https://www.faz.net/-gpf-73a8f

„Verbotsantrag aussichtsreich“ : Bayerns Innenminister befürwortet NPD-Verbot

Bild: dapd

In der CSU herrscht Uneinigkeit über die Bewertung eines neuerlichen NPD-Verbotsverfahrens: Anders als Bundesinnenminister Friedrich hält der bayerische Innenminister Herrmann ein Verfahren für aussichtsreich. Es bestehe lediglich ein „Restrisiko“ des Scheiterns, sagte er.

          1 Min.

          Führende Innenpolitiker der CSU haben gegensätzliche Ansichten über die Erfolgsaussichten eines neuerlichen NPD-Verbotsverfahrens geäußert. Während Bundesinnenminister Friedrich (CSU) sich am Sonntag skeptisch zeigte und dabei auf die schrumpfende Bedeutung der Partei und die geringen Erfolgsaussichten hingewiesen hatte, befürwortete der bayerische Innenminister Herrmann (CSU) ein solches Verfahren vor dem Bundesverfassungsgericht am Montag.

          Peter Carstens

          Politischer Korrespondent in Berlin

          Was die Verfassungsschutzämter in den letzten Monaten über die NPD gesammelt hätten, reiche, so Herrmann, für einen „aussichtsreichen Verbotsantrag“. Es bestehe lediglich ein „Restrisiko“ des Scheiterns in Karlsruhe. Während Bundesländer mit SPD-Innenministern ein Verfahren befürworten, gibt es auch unter CDU-Ministern unterschiedliche Auffassungen. Innenminister Caffier (CDU) aus Mecklenburg-Vorpommern fordert beispielsweise immer wieder ein Verbotsverfahren, der niedersächsische Innenminister Schünemann (CDU) gehört zu den Skeptikern.

          Dem Gericht muss überzeugend dargelegt werden, dass die NPD nicht nur verfassungsfeindlich ist, sondern auch „aggressiv-kämpferisch“ gegen die demokratische Grundordnung der Bundesrepublik vorgeht. Zudem könnte ein Verbotsurteil des Verfassungsgerichts vom Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte aufgehoben werden. Dort wurde in vergleichbaren Verfahren bewertet, ob eine radikale Partei eine tatsächliche Bedrohung für die Demokratie sei.

          Friedrich sieht die NPD aber „auf dem absteigenden Ast“. Der Minister hatte dem „Tagesspiegel“ gesagt: „Die NPD ist eine totalitäre, verfassungsfeindliche Partei, die mit unserer Demokratie Null-Komma-null zu tun hat. Aber die Gesinnung einer Partei reicht nicht aus, sie zu verbieten“. Die Innenminister wollen bis Ende November das Material prüfen, das die Verfassungsschutzämter in den vergangenen Monaten zur NPD gesammelt haben. Anfang Dezember wird eine Ministerpräsidentenkonferenz über die Haltung der Länder zu einem abermaligen Verbotsantrag entscheiden.

          Weitere Themen

          Lockdown-Verlängerung bis 28. März Video-Seite öffnen

          Mit Lockerungen : Lockdown-Verlängerung bis 28. März

          Bund und Länder steuern auf eine teilweise Lockerung der Kontaktbeschränkungen und eine schrittweise Öffnung verschiedener Bereiche wie Handel, Kultur und Sport zu.

          Topmeldungen

          Das Impfzentrum in Trier im Februar.

          Ungenutzter Corona-Impfstoff : Macht Gerechtigkeit beim Impfen Deutschland langsam?

          Die Kühlschränke der Impfzentren sind voll, doch die Impfquote bleibt mäßig. Wie stark bremst das Ziel der gerechten Impfstoffverteilung Deutschland gerade aus? Die Situation in den Bundesländern ist sehr unterschiedlich.
          Die Vorläufer der Greensill Bank sitzen seit 1927 in Bremen

          Finanzhaus Greensill in Not : Zitterpartie für deutsche Sparer

          Eine britisch-australische Finanzgruppe hat auch von deutschen Privatanlegern viel Geld erhalten. Nun gerät Greensill Capital in Schieflage – und beantragt Insolvenzschutz. Sparer sollten wissen, was auf sie zukommt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.