https://www.faz.net/aktuell/politik/inland/urteil-zum-paritaetsgesetz-juristen-kritisieren-justizschelte-16866782.html

Urteil zum Paritätsgesetz : Juristen kritisieren Justizschelte

Der Landesfrauenrat Thüringen zeigt Transparente vor dem Thüringer Verfassungsgerichtshof Bild: dpa

Einige Politiker suggerierten, das Paritätsgesetz sei gekippt worden, weil das Gericht mehrheitlich aus Männern bestand. Daran üben Juristen und Richter nun Kritik.

          1 Min.

          Juristen haben die Reaktion von linken Politikern auf das Urteil des Thüringer Verfassungsgerichtshofs zum sogenannten Paritätsgesetz kritisiert. Ein Vorwurf hatte gelautet, das Urteil sei vor allem zustande gekommen, weil die Mehrheit der Richter am Verfassungsgerichtshof männlich sei. Der Präsident der Rechtsanwaltskammer Thüringen, Jan Helge Kestel, sagte der F.A.S.: „Angriffe, die die Legitimität des Gerichts in Zweifel ziehen, sind nicht hinzunehmen.“ Wenn man das das Geschlecht eines Richters als „alleinige Grundlage seiner Entscheidung unterstellt, dann setzt das der Delegitimierung von Gerichten die Krone auf“. Kestel hob hervor, dass Verfassungsrichter ohnehin einem politischen Proporz folgend ins Amt gelangten. Das sei bereits ein Garant für eine ausgewogene Entscheidung.

          Morten Freidel
          Redakteur in der Politik der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung

          „Wie soll der Bürger Entscheidungen der Politik akzeptieren, wenn die Politiker ihm vorleben, dass sie selbst nur die Urteilssprüche von Gerichten zu akzeptieren bereit sind, die ihnen in den Kram passen?“

          Brigitte Kreuder-Sonnen von der Neuen Richtervereinigung sagte der F.A.S.: „Männer können nur im Sinne von Männern entscheiden, Frauen nur im Sinne von Frauen – das sind zu einfache Zuschreibungen, die der richterlichen Entscheidungsbildung in dieser Eindimensionalität nicht entsprechen.“ Mehr Frauen am Gericht hätten nicht zwingend zu einem anderen Urteil geführt. Dennoch sprach sich Kreuder-Sonnen dafür aus, die Zahl der Frauen an Verfassungsgerichtshöfen zu erhöhen.

          Weitere Themen

          Blutiger Anfang

          FAZ Plus Artikel: Indien und Pakistan : Blutiger Anfang

          Eine Gewalt- und Flüchtlingswelle hat vor 75 Jahren die Unabhängigkeit von Indien und Pakistan überschattet – die Nachwehen beschäftigen die Länder bis heute.

          Topmeldungen

          Mehr Wasser, weniger Ertrag: Im Rhinluch in Brandenburg werden neue Ideen für die Bewirtschaftung nasser Moorböden erprobt.

          Klimaschutz : Es werde Moor

          Die deutschen Moore könnten riesige Mengen Treibhausgase speichern – wenn man sie wieder unter Wasser setzt. Dann können dort aber keine Kühe mehr weiden. Wovon sollen die Bauern künftig leben?

          Verspätungen der Bahn : Warum kommt die Bahn so oft zu spät?

          Die Deutsche Bahn hat große Ambitionen. Doch derzeit ist die Lage so desaströs wie selten zuvor. Das liegt an politischen Fehlern und einem hochkomplexen System. Wenn nicht jedes Rädchen ins andere greift, spüren es Kunden sofort. Eine Reise zu denen, die diese Rädchen bedienen.
          Die Vertragsverhandlungen am 3. Juli 1947 in Neu Delhi. Am Tisch von links: Nehru, Mountbatten, Jinnah

          Indien und Pakistan : Blutiger Anfang

          Eine Gewalt- und Flüchtlingswelle hat vor 75 Jahren die Unabhängigkeit von Indien und Pakistan überschattet – die Nachwehen beschäftigen die Länder bis heute.
          Die Aktivisten der „Letzten Generation“ kleben sich auf der Straße fest. Ihr Protest ruft vor allem Unverständnis hervor.

          Klimaaktivismus : Moment der Radikalen

          Dass mehr getan werden muss, um die Klimakrise auszubremsen, haben Umweltaktivisten als Erste erkannt. Weil zu wenig passiert, werden sie immer radikaler. Doch dieser Weg führt in eine Sackgasse.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.