https://www.faz.net/-gpf-9143p

Verbot von Internetseite : „Irgendwann wird zurückgeschossen“

Sortiment für den Klassenkampf: Diese Waffen wurden bei den Betreibern von linksunten.indymedia gefunden. Bild: dpa

Die für Gewaltaufrufe bekannte Internetseite linksunten.indymedia wurde verboten – und ist trotzdem weiter im Netz verfügbar. Warum ist das so?

          Manchmal qualmte es noch, da erschien auf der Internetseite linksunten.indymedia.org schon das Bekennerschreiben. Etwa an einem Novembertag im vergangenen Jahr, als am späten Abend 30 bis 50 vermummte Personen zur Hamburger Messe zogen und Müllcontainer, Reifen und ein Motorrad anzündeten. Die Glasfront des Südeingangs der Messe wurde schwer beschädigt, die Täter verteilten Nägel auf der Straße.

          Mona Jaeger

          Redakteurin in der Politik.

          Markus Wehner

          Politischer Korrespondent in Berlin.

          Die Polizei kam den Vermummten nicht hinterher. Auf dem Internetportal war zu lesen: „Die Messe ist ein Symbol für den (bisher) nicht endenden Kreislauf von Produzieren und Konsumieren, von dieser Warengesellschaft, die Menschen vom gesellschaftlichen Leben ausschließt und andere einschließt. Wir wollen diesen Kreislauf wie auch die Messe zerstören.“ In diesem Ton ging es weiter. Es war der Auftakt zur Randale gegen den G-20-Gipfel in Hamburg Anfang Juli.

          Linke Einzelgruppen konnten sich austauschen

          Jedes brennende Auto, jeder geflogene Farbbeutel wurde auf der Internetseite minutiös vermeldet und kommentiert. Seit linksunten.indymedia 2008 zum ersten Mal im Netz auftauchte, wurden dort Texte und Bilder von linksextremen Personen und Gruppen eingestellt, weitgehend ungefiltert. Die linksextreme Szene besteht aus einem komplizierten Geflecht von Einzelgruppen.

          Umso wichtiger ist für sie der Austausch untereinander, auch das Absprechen von Aktionen, etwa sogenannten Hausbesuchen bei Neonazis. Die Internetseite gab all diesen Gruppen eine Plattform. Immer wieder wurden Beiträge veröffentlicht, die Brandstiftungen und andere Sabotageaktionen rechtfertigten und zum Kampf gegen das System aufriefen.

          Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) erhält für seine Entscheidung viel Zustimmung.

          Für viele bestand dieser Kampf nicht zuletzt in Gewaltattacken auf die Polizei, meist als „Bullen“ und „Schweine“ tituliert. „Viele kleine Angriffe können das System zum Stottern bringen und jeder Angriff, bei dem niemand erwischt wird, ist besser, als ihn nur zu diskutieren“, heißt es in einem Beitrag vom 28. Juni, bei dem es um „Angriffe auf die Bulleninfrastruktur“ während des G-20-Gipfels in Hamburg ging. In einem Beitrag vom 21. Dezember 2016 wurde dafür geworben, bei Demos Böller statt Flaschen oder Steinen auf die Polizisten zu werfen. Ein Böller treffe eine ganze Gruppe von Polizisten und sei deshalb effektiver: „Was ist schon ein Bulle mit Kratzer am Helm gegen 5 mit Knalltrauma.“ Auch das Inbrandsetzen des Familienautos eines Polizeidirektors vor dessen Wohnhaus wurde gefeiert.

          Und selbst vor der Solidarisierung mit der Gewalt der Terrorgruppe „Rote Armee Fraktion“ (RAF) schreckten Autoren der Seite nicht zurück. „Die RAF hat den Kampf sehr entschlossen geführt; solange bis das Projekt beendet wurde! Aber das muss nicht für immer sein. Eins ist klar: Irgendwann wird wieder zurückgeschossen!“, hieß es in einem Beitrag vom 2. März 2016. Die Seite veröffentlichte im Zuge der „Antifa“-Kampagnen auch immer wieder Fotos und Adressenlisten tatsächlicher oder vermeintlicher Rechtsextremisten. Dazu gehörten auch Anschriften, Telefonnummern und E-Mail-Adressen von Tausenden Teilnehmern der AfD-Parteitage in Bremen und Stuttgart.

          Vereinsverbot betrifft auch die Seite

          Mehrfach wurden Strafanzeigen gegen die Verfasser einzelner Beiträge gestellt. Doch die Ermittlungen endeten stets mit der Einstellung der Verfahren, weil die Autoren nicht gefunden werden konnten. Das Bundesamt für Verfassungsschutz beobachtete die Seite allerdings seit langem. Irgendwann in jüngster Zeit waren die Verfassungsschützer sicher, dass sie die Betreiber der Seite gefunden hatten. Da linksunten.indymedia als Verein organisiert war, nutzte Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) nun das Vereinsgesetz, um gegen die Organisatoren der Seite vorzugehen.

          Denn mit dem Verbot des Vereins ist auch das Betreiben der Seite eine Straftat. Am Freitagmorgen gegen 5.30 Uhr durchsuchten Polizeikräfte fünf Objekte in Freiburg, darunter Wohnungen der mutmaßlichen Betreiber und das autonome Kulturzentrum KTS. Drei Personen, die als Kern des Vereins angesehen werden, wurde die Verbotsverfügung ausgehändigt, unter ihnen mindestens eine Frau. Von zwei weiteren Personen, die zu den Betreibern gerechnet werden, konnte eine nicht angetroffen werden, vermutlich ist sie im Urlaub.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Neuer Datenmissbrauch : Facebook ist von innen faul

          Fast jede Woche kommen neue Belege für ein ruchloses Verhalten von Facebook ans Licht. Jetzt wird bekannt, dass der Konzern munter Daten mit mehr als 150 Unternehmen geteilt hat – ohne Einverständnis seiner Nutzer. Apple zeigt, wie es besser geht. Ein Kommentar.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.