https://www.faz.net/-gpf-8wd9g

Verbotener Moschee-Verein : Facebook löscht „Fussilet“-Seite nicht

  • Aktualisiert am

Der Verein verboten, die Facebook-Seite noch online: „Fussilet“ in Berlin-Moabit Bild: EPA

Seit Wochen fordern die Behörden Facebook auf, die Seite des verbotenen Berliner Moschee-Vereins „Fussilet“ zu löschen. Dort war der Terrorist Amri häufig zu Besuch. Doch das Soziale Netzwerk hat bisher nicht reagiert.

          1 Min.

          Das soziale Netzwerk Facebook kommt offenbar seit Wochen einer Aufforderung der Berliner Innenverwaltung nicht nach, den Internetauftritt des verbotenen Moschee-Vereins „Fussilet 33“ zu löschen. Das berichtet der „RBB“. In dem Verein hatte der Attentäter vom Weihnachtsmarkt an der Gedächtniskirche, Anis Amri, häufig verkehrt.

          „Wir haben am Tag des Vereinsverbots auch Facebook angeschrieben und aufgefordert, die Seite zu schließen“, sagte ein Sprecher der Innenverwaltung dem Sender am Dienstag. „Bedauerlicherweise hat Facebook unsere Aufforderung bis zum heutigen Tag schlichtweg ignoriert. Das ist nicht akzeptabel. Deswegen werden wir weiter darauf drängen, dass Facebook dem nachkommt.“

          Die Verbotsverfügung gegen den Verein in Berlin-Moabit war am 15. Februar von einem Gericht abgesegnet und Ende Februar im Zuge einer Durchsuchungsaktion vollstreckt worden. Die Sicherheitsbehörden warfen dem Verein „Fussilet 33“ vor, die Terrormiliz „Islamischer Staat“ unterstützt, Spenden für terroristische Gruppierungen gesammelt und Kämpfer für den bewaffneten Dschihad in Syrien und dem Irak rekrutiert zu haben.

          Weitere Themen

          Auftakt im Amtsenthebungsverfahren Video-Seite öffnen

          Beweisführung gestartet : Auftakt im Amtsenthebungsverfahren

          Das Verfahren im Impeachement-Prozess gegen Donald Trump im Senat wurde eröffnet. Die Anklage unter Adam Schiff erhebt schwere Vorwürfe gegen den Präsidenten und werfen ihm in der Ukraine-Affäre Amtsmissbrauch vor.

          Topmeldungen

          Meghan und Harry : Weiß, englisch, konservativ

          Im Drama um Meghan und Harry steckt auch ein eigener politischer Kern: Die Menschen spüren, wie wichtig das Königshaus in bewegten Zeiten ist. Harrys Abschied hat eine andere Frage aufgeworfen.

          Angst um Kakaoernte : Schokolade wird teurer

          Sorgen um eine schlechte Ernte treiben den Kakaopreis an den Märkten. Zudem soll ein Preisaufschlag armen Kakao-Bauern helfen. Verbraucher müssen daher wohl mehr für die tägliche Tafel zahlen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.