https://www.faz.net/-gpf-9jm5r

Ehemaliger Porsche-Betriebsrat : Uwe Hück tritt als „Retter der SPD“ an

Ohne Wattebäuschchen: Hück (links) bei einem Benefizkampf im November in Istanbul Bild: Getty

Uwe Hück, ehemaliger Gewerkschafter, Betriebsratsvorsitzender bei Porsche und Europameister im Thaiboxen, will die SPD retten – und damit im Gemeinderat von Pforzheim anfangen.

          3 Min.

          Als „Retter der SPD“ brachte sich Uwe Hück schon ins politische Spiel, als es bei den Sozialdemokraten noch gar nicht viel zu retten gab. 2005 machte er mit Gerhard Schröder Wahlkampf, 2008 bot er sich Kurt Beck als „Geheimwaffe“ für den Bundestagswahlkampf 2009 an. Arbeitsminister, Sozialminister, SPD-Landesvorsitzender in Baden-Württemberg, Spitzenkandidat für die Landtagswahl – für alle diese Ämter hätte Hück zu Verfügung gestanden, wenn man ihn denn nur gerufen hätte. Nun wird Hück noch im Verlaufe dieses Jahres zeigen können, ob er zum Retter der SPD taugt. Denn nach der intensiven Vermittlung des früheren SPD-Bundesvorsitzenden Sigmar Gabriel, einem Gespräch mit dem baden-württembergischen SPD-Landesvorsitzenden Andreas Stoch und lokalen SPD-Politikern ist es sicher, dass der 56 Jahre alte Lackierer, zweifache Europameister im Thaiboxen und ehemalige Porsche-Betriebsratsvorsitzende sich demnächst beweisen kann – allerdings zunächst auf der politischen Kleinkunstbühne, dem Pforzheimer Gemeinderat.

          Rüdiger Soldt
          Politischer Korrespondent in Baden-Württemberg.

          Eine Mitgliederversammlung der Pforzheimer SPD hat Hück nämlich an diesem Samstag auf Platz 1 ihrer Gemeinderatsliste gesetzt. Gabriel und Stoch konnten ihn offenbar überzeugen, nicht mit einer eigenen, unabhängigen Liste zu kandidieren, sondern der SPD treu zu bleiben. Es heißt, Gabriel gehöre zu den wenigen Menschen, auf die der Gewerkschafter höre. Für Hück selbst dürften nun zwei Sätze gelten, mit denen er früher perspektivlosen Jugendlichen gern Mut zusprach: „Ihr braucht Fleiß und Disziplin. Mit Wattebäuschchen kommt ihr nicht weiter.“ Und die Thaiboxer-Weisheit: „Das Trikot schwitzt nicht von allein.“

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          : Wir feiern 3 Jahre F+

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Für Hessen sind seit März mehr als 67.500 Impfdurchbrüche identifiziert worden.

          Impfdurchbrüche : Erkältungen und Corona-Infektionen

          In den Wartezimmern der Arztpraxen wird wieder gehustet. Die Patienten klagen über Atemwegsinfekte. Und dann sind da noch diejenigen, die trotz Impfung an Corona erkranken.