https://www.faz.net/-gpf-8eayy

NPD-Verbotsverfahren : Selbstdemontage vor Gericht

Frank Franz, der Parteivorsitzende der NPD, verwickelt sich in Karlsruhe in Widersprüche. Bild: dpa

Die NPD zeigt sich in Karlsruhe weniger als gefährliche Partei, denn als Haufen von Männern, die nicht besonders schnell im Kopf sind.

          4 Min.

          Mündliche Verhandlungen in Karlsruhe gleichen gewöhnlich eher einer Konferenz von Staatsrechtslehrern. Zuweilen tauschen sie sich auch mit Vertretern anderer Disziplinen aus. Die Verfassungsrichter schätzen den diskursiven Austausch mit Fachleuten. Doch am dritten Verhandlungstag im NPD-Verbotsverfahren will das partout nicht gelingen, so sehr sich die Verfassungsrichter auch abmühen.

          Helene Bubrowski

          Politische Korrespondentin in Berlin.

          Die Funktionäre der NPD verweigern sich. Und trotzdem gelingt es ihnen nicht, ihren Widerwillen gegen die bundesdeutsche Demokratie und ihre rassistische Grundhaltung zu verheimlichen. Es geht um das Programm der Partei und um ihre Ziele. Zum Beispiel: Was meint die Partei, wenn sie von der Volksgemeinschaft spricht – alle Staatsangehörigen oder auch die ethnisch Deutschen? Frank Franz, der Parteivorsitzende der NPD, verwickelt sich in Widersprüche.

          Deutscher ist, wer Deutsche Eltern hat

          „Ein Volk definiert sich durch eine gemeinsame Sprache, Kultur und Geschichte“, sagt er. Die Mitglieder eines Volkes seien nicht beliebig austauschbar. Doch kritische Nachfragen scheinen den 37 Jahre alten Mann im dunkelblauen, schmal geschnittenen Anzug zu verunsichern. So sagt er kurze Zeit später: „Zur Volksgemeinschaft gehören die Staatsbürger.“ Und Franz ergänzt sogar noch: „Alle Staatsbürger haben dieselben Rechte“.

          Die NPD wolle eben nur weniger Ausländer einbürgern, Vorbild sei das Staatsbürgerschaftsrecht aus dem Jahr 1913. Verfassungsrichter Peter Müller weist auf eine Schulungsbroschüre für die Jugendorganisation der Partei: „Ein Afrikaner, Asiate oder Orientale wird nie Deutscher sein können. Deutscher ist, wer Deutsche Eltern hat. Deutscher ist man von Geburt oder nicht, aber wird es nicht durch Annahme der Staatsbürgerschaft.“

          Franz kann damit nichts anfangen. „Wo steht das?“

          „Sind Sie in der NPD oder ich?“, entgegnet Müller.

          „Von wann ist die Veröffentlichung“, will Franz wissen.

          „Mich würde mehr interessieren, was Sie dazu sagen“, so Müller.

          „Ich beantworte hypothetische Fragen nicht“

          Doch diese Bitte erfüllt Franz nicht. Müller versucht es mit einem Beispiel: „Eine asiatische Mutter und ein afrikanischer Vater, kann das Kind Deutscher werden?“ Franz antwortet: „Das hat mich Frontal 21 auch gefragt, ich beantworte hypothetische Fragen nicht.“ Müller will etwas anmerken. „Ich rede noch“, gibt Franz zurück – ein Ton, den man in Karlsruhe nicht oft hört. Müller gibt trotzdem nicht auf: Im Parteiprogramm stehe: „Integration ist Völkermord“. „Wie passt das zusammen?“

          Franz sagt: „Das ist plakative Sprache.“

          „Wie repräsentativ ist denn Ihre Meinung in Ihrer Partei?“, will Müller noch wissen.

          „Meine Position ist repräsentativ“, sagt Franz.

          „Die Botschaft hör ich wohl, allein mir fehlt der Glaube“, sagt Richter Herbert Landau später.

          Und tatsächlich hat Jürgen Gansel, der bis 2014 Abgeordneter im Sächsischen Landtag saß und als intellektueller Kopf der NPD gilt, eine andere Position als der Parteivorsitzende. Für Gansel ist die Volksgemeinschaft etwas anderes als die Gemeinschaft der Staatsangehörigen. Er unterscheidet zwischen Volksherrschaft, die seine Partei anstrebe, und Bevölkerungsherrschaft, also Herrschaft aller Menschen, „die gerade zufällig auf einem Territorium zusammenkommen.“ In Deutschland, das sehe er mit „großem Trauergefühl“, gebe es wegen des hohen Anteils von nicht-ethnischen Deutschen nur eine „eingeschränkte Volksherrschaft“.

          Weitere Themen

          „Wir werden nie wieder ein Lockdown machen“ Video-Seite öffnen

          Trumps Große Versprechen : „Wir werden nie wieder ein Lockdown machen“

          Der Bundesstaat Florida könnte für den Wahlausgang am 3. November eine wichtige Rolle spielen. In dem Bundesstaat gibt es große lateinamerikanische Bevölkerungsgruppen. Die kubanischen Amerikaner im Süden tendieren traditionell zu den Republikanern, die Puerto Ricaner in Zentralflorida eher zu den Demokraten.

          Topmeldungen

          Der republikanische Senator Lindsey Graham spricht am 17. Oktober auf einer Wahlkampfkundgebung

          Senatswahl in Amerika : Die Angst der Republikaner

          Können die Demokraten Weißes Haus, Repräsentantenhaus und Senat in ihre Hand bringen? Die Republikaner fürchten den Verlust ihrer Mehrheit, weil sogar einst sichere Sitze in Gefahr sind.
          Angst vor Anschlägen: Ein Polizist bewacht am Freitag vor dem Freitagsgebet die Große Moschee in Paris.

          Lehren aus Nizza : Woher kommt dieser Hass?

          Mit Attentaten wie in Nizza versuchen Islamisten freiheitliche Gesellschaften in den „Clash of civilizations“ zu treiben. Welche Ursachen hat das – und was kann getan werden, um es zu verhindern?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.