https://www.faz.net/-gpf-9deft

FDP-Politiker : Verfassungsbeschwerde gegen bayerisches Polizeiaufgabengesetz

  • Aktualisiert am

Die ehemalige Bundesjustizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger (FDP) im März 2017 Bild: dpa

Das neue bayerische Polizeiaufgabengesetz wurde von vielen stark kritisiert. Jetzt legen zwei FDP-Politiker Verfassungsbeschwerde ein. Auch eine andere Partei will mitmachen.

          1 Min.

          Zwei FDP-Politiker wollen am Freitag Verfassungsbeschwerde gegen das umstrittene neue Polizeiaufgabengesetz in Bayern einlegen. Nach Ansicht der früheren Bundesjustizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger und des stellvertretenden Vorsitzenden der FDP-Bundestagsfraktion, Stephan Thomae, genügt das Gesetz nicht den verfassungsrechtlichen Anforderungen. Die Verfassungsbeschwerde will die bayerische FDP am Vormittag (11.00 Uhr) in München genauer erläutern.

          Das im Mai von der CSU-Mehrheit im bayerischen Landtag beschlossene Gesetz steht seit Wochen in der Kritik. Auch die bayerische SPD will dagegen Verfassungsbeschwerde einlegen. Das Verfassungsgericht in Karlsruhe nahm eine Beschwerde gegen das Gesetz bereits nicht zur Entscheidung an, weil die Annahmevoraussetzungen nicht vorlagen. Eine weitere Verfassungsbeschwerde ist nach Angaben des Gerichts noch anhängig.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Hat wesentlich zur Bekanntheit von Pennystocks beigetragen: Der Film „The Wolf of Wall Street“.

          Die Vermögensfrage : Spielwiese Pennystocks

          Pennystocks bezeichnen Titel unter einem Wert von einem Euro. Der flotte Handel mit solchen Aktien verspricht das schnelle Geld. Leider gibt es einen Haken: das Risiko.
          Ein Arbeiter trägt einen Abgeordnetenstuhl durch den Plenarsaal.

          Söder oder Laschet : Abgeordnete befürchten Reise nach Jerusalem

          Viele Abgeordnete der CDU haben Söder unterstützt, weil sie glauben, er sei besser in der Lage, ihren Sitz im Bundestag zu retten. Laschet-Anhänger sehen sich weniger auf die Umfrage-Lokomotive aus Bayern angewiesen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.