https://www.faz.net/-gpf-7lus3

Vaterschaftsanerkennung : Karlsruhe verwirft Regeln gegen Missbrauch

  • Aktualisiert am

Seit 2008 durften Behörden gegen missbräuchliche Vaterschaftsanerkennungen ausländischer Kinder vorgehen. Diese Regelung hat Karlsruhe jetzt als zu pauschal verworfen.

          2 Min.

          Das Bundesverfassungsgericht hat eine gesetzliche Regelung für nichtig erklärt, mit der ein rechtlicher Missbrauch bei der Anerkennung von Vaterschaften verhindert werden sollte. Die Regelung zielte auf Fälle, in denen Deutsche die Vaterschaft bei ausländischen Kindern anerkennen und ihnen so die deutsche Staatsbürgerschaft verschaffen. Die entsprechende Bestimmung im Bürgerlichen Gesetzbuch (BGB) sei verfassungswidrig, teilte das Gericht am Donnerstag in Karlsruhe mit. Ein Sprecher des Justizministeriums sagte: „Wir werden den Beschluss jetzt genau prüfen müssen und die Begründung auswerten.“

          Die Organisation Pro Asyl begrüßte die Karlsruher Entscheidung. „Das ist sehr erfreulich“, sagte die rechtspolitische Referentin Marei Pelzer. Die Richter des Ersten Senats hatten die 2008 eingeführte Regelung im BGB für verfassungswidrig erklärt, wonach Behörden die Anerkennung einer Vaterschaft bei nicht in einer Ehe geborenen Kindern anfechten können. „Zwar verfolgt der Gesetzgeber damit den legitimen Zweck, zu verhindern, dass durch Vaterschaftsanerkennung gezielt das Aufenthaltsrecht umgangen wird“, erklärten die Karlsruher Richter.

          Auch rechtmäßige Anerkennungen betroffen

          In ihrer konkreten Gestaltung verstießen die Regelungen jedoch gegen das Grundgesetz. Die Regelungen seien so weit gefasst, dass auch Fälle einer Vaterschaftsanerkennung betroffen seien, „die nicht die Umgehung des Aufenthaltsrechts bezwecken“. Die Richter betonten mit Blick auf den Gesetzgeber: „Die Möglichkeit der Behördenanfechtung muss (...) auf die Fälle spezifisch aufenthaltsrechtlich motivierter Vaterschaftsanerkennungen begrenzt bleiben.“

          Das Bundesverfassungsgericht bestätigte damit Bedenken des Amtsgerichts Hamburg-Altona, das die Karlsruher Richter 2010 um eine Prüfung gebeten hatte. Artikel 16 des Grundgesetzes schütze vor einer Entziehung der deutschen Staatsangehörigkeit, betonten die Verfassungsrichter. Dieser Schutz gelte auch für Kinder, die die deutsche Staatsangehörigkeit aufgrund einer Vaterschaftsanerkennung erworben haben. Die BGB-Regelung verletze auch den Grundsatz der Verhältnismäßigkeit, weil es an einer angemessenen Fristen- und Altersregelung fehle.

          „Kultur des Misstrauens“

          Aus Sicht des betroffenen Kindes sei es ein gravierender Eingriff in die Grundrechte, wenn eine Behörde den Verlust seiner Staatsangehörigkeit herbeiführe. Schließlich verstoße die BGB-Bestimmung auch gegen das Elternrecht nach Artikel 6 und gegen das Recht des Kindes auf elterliche Pflege und Erziehung nach Artikel 2 des Grundgesetzes.

          Die BGB-Regelung habe Behörden die Möglichkeit gegeben, im Ausländerrecht eine Misstrauenskultur zu etablieren, sagte Pro-Asyl-Referentin Pelzer. Letztlich werde somit eine Schnüffelei im Privatleben der Betroffenen gefördert, um zu prüfen, ob eine soziale Bindung zwischen Kind und Vater bestehe. „Das Verfassungsgericht hat zwar eine Hintertür offen gelassen für eine Neuregelung, das stellen wir uns aber sehr schwierig vor“, sagte Marei Pelzer. „Wir plädieren dafür, das einfach sein zu lassen.“

          Weitere Themen

          Aufbruchstimmung passé Video-Seite öffnen

          Tunesien in politischer Krise : Aufbruchstimmung passé

          Das Musterland des Arabischen Frühlings befindet sich in einer kritischen Lage. Viele Tunesier erleben ihre Situation heute sogar schlechter als während der autoritären Herrschaft bis 2011. Die Krise gilt jedoch als hausgemacht.

          Topmeldungen

          Die Digitalisierung aller Lebensbereiche beschleunigt sich. Das Foto zeigt einen Serverraum in einem Rechenzentrum des Internetdienstanbieters 1&1.

          Inflation : Keine Rückkehr in die alte Welt

          Die Politik muss sich darauf einstellen, dass sich wichtige wirtschaftliche Parameter nach der Pandemie verändern. Das betrifft nicht nur die Inflation.
          „Bayern“ für Deutschland. Als dieses Bild 2015 entstand, kehrte die Fregatte von einem Einsatz vor Somalia zurück

          Deutschland entsendet Fregatte : Flagge zeigen im südchinesischen Meer

          Mit einem ganzen Flottenverband kann die Deutsche Marine schon mangels Masse im Fernen Osten nicht aufwarten. Aber die Fregatte Bayern soll China wenigstens demonstrieren, dass Berlin an der Freiheit der Meere interessiert ist.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.