwangsbehandlung-in-psychiatrie-17461969.html

Klage überwiegend erfolgreich : Karlsruhe setzt Grenzen für Zwangsbehandlung in Psychiatrie

Blick aus dem Fenster einer Patienten-Wohngruppe in einer Klinik für Forensische Psychiatrie: Das Bundesverfassungsgericht hat am Freitag zwei Beschlüsse zur Zwangsbehandlung in der Psychiatrie veröffentlicht. Bild: dpa

Ein Mann, dem gegen seinen Willen Neuroleptika verabreicht wurden, ging gerichtlich dagegen vor. Das Bundesverfassungsgericht gab ihm nun überwiegend recht.

          2 Min.

          In einem am Freitag veröffentlichten Beschluss hat das Bundesverfassungsgericht die Grenzen medizinischer Zwangsbehandlungen klargestellt. Einem Mann, der sich dagegen gewehrt hatte, gaben die Richter des Zweiten Senats überwiegend recht. Sie stellten klar, dass staatliche Schutzpflichten die Zwangsbehandlung eines Menschen nicht rechtfertigen, sofern er diese ausgeschlossen hat und Dritte nicht gefährdet.

          Marlene Grunert
          Redakteurin in der Politik.

          Der Mann war infolge eines Strafverfahrens dauerhaft im Maßregelvollzug eines psychiatrischen Bezirkskrankenhauses untergebracht. Zuvor hatte er in einer Patientenverfügung klargestellt, dass er jeder behandelnden Person verbiete, ihm gegen seinen Willen Neuroleptika zu verabreichen. Im September 2016 beantragte das Bezirkskrankenhaus dennoch eine Zwangsbehandlung des Mannes, weil er an einer Schizophrenie vom paranoid-halluzinatorischen Typ leide. Die Behandlung sei notwendig, um ihn vor irreversiblen hirnorganischen Gesundheitsschäden zu bewahren.

          Landgericht hatte in Behandlung eingewilligt

          Das zuständige Landgericht willigte ein, auch in die Fortsetzung der Behandlung. Eine Beschwerde des Mannes wies das Oberlandesgericht zurück. Nach einer weiteren Verlängerung der täglichen Behandlung hob das Oberlandesgericht die Entscheidung auf und wies den Fall an das Landgericht zurück. Dort entschieden die Richter, dass die Patientenverfügung der Zwangsbehandlung nicht entgegenstehe.

          Das Verfassungsgericht stellte nun klar, dass jede medizinische Behandlung gegen den Willen einer Person, in deren Grundrecht auf körperliche Unversehrtheit eingreife. Dieses Recht schütze nicht nur die körperliche Integrität, sondern auch das Selbstbestimmungsrecht; eine Zwangsbehandlung mit Psychopharmaka wiege insofern besonders schwer.

          In dem Beschluss heißt es: „Dies gilt hinsichtlich der Wirkungen von Neuroleptika schon mit Blick auf die nicht auszuschließende Möglichkeit schwerer, irreversibler und lebensbedrohlicher Nebenwirkungen. Psychopharmaka sind zudem auf die Veränderung seelischer Abläufe gerichtet. Ihre Verabreichung gegen den natürlichen Willen des Betroffenen berührt daher, auch unabhängig davon, ob sie mit körperlichem Zwang durchgesetzt wird, in besonderem Maße den Kern der Persönlichkeit.“


           
          Die Richter heben hervor, dass ein derartiger Eingriff unter strengen Voraussetzungen gerechtfertigt sein könne, etwa wenn es um den Schutz Dritter gehe. Auch das Recht auf körperliche Unversehrtheit der betroffenen Person selbst könne eine staatliche Schutzpflicht auslösen, eine Zwangsbehandlung also rechtfertigen.

          Das gelte aber nicht, wenn sie eine solche Behandlung ausgeschlossen habe und dabei einsichtsfähig gewesen sei. Denn, so die Richter: „Der Einzelne ist grundsätzlich frei, über Eingriffe in seine körperliche Integrität und den Umgang mit seiner Gesundheit nach eigenem Ermessen zu entscheiden.“

          Weitere Themen

          Der nächste Ampel-Zwist

          FAZ Plus Artikel: Einbürgerungsrecht : Der nächste Ampel-Zwist

          Der Streit über das Bürgergeld ist gerade beigelegt. Doch jetzt meldet die FDP Kritik an den Plänen von Innenministerin Faeser zur Einbürgerung an. Die Liberalen sind nicht grundsätzlich dagegen – vermissen aber einiges.

          Topmeldungen

          Twitter-Chef in Aufruhr : Musk geht auf Apple los

          Der neue Twitter-Eigentümer behauptet, der iPhone-Hersteller drohe mit einem Rauswurf aus dem App Store und schalte kaum noch Anzeigen. Musk suggeriert, Apple wolle Twitter zensieren – und fragt: „Hassen sie freie Meinungsäußerung in Amerika?“
          Kanzler Scholz zusammen mit der Integrationsbeauftragten Reem Alabali-Radovan (links) und Innenministerin Nancy Faeser am Montag in Berlin

          Einbürgerungsrecht : Der nächste Ampel-Zwist

          Der Streit über das Bürgergeld ist gerade beigelegt. Doch jetzt meldet die FDP Kritik an den Plänen von Innenministerin Faeser zur Einbürgerung an. Die Liberalen sind nicht grundsätzlich dagegen – vermissen aber einiges.

          Proteste in China : Jetzt demonstriert der Staat seine Macht

          Die Proteste gegen die Null-Covid-Politik werden in den chinesischen Medien ignoriert. Peking setzt auf Zensur und Einschüchterung. Wie die Lage sich entwickelt, ist noch nicht abzusehen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.