https://www.faz.net/-gpf-aieeh

F.A.Z. exklusiv : Verdächtigter Oberstaatsanwalt muss wohl wieder in U-Haft

Bestechung in den eigenen Reihen: die hessische Generalstaatsanwaltschaft mit Sitz in Frankfurt Bild: Wonge Bergmann

Muss der seit Monaten unter Verdacht stehende ehemalige Frankfurter Oberstaatsanwalt wieder in U-Haft? Ermittler weiten die Untersuchungen gegen den Mann aus. Es geht unter anderem um Korruption.

          1 Min.

          Der unter Korruptionsverdacht stehende Beamte der hessischen Generalstaatsanwaltschaft, Alexander B., muss möglicherweise wieder in Untersuchungshaft. Denn die Ermittlungen gegen ihn nehmen offenbar größere Ausmaße an.

          Ewald Hetrodt
          Korrespondent der Rhein-Main-Zeitung in Wiesbaden.

          Sie seien noch nicht abschlussreif und würden wohl bis in das nächste Jahr andauern, sagte die Sprecherin der Behörde der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung am Freitag auf Nachfrage. Nach den Angaben der Landtagsabgeordneten Marion Schardt-Sauer (FDP) erstattete der Chef der Frankfurter Staatsanwaltschaft, Albrecht Schreiber, dem Rechtsausschuss über den Fall des ehemaligen Leiters der Zentralstelle für Medizinwirtschaftsstrafrecht nun Bericht.

          Demnach ermittelt ein vergrößertes Team von Staatsanwälten in diesem Zusammenhang inzwischen gegen insgesamt acht Personen. B. war im September vergangenen Jahres aus der Untersuchungshaft entlassen worden.

          Weitere Themen

          Ein Bischof schämt sich

          Heute in Rhein-Main : Ein Bischof schämt sich

          Das neue Gutachten zu sexuellem Missbrauch erschüttert auch die hessischen Katholiken. CDU und SPD stehen vor schwierigen Personalentscheidungen. Die Hauptwache blickt auf die Themen des Tages.

          Topmeldungen

          Machtdemonstration: Ein Konvoi russischer gepanzerter Fahrzeuge fährt auf einer Autobahn auf der Krim. .

          Russischer Aufmarsch : Die Ukraine ist von drei Seiten umstellt

          Westliche Dienste sehen mit Unruhe, wie Moskau immer mehr Truppen an die Grenze zur Ukraine verlegt – auch über Belarus und das Schwarze Meer. Mit ihren Waffen sind die Russen schon jetzt überlegen.