https://www.faz.net/-gpf-9hnfh

Ehrung des Bundespräsidenten : Verdienstorden für Bouffier, Kraft, Tillich und Sellering

  • Aktualisiert am

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier (Mitte) hat Volker Bouffier, Hannelore Kraft, Stanislav Tillich und Erwin Sellering (von Links nach rechts) ausgezeichnet. Bild: EPA

Für Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier ist das Ministerpräsidentenamt eines der anspruchsvollsten in Deutschland. Das macht er mit einer besonderen Ehrung deutlich.

          Hessens Ministerpräsident Volker Bouffier (CDU) sowie die ehemaligen Länderregierungschefs Hannelore Kraft, Erwin Sellering (beide SPD) und Stanislaw Tillich (CDU) sind mit dem Verdienstorden der Bundesrepublik ausgezeichnet worden. Bei der Ehrung am Donnerstag im Schloss Bellevue sagte Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier, alle vier hätten in ihren Ländern „viele Jahre höchste Regierungsverantwortung getragen“. Und als Ministerpräsidenten „haben Sie tagtäglich und ganz unmittelbar erfahren, was die Bürger bewegt und besorgt“. Das Amt „ist eines der wichtigsten in unserer Republik, und es ist eines der anspruchsvollsten, gerade in Zeiten, in denen die Risse in unserer Gesellschaft tiefer werden“.

          Alle vier hätten sich immer wieder der öffentlichen Kritik ausgesetzt und den teils heftigen Debatten um die Flüchtlingspolitik gestellt. Ebenso wie viele engagierte Politiker in Ländern und Kommunen hätten sie sich nicht weggeduckt - trotz persönlicher Anfeindung und Beschimpfung. Aber es sei ihnen auch immer wieder gelungen, Mauern zu überwinden und Menschen miteinander ins Gespräch zu bringen.

          Der Bundespräsident leitete seine Rede mit der Bemerkung ein: „Irgendjemand in den sozialen Medien wird bestimmt sagen: „Orden für Landesfürsten, und dann auch noch in einem Schloss - da fehlen nur noch die gepuderten Perücken.“ Aber diese Ehrung ist alles andere als ein vordemokratisches Ritual. Denn unsere parlamentarische Demokratie braucht beides: Bürger, die sich ehrenamtlich engagieren, aber auch Menschen, die bereit sind, in den demokratischen Institutionen politische Verantwortung zu übernehmen und Politik zu ihrem Beruf zu machen.“

          Weitere Themen

          Ein zweiter Südtiroler in Brüssel?

          Europawahl in Italien : Ein zweiter Südtiroler in Brüssel?

          Die italienischen Grünen spielen bei der Europawahl keine große Rolle – von der Klima-Debatte profitieren sie kaum. In Südtirol sieht die Sache anders aus. Doch dort müssen sich die Grünen einen anderen Vorwurf gefallen lassen – mangelnden Patriotismus.

          Union beendet Europawahlkampf Video-Seite öffnen

          Merkel ist auch da : Union beendet Europawahlkampf

          Beim Abschluss des Europawahlkampfs der konservativen EVP in München ist Bundeskanzlerin Angela Merkel mit von der Partie. Das jähe Ende der Koalition aus ÖVP und FPÖ in Österreich ist auch hier Thema.

          Topmeldungen

          Bayern-Sieg im DFB-Pokal : Geballte Münchner Klasse

          Nach dem Meistertitel in der Fußball-Bundesliga sichert sich der FC Bayern nun das Double. Die Münchner setzen sich im Pokalfinale gegen RB Leipzig durch. Vorstandschef Rummenigge bestätigt anschließend: Trainer Kovac bleibt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.