https://www.faz.net/-gpf-9cmg4

Vereitelte Rizin-Attacke : Frau soll von Anschlagsplan gewusst haben

  • Aktualisiert am

Vor dem Betreten der Wohnung des Tatverdächtigen Sief Allah H. zieht sich ein Feuerwehrmann einen Schutzanzug an. Bild: dpa

Die Frau des mutmaßlichen Islamisten Sief Allah H. soll ihrem Mann bei der Beschaffung der Materialien für eine Rizinbombe geholfen haben. Außerdem soll sie seine Ausreiseversuche nach Syrien unterstützt haben.

          Im Fall eines möglicherweise vereitelten Anschlags mit dem biologischen Kampfstoff Rizin ist einem Bericht zufolge nun die Ehefrau des in Köln festgenommenen mutmaßlichen Islamisten Sief Allah H. in den Fokus der Ermittler geraten. Die 42 Jahre alte Yasmin H. sei festgenommen worden, berichtete am Dienstag „Spiegel Online“.

          Der Generalbundesanwalt werfe ihr vor, ihrem Mann mehrfach bei der Bestellung von Materialien für eine Rizinbombe geholfen zu haben. Zudem solle sie ihm zweimal bei seinen letztlich gescheiterten Ausreiseversuchen nach Syrien unterstützt haben. Außerdem sie die Frau den Behörden ebenfalls als Radikal bekannt, schreibt „Spiegel Online“. So soll sie in der Vergangenheit versucht haben, Kontakte in die Islamisten-Szene zu etablieren.

          Wie die Nachrichtenseite weiter berichtet, gehen die Ermittler davon aus, dass Yasmin H. ihrem Mann ihr Kundenkonto beim Onlinehändler Amazon zur Verfügung gestellt hat, wo dieser dann eine Kaffeemühle bestellte, die zur Herstellung des Rizins dienen sollte. Auch weitere Bombenutensilien wie Metallkugeln sollen demnach über dieses Konto geordert worden sein.

          Der damals 29 Jahre alte Tunesier H. war im Juni in einem Wohnhaus in Köln-Chorweiler festgenommen worden. Nach Angaben der Bundesanwaltschaft hatte er 84,3 Milligramm hochgiftiges Rizin hergestellt. Zudem fanden die Ermittler bei ihm 3150 Rizinussamen. H. soll sich bei der Herstellung des hochgiftigen Stoffs an einer Anleitung orientiert haben, die von der Dschihadistenmiliz „Islamischer Staat“ im Internet verbreitet wird. Die Behörden suchen weiterhin nach möglichen Mitwissern oder Helfern von Sief Allah H.

          Weitere Themen

          DDR-Grenzopfer in Bulgarien Video-Seite öffnen

          Erschossen und vergessen : DDR-Grenzopfer in Bulgarien

          Fast 700 DDR-Bürgern ist die Flucht in den Westen über die bulgarisch-griechische Grenze gelungen, mindestens 21 wurden beim versuchten Grenzübertritt getötet. Die meist jungen Opfer sind heute weitgehend vergessen.

          Topmeldungen

          „Verschrotter“ gegen „Planierraupe“: Renzi am Dienstag im italienischen Senat

          Regierungskrise in Italien : Im Land der wilden Matteos

          Italiens früherer Ministerpräsident Renzi wittert in der Regierungskrise die Gelegenheit für ein Comeback – und versucht nun, die Neuwahlpläne seines Erzfeindes Salvini zu durchkreuzen. Der Publizist Massimiliano Lenzi prophezeit einen „langen Krieg der Matteos“.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.