https://www.faz.net/-gpf-9i5a8

SPD-Kommentar : Ein Fall von Amnesie?

Seinerzeit von 100 Prozent der Delegierten gewählt: der einstige SPD-Vorsitzende und Kanzlerkandidat Martin Schulz Bild: dpa

Einige SPD-Größen berauschen sich gerade an der Idee einer Urwahl des nächsten Kanzlerkandidaten. Das sieht nach einem akuten Anfall von Amnesie aus.

          Es ist nicht so, dass die SPD mit dem Thema „Urwahl“ Neuland beträte. 2011 kam der heutige niedersächsische Ministerpräsident Stephan Weil auf diesem Weg zu Spitzenkandidatur und Landesvorsitz. Damals hielten sich Hoffnungen und Befürchtungen die Waage, drohte doch ein knapper Ausgang die Partei zu spalten.

          Weder Belebung noch Befriedung

          So weit kam es nicht, trotz eines ähnlich knappen Vorsprungs wie jüngst bei der Wahl von Annegret Kramp-Karrenbauer zur CDU-Vorsitzenden. Der unterlegene Mitbewerber zeigte Haltung und ließ sich in die Pflicht nehmen.

          So kann es kommen, muss es aber nicht. Der Mitgliederentscheid, aus dem Rudolf Scharping 1993 als SPD-Vorsitzender hervorging, führte weder zur inhaltlichen Belebung der Sozialdemokratie noch zur innerparteilichen Befriedung.

          Es sieht daher nach einem akuten Anfall von Amnesie aus, wenn sich einige SPD-Größen an der Idee einer Urwahl des nächsten Kanzlerkandidaten berauschen. Das Unglück von Martin Schulz war doch nicht darin grundgelegt, dass ihn zwar ein Parteitag einstimmig zum Messias ausgerufen hatte, nicht aber die Basis.

          Daniel Deckers

          in der politischen Redaktion verantwortlich für „Die Gegenwart“.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Wird er der nächste Tory-Vorsitzende? Boris Johnson bei einem Fototermin in einer Baumschule

          Wahl zum Tory-Parteichef : „Boris gewinnt ja sowieso“

          Die 160.000 Mitglieder der Konservativen Partei wählen gerade den nächsten britischen Premierminister. Sie sind alt, melancholisch und ein bisschen rebellisch – und sehnen sich nach der guten alten Zeit.
          Von ihren Soldaten hat sie sich verabschiedet. Was folgt für Ursula von der Leyen (CDU)?

          FAZ Plus Artikel: Ursula von der Leyen : Wenn Weber es kann

          Ursula von der Leyens Rücktritt ist ein geschickter Zug. Doch wird es für sie reichen? Die SPD erweist sich weiter als führungs- und orientierungslos.
          Roger Federer nach seiner Niederlage am Sonntag in Wimbledon

          Tennis-Ikone : Wie Roger Federer zum erfolgreichen Unternehmer wurde

          Roger Federer zählt zu den Spitzenverdienern in der Welt. Daran ändert auch die Niederlage in Wimbledon nichts: Denn so erfolgreich wie auf dem Platz ist der Schweizer auch in geschäftlichen Dingen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.